Objekt des Monats Juni 2016/Object of the Month June 2016

Verbot des Schweinefleisches im Koran

Statuette eines liegenden Ebers mit aufgestützten Vorderbeinen aus glasiertem Stein / Figurine of a lying hog with propped up front legs (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2343)

Statuette eines liegenden Ebers mit aufgestützten Vorderbeinen aus glasiertem Stein / Figurine of a lying hog with propped up front legs (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2343; (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Christian Krug)

Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 2343
Ägypten, 13./14. Jahrhundert
Stein, heller Anguss, blaue, türkise und schwarze Bemalung unter transparenter farbloser Glasur, schwarze Bemalung

Statuette eines liegenden Ebers mit aufgestützten Vorderbeinen aus glasiertem Stein. Die massive und sehr schwere Figur zeigt das Tier auf einer rechteckigen türkisfarbenen Standplatte. Anatomische Einzelheiten wie Ohren, Nase, Schnauze und Hufe sowie die Konturen gegenüber der Platte sind schwarz glasiert; nur die Augen sind nachträglich aufgemalt. Über den Rücken verläuft eine blaue Inschrift, die den dritten Vers aus Sure 5 „Al-Māʾida“ (arab. المائدة, „der Tisch“) wiedergibt:

„Verboten ist euch das Verendete sowie das Blut und Fleisch des Schweins…“

Koraninschrift auf dem Rücken des Ebers / Quranic inscription on the back of the hog (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2343)

Koraninschrift auf dem Rücken des Ebers / Quranic inscription on the back of the hog (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2343; (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Christian Krug)

Solch eine Darstellung eines Schweines ist eine wahre Seltenheit in der islamischen Kunst und sollte wohl dieses wichtige Speisegesetz lebendig veranschaulichen.

Die frühesten Speisegesetze, in denen das Schwein als unreines Tier galt, stammen bereits aus dem Alten Ägypten. Im 3. Buch Mose (3. Mose 11:7) wird den Juden ebenfalls der Verzehr vom Schweinefleisch ausdrücklich verboten. Über die Gründe für das Schweinefleischverbot gibt es bis heute viele unterschiedliche Erklärungen.

 
The Prohibition of Swine in the Qur’an

Koraninschrift auf dem Rücken des Ebers / Quranic inscription on the back of the hog (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2343)

Koraninschrift auf dem Rücken des Ebers / Quranic inscription on the back of the hog (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2343; (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Christian Krug)

Museum für Islamische Kunst,
Inv. No. I. 2343
Egypt, 13th-14th century
Stone, light slip, blue, turquoise and black painting under transparent colourless glaze, black painting

Figurine of a lying hog with propped up front legs. The massive and very heavy figurine shows the animal on a rectangular turquoise pedestal. Anatomical details like ears, nostrils, snout and hooves as well as the contours against the pedestal are glazed black; only the eyes were painted later. Across the back runs a blue glazed inscription, giving the third verse from surah 5 “Al-Māʾida“ (arab. المائدة, „the Table“) of the Qur’an:

“Prohibited to you are dead animals, blood, the flesh of swine…”

Statuette eines liegenden Ebers mit aufgestützten Vorderbeinen aus glasiertem Stein / Figurine of a lying hog with propped up front legs (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2343)

Statuette eines liegenden Ebers mit aufgestützten Vorderbeinen aus glasiertem Stein / Figurine of a lying hog with propped up front legs (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2343; (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Christian Krug)

Such demonstration of a swine is very seldom in Islamic art. It was probably designed to illustrate this important dietary law more vividly.

The earliest dietary laws where pork was impure were known already in Ancient Egypt. In the Third Book of Moses (11:7) the Jews are prohibited from eating pork.
About the reasons for the prohibition of consuming pig meat there exist different explanations until now.

 

 
Text: Kyrill Radezky / Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Christian Krug


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.