Archiv der Kategorie: Artikel

Adventskalender 2014 – 20. Türchen

Kanne (Gefäß) I. 7454Kanne (Gefäß)

• Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 7454
• 1754 – 1755
• Herkunft (Allgemein): Ägypten (Land)
• Kupferlegierung, getrieben, genietet, graviert/ziseliert
• Höhe: 26,5 cm, Breite: 19,6 cm, Tiefe: 14,2 cm

Getriebene und genietete Kanne aus einer Kupferlegierung mit graviertem/ziseliertem Dekor. Die Kanne hat einen birnenförmigen Körper, der an den Seiten etwas abgeflacht ist, einen sehr schmalen Hals mit einem Wulstring und eine kurze gebogene Tülle.  Der angenietete Henkel ist oben mit Längsstreifen versehen; unten ist er schräg gekerbt, dass er wie tordiert wirkt. Auf der Schulter sind zwei Laschen mit Ösen angenietet; in einer ist ein kleiner Ring eingehängt. Auf der Wandung ist eine Inschrift eingraviert in Form einer Tughra, einer osmanischen Herrscherunterschrift. Sie zeigt auch das Datum 1168 h. (1754/55).

Der Boden ist separat angesetzt worden; möglicherweise gehörte die Tülle ursprünglich zu einem anderen Gefäß.

Text: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst
Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Adventskalender 2014 – 19. Türchen

Armreif (Fragment) I. 1989.50Armreif (Fragment)

• Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 1989.50
• 10. Jahrhundert
• Herkunft (Allgemein): Ägypten (Land)
• Gold, Glas, getrieben, gelötet, graviert/ziseliert
• Höhe: 5,8 cm, Breite: 3,3 cm, Tiefe: 1,2 cm

Getriebenes Fragment eines Armreifs mit graviertem/ziseliertem Dekor und angehängten Karneol- und Glasperlen. Bei dem zu einem Anhänger umgearbeiteten Fragment handelt es sich um die eine Hälfte eines rautenförmigen Armreifverschlusses. In der Mitte erscheint unten eine Öse, durch die nachträglich ein Golddraht mit zwei Karneol- und zwei blauen Glasperlen sowie zwei Glasscheiben gezogen wurde. Ursprünglich diente die Öse zusammen mit den beiden Ösen des Gegenstücks als Verschluss, durch die ein Stift geführt wurde. Die Mitte des dreieckigen Feldes ist mit symmetrischen Rankenmotiven vor schraffiertem Hintergrund verziert. Das Feld wird durch alternierend längliche Kartuschen und Rundmedaillons eingefasst; die Ecken sind durch gravierte Blätter betont. Die anschließende Fläche zeigt die Reste des eigentlichen Armreifs, der mit reliefierten Ranken verziert war. Die Unterseite ist glatt belassen. Außer  den Perlen wurde auf der Rückseite eine kleine Öse angelötet, sodass das Schmuckstück als Anhänger oder Amulett getragen werden konnte.

Text: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst
Bilder: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Adventskalender 2014 – 18. Türchen

Votivgabe (Sonderform) I. 12/69Votivgabe (Sonderform)

• Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 12/69
• 06. Jahrhundert
• Herkunft (Allgemein): Iran (Land)
• Gold, getrieben
• Höhe: 3,7 cm, Breite: 1,8 cm

Votivgabe aus Goldblech mit getriebenem Dekor. Das kleine, annähernd rechteckige Objekt zeigt einen stehenden Mann. Sein bärtiger (?) Kopf ist nach rechts gedreht; er hält ein Schwert vor dem Körper. Gekleidet ist er in ein langes Obergewand mit weit ausgestelltem, gefälteltem Rock und Hosen. Die kleine Plakette ist oben durchlocht und konnte aufgehängt werden.

Der Fundort in einem Saal mit Feueraltären in Tacht-e Soleiman deutet darauf hin, dass es sich bei der Plakette um eine kostbare Votivgabe handelt.

Text: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst
Bilder: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Adventskalender 2014 – 17. Türchen

Öllampe (Lampe) I. 4315Öllampe (Lampe)

• Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 4315
• 11./12. Jahrhundert
• Herkunft (Allgemein): Iran (Land)
• Herkunft (Allgemein): Afghanistan (Land)
• Kupferlegierung, gegossen, gelötet, graviert/ziseliert
• Höhe: 10 cm, Breite: 14,6 cm, Tiefe: 7,2 cm

Gegossene und gelötete Öllampe mit graviertem/ziseliertem Dekor. Die bauchige Lampe hat zwei lange, spitz zulaufende Tüllen. Der kleine Deckel ist mit einem Scharnier befestigt; er hat einen länglich gerippten Knauf. Der ösenförmige Henkel ist mit Daumen- und Fingerstütze gearbeitet. Die Lampe steht auf drei angewinkelten, in Hufen endenden Tierbeinen.

Text: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst
Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Adventslalender 2014 – 16. Türchen

Fingerring (Schmuck) I. 1986.49Fingerring (Schmuck)

• Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 1986.49
• 10./11. Jahrhundert
• Herkunft (Allgemein): Iran (Land)
• Gold, Türkis, getrieben, gefasst
• Höhe: 3,1 cm, Breite: 2,1 cm, Tiefe: 0,9 cm

Getriebener Fingerring aus Gold mit Fingerring (Schmuck) I. 1986.49gefasstem Türkis. Der Fingerring hat einen langen, leicht einziehenden Hals. Dieser weitet sich zu einer Fassung für einen ovalen, glänzend polierten Türkis mit dunklen Einschlüssen. Die kantigen Konturen des Ringes, der lange Hals und die Form der abknickenden Schulter sind charakteristisch für Ringe aus dem Iran. Sie waren bereits seit der Partherzeit (3. Jahrhundert v. Chr. – 3. Jahrhundert n. Chr.) beliebt, wie Grabungsfunde zeigen. Große Türkisvorkommen sind aus der Gegend von Nischapur (Iran) bekannt. Türkisschmuck war sehr beliebt und wird bis heute häufig  als Amulett getragen, da man sich von ihm apotropäische (übelabwehrende) Kräfte versprach, etwa gegen den Bösen Blick.

Text: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst
Bilder: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Adventskalender 2014 – 15. Türchen

Eber (Rundplastik) I. 7015Eber (Rundplastik)

• Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 7015
• 09. bis 11. Jahrhundert
• Herkunft (Allgemein): Iran (Land)
• Kupferlegierung, gegossen,  graviert/ziseliert
• Höhe: 7,8 cm, Breite: 14,3 cm, Tiefe: 4,4 cm

Eber (Rundplastik) I. 7015Gegossene Eberfigur aus einer Kupferlegierung mit graviertem/ziseliertem Dekor. Die massive und sehr schwere Figur (872 g) gibt einen stehenden Eber wieder. Anatomische Einzelheiten wie Ohren, Hauer, Hufe und Schwanz sind detailliert mitgegossen worden; nur die Augen sind rautenförmig eingeritzt.

Wofür die Figur bestimmt war, ist unbekannt. Auch wenn der Verzehr von Schweinefleisch im Islam verboten ist, gehörte die Jagd auf Wildschweine zu den höfischen Vergnügungen und wurde immer wieder dargestellt. Ob Wildschweinfleisch ebenfalls als unrein angesehen wurde, ist umstritten.

Text: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst
Bilder: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Adventskalender 2014 – 14. Türchen

Becher (Gefäß) I. 2134Becher (Gefäß)

• Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 2134
• 9./10. Jahrhundert
• Herkunft (Allgemein): Ägypten (Land)
• Glas, transparent, grün, gestempelt mit Applikation
• Höhe: 6,5 cm, Breite: 12,3 cm, Durchmesser: 8,8 cm

Becher (Gefäß) I. 2134Zylindrischer Becher mit einem Henkel aus grünem Glas. Der Rand ist nach innen umgeschlagen, der Boden leicht hochgestochen, mit Heftnarbe. Drei vertikale Glasfäden und ein zweifach gekniffener Henkel, um zwei Daumenstützen zu bilden, sind angesetzt; die Fäden sind in Wellen gelegt. Zusätzlich ist ein Fries aus konzentrischen Rauten in die Wandung eingestempelt.

Ursprünglich wurden diese Becher als Trinkgefäße angesehen, heute wird eher eine Verwendung als Öllampe vermutet, wobei der Docht aus ölgetränkter Baumwollwatte in einem Wasserbad schwamm. Der Wellendekor der drei angesetzten Glasfäden spricht für eine Verwendung als Lampe, da sich dieses Merkmal auch bei Lampen aus Iran, Irak oder Syrien findet, die ebenso dekoriert sind und teilweise zusätzlich einen Dochthalter haben.

Text: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst
Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Adventskalender 2014 – 13. Türchen

Schale (Gefäß) I. 1992.7Schale (Gefäß)

• Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 1992.7
• 13. Jahrhundert
• Herkunft (Allgemein): Irak (Land)
• Herkunft (Allgemein): Syrien (Land)
• Bronze, getrieben, graviert/ziseliert
• Höhe: 3 cm, Durchmesser: 10,8 cm

Schale (Gefäß) I. 1992.7Schale aus getriebener Bronze mit graviertem/ziseliertem Dekor. Die kleine, nicht ganz vollständig erhaltene Schale ist auf der Außenseite unterhalb des Randes mit einer Inschrift versehen, die ihren Zweck erläutert: Ein in ihr zubereitetes Getränk hilft gegen Skorpionstiche, Schlangen- und Hundebisse, bei Geburtswehen, Nasenbluten und Koliken. Auf der Innenseite ist sie dicht mit Schrift und bildlichen Darstellungen bedeckt, die sich darauf beziehen. Abgebildet sind ein Skorpion, ein Hund und eine Schlange, aber auch zwei zu einem mehrfachen Knoten verschlungene Drachen, einem übelabwehrenden Zeichen. Es finden sich vier Pentagramme, zwei magische Quadrate, Zauberformeln, die in Koransuren und Gebete übergehen, eine Geisterbeschwörung und ein Genesungswunsch.

Derartiger Heil- und Abwehrzauber steht in einer langen Tradition, die in die altorientalische Zeit zurückreicht. Die figürlichen Darstellungen auf den Schalen wurden dabei von islamischen Religionsgelehrten durchaus kritisch gesehen. Andererseits wurden die Therapien mit Hilfe der medizinischen Schalen offiziell von Scheichs und Juristen befürwortet, sodass Kranke in den unter vielfältigem Schutz zubereiteten Tränken Hilfe und Genesung erwarten durften.

Text: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst
Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Christian Krug

Adventskalender 2014 – 12. Türchen

Zahnflasche (Flasche) I. 4032Zahnflasche (Flasche)

• Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 4032
• 9. bis 11. Jahrhundert
• Herkunft (Allgemein): Ägypten (Land)
• Glas, transparent, farblos, frei geblasen, geschliffen
• Höhe: 5,8 cm, Breite: 1,8 cm, Tiefe: 1,8 cm

Frei geblasene Zahnflasche aus farblosem Glas mit geschliffenem Dekor. Der Körper ist mit tiefen horizontalen, vertikalen und schrägen Kerben gegliedert. Vier Füße sind aus dem Körper heraus geschliffen; der Hals ist in sechs Felder geschliffen.

Zahnflaschen tragen ihren Namen auf Grund ihres Aussehens, das an einen Backenzahn mit Wurzeln erinnert. Sie dienten wohl zur Aufbewahrung und Transport von Parfüm oder Ölen.

Text: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst
Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Adventskalender 2014 – 11. Türchen

Moscheeampel (Lampe) I. 7925Moscheeampel (Lampe)

• Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 7925
• 19. Jahrhundert
• Herkunft (Allgemein): Iran (Land)
• Kupferlegierung, getrieben, gelötet, graviert/ziseliert, durchbrochen
• Höhe: 117 cm, Durchmesser: 43 cm

Moscheeampel (Lampe) I. 7925Getriebene und gelötete Moscheeampel aus einer Kupferlegierung mit graviertem/ziseliertem und durchbrochenem Dekor. Die große Lampe besteht aus drei Teilen: dem vasenförmigen Körper mit ausgestelltem Hals, einem flach gewölbten Aufsatz und einem  glockenförmigen Anhänger mit profiliertem Schaft. Den Übergang vom Bauch zum Hals markieren zwei Profile. Am Rand des Halses wurden drei Vögel angelötet. An ihnen sind Ketten befestigt, die zusammen mit drei weiteren Ketten mit dem Aufsatz verbunden sind. Am Aufsatz selber befindet sich ein Ring, der zum Aufhängen an der Decke gedacht ist. Der Korpus wird unten mit dem Anhänger verschlossen.

Auf dem runden Lampenkörper sind Abfolgen von Medaillons eingraviert. Sie zeigen Porträts von Männern und sind von Rankenwerk umgeben. Die dazwischen liegenden Flächen sind durchbrochen und mit Lotusranken verziert.

Licht hat in der islamischen Glaubensausübung einen hohen symbolischen Wert. Die Durchbrucharbeiten illuminieren den Raum in der Art der Verzierung und verleihen ihm somit einen besonderen Charakter.

Text: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst
Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Christian Krug