Archiv der Kategorie: Digitalisierung / digitization

Objekt des Monats Juni 2016/Object of the Month June 2016

Verbot des Schweinefleisches im Koran

Statuette eines liegenden Ebers mit aufgestützten Vorderbeinen aus glasiertem Stein / Figurine of a lying hog with propped up front legs (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2343)

Statuette eines liegenden Ebers mit aufgestützten Vorderbeinen aus glasiertem Stein / Figurine of a lying hog with propped up front legs (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2343; (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Christian Krug)

Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 2343
Ägypten, 13./14. Jahrhundert
Stein, heller Anguss, blaue, türkise und schwarze Bemalung unter transparenter farbloser Glasur, schwarze Bemalung

Statuette eines liegenden Ebers mit aufgestützten Vorderbeinen aus glasiertem Stein. Die massive und sehr schwere Figur zeigt das Tier auf einer rechteckigen türkisfarbenen Standplatte. Anatomische Einzelheiten wie Ohren, Nase, Schnauze und Hufe sowie die Konturen gegenüber der Platte sind schwarz glasiert; nur die Augen sind nachträglich aufgemalt. Über den Rücken verläuft eine blaue Inschrift, die den dritten Vers aus Sure 5 „Al-Māʾida“ (arab. المائدة, „der Tisch“) wiedergibt:

„Verboten ist euch das Verendete sowie das Blut und Fleisch des Schweins…“

Koraninschrift auf dem Rücken des Ebers / Quranic inscription on the back of the hog (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2343)

Koraninschrift auf dem Rücken des Ebers / Quranic inscription on the back of the hog (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2343; (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Christian Krug)

Solch eine Darstellung eines Schweines ist eine wahre Seltenheit in der islamischen Kunst und sollte wohl dieses wichtige Speisegesetz lebendig veranschaulichen.

Die frühesten Speisegesetze, in denen das Schwein als unreines Tier galt, stammen bereits aus dem Alten Ägypten. Im 3. Buch Mose (3. Mose 11:7) wird den Juden ebenfalls der Verzehr vom Schweinefleisch ausdrücklich verboten. Über die Gründe für das Schweinefleischverbot gibt es bis heute viele unterschiedliche Erklärungen.

 
The Prohibition of Swine in the Qur’an

Koraninschrift auf dem Rücken des Ebers / Quranic inscription on the back of the hog (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2343)

Koraninschrift auf dem Rücken des Ebers / Quranic inscription on the back of the hog (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2343; (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Christian Krug)

Museum für Islamische Kunst,
Inv. No. I. 2343
Egypt, 13th-14th century
Stone, light slip, blue, turquoise and black painting under transparent colourless glaze, black painting

Figurine of a lying hog with propped up front legs. The massive and very heavy figurine shows the animal on a rectangular turquoise pedestal. Anatomical details like ears, nostrils, snout and hooves as well as the contours against the pedestal are glazed black; only the eyes were painted later. Across the back runs a blue glazed inscription, giving the third verse from surah 5 “Al-Māʾida“ (arab. المائدة, „the Table“) of the Qur’an:

“Prohibited to you are dead animals, blood, the flesh of swine…”

Statuette eines liegenden Ebers mit aufgestützten Vorderbeinen aus glasiertem Stein / Figurine of a lying hog with propped up front legs (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2343)

Statuette eines liegenden Ebers mit aufgestützten Vorderbeinen aus glasiertem Stein / Figurine of a lying hog with propped up front legs (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2343; (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Christian Krug)

Such demonstration of a swine is very seldom in Islamic art. It was probably designed to illustrate this important dietary law more vividly.

The earliest dietary laws where pork was impure were known already in Ancient Egypt. In the Third Book of Moses (11:7) the Jews are prohibited from eating pork.
About the reasons for the prohibition of consuming pig meat there exist different explanations until now.

 

 
Text: Kyrill Radezky / Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Christian Krug

Objekte des Monats Oktober 2015/ Objects of the Month October 2015

Vom Kerzenhalter zum Champagnerkübel

Kerzenständer mit der Darstellung des thronenden Herrschers in einem Medaillon / Candlestick with the depiction of an enthroned ruler in a medallion (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 6905)

Kerzenständer mit der Darstellung des thronenden Herrschers in einem Medaillon / Candlestick with the depiction of an enthroned ruler in a medallion (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 6905)

Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 3589, I. 6905
Iran, 14. Jahrhundert
Kupferlegierung, Silber, getrieben, graviert/ziseliert, tauschiert (eingelegt)

Die beiden Kübel waren ursprünglich Basen von Kerzenständern, die im 14. Jahrhundert zu Ehren mamlukischer Sultane hergestellt worden waren. Beide sind über dichtem Rankenwerk mit Monumentalinschriften versehen, die verschiedene Ehrentitel der Sultane aufzählen, aber nicht deren Namen nennen. Unterbrochen werden die Inschriften durch Medaillons mit Vierpassornamenten (I. 3589) oder mit Herrscherszenen (I. 6905). Der Herrscher sitzt auf einem Thron, flankiert von zwei stehenden Würdenträgern. In einer Szene ist er aus einer Schale trinkend dargestellt. Alle Medaillons und die Inschriften waren ursprünglich kostbar mit Silber eingelegt.

Umarbeitung des 19. Jahrhunderts / Reworked candlestick from the 19th century (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 6905)

Umarbeitung des 19. Jahrhunderts / Reworked candlestick from the 19th century (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 6905)

Im 19. Jahrhundert wurden die Leuchter für den europäischen Markt umgearbeitet: Der Kerzenhalter wurde entfernt, die Basis umgedreht und Löcher ausgebessert. Bei I. 6905 ist zu erkennen, dass dafür Metallstücke desselben Objektes verwendet wurden. Die eigentliche Schulter wurde als Boden abgedeckt und drei kleine Füße angelötet. Zusätzlich wurde ein Ringhenkel angebracht und das Stück als reich verziertes ‚orientalisches Kunstobjekt‘ für europäische Kunden aufbereitet. Friedrich Sarre erwarb 1902 in Persien mehrere Stücke dieser Art.

From Candlestick to Champagne Bucket

Kerzenständer mit Inschriften und einem Medaillon mit Vierpassornament / Candlestick with inscriptions and a medallion with quatrefoil ornament (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 3589)

Kerzenständer mit Inschriften und einem Medaillon mit Vierpassornament / Candlestick with inscriptions and a medallion with quatrefoil ornament (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 3589)

Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nos. I. 3589, I. 6905
Iran, 14th century
Copper alloy, silver, repoussé/raised, engraved/chased, embellished

Both buckets originally were bases of candlesticks produced in the 14th century in honour of Mamluk sultans. Both are furnished above dense scrollwork with monumental inscriptions listing various honorary titles of the sultans, but not mentioning their names. Interrupted are the inscriptions by four medallions with quatrefoil ornaments (I. 3589) or with throne scenes (I. 6905). The ruler is sitting on a throne, flanked by two standing dignitaries. In one scene he is depicted drinking from a bowl. All medallions and inscriptions originally were preciously imbellished with silver.

Umarbeitung des 19. Jahrhunderts / Reworked candlestick from the 19th century (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 3589)

Umarbeitung des 19. Jahrhunderts / Reworked candlestick from the 19th century (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 3589)

In the 19th century the candlesticks were reworked for the European market: The candle holder was removed, the base turned and holes mended. At I. 6905 one can see that small metal pieces of the same object were used. The shoulder was covered as the bottom and three small feet were soldered. Additionally a ring handle was attached and the piece prepared as a richly decorated ‘oriental art object’ for European customers. Friedrich Sarre acquired several such pieces in 1902 in Persia.

Text: Dr. Andrea Becker / Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Christian Krug

Workshop Digital Humanities in Berlin: Grenzen überschreiten

Das Yousef Jameel Digitalisierungsprojekt stellt sich am Freitag, den 28.2.2014, beim Workshop „Digital Humanities in Berlin: Grenzen überschreiten. Digitale Geisteswissenschaften heute und morgen“ an der Freien Universität Berlin mit einer Posterpräsentation vor.

Vorstellung: Objekt des Monats / introducing: object of the month

Die Mitarbeiter des Yousef Jameel Digitalisierungsprojekts präsentieren an dieser Stelle jeweils ein ausgewähltes Stück aus ihrem aktuellen Arbeitsgebiet. So können Sie einen kleinen Einblick in unsere Arbeit gewinnen. Das erste Objekt des Monats wird von Andrea Becker vorgestellt.

 The team of the Yousef Jameel Digitization Project presents here a selected object from its current area of study. Thus, you are able to catch a glimpse of our work. The first object is presented by Andrea Becker.

Yousef Jameel Projekt

In diesem Blog präsentiert das Yousef Jameel Digitalisierungsprojekt am Museum für Islamische Kunst in Berlin einen Einblick in seine Arbeit. Monatlich wird ein digitalisiertes Kunstwerk vorgestellt. Zudem wird kontinuierlich über die verschiedenen Arbeitsschritte und -bereiche des Projekts berichtet.

Das Projekt dokumentiert und digitalisiert in den nächsten vier Jahren 11.000 Objekte der Sammlung des Museums für Islamische Kunst.
Die MitarbeiterInnen erfassen die wesentlichen Daten der Museumsobjekte wie Datierung, Herkunft, Materialien und Herstellungstechniken. Weiterhin werden verschiedene Ansichten der Objekte, ggf. auch interessante Details, fotografiert.
Diese gesammelten Daten werden über das Portal der Staatlichen Museen zu Berlin „SMB-digital“ sowie über „Islamic Art Online“ recherchierbar sein.
Ziel des Digitalisierungsprojektes ist es, die umfangreiche wie breit gefächerte Sammlung des Museums für Islamische Kunst in großen Teilen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.