Archiv der Kategorie: Objekt des Monats / object of the month

Objekt des Monats Juni 2016/Object of the Month June 2016

Verbot des Schweinefleisches im Koran

Statuette eines liegenden Ebers mit aufgestützten Vorderbeinen aus glasiertem Stein / Figurine of a lying hog with propped up front legs (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2343)

Statuette eines liegenden Ebers mit aufgestützten Vorderbeinen aus glasiertem Stein / Figurine of a lying hog with propped up front legs (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2343; (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Christian Krug)

Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 2343
Ägypten, 13./14. Jahrhundert
Stein, heller Anguss, blaue, türkise und schwarze Bemalung unter transparenter farbloser Glasur, schwarze Bemalung

Statuette eines liegenden Ebers mit aufgestützten Vorderbeinen aus glasiertem Stein. Die massive und sehr schwere Figur zeigt das Tier auf einer rechteckigen türkisfarbenen Standplatte. Anatomische Einzelheiten wie Ohren, Nase, Schnauze und Hufe sowie die Konturen gegenüber der Platte sind schwarz glasiert; nur die Augen sind nachträglich aufgemalt. Über den Rücken verläuft eine blaue Inschrift, die den dritten Vers aus Sure 5 „Al-Māʾida“ (arab. المائدة, „der Tisch“) wiedergibt:

„Verboten ist euch das Verendete sowie das Blut und Fleisch des Schweins…“

Koraninschrift auf dem Rücken des Ebers / Quranic inscription on the back of the hog (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2343)

Koraninschrift auf dem Rücken des Ebers / Quranic inscription on the back of the hog (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2343; (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Christian Krug)

Solch eine Darstellung eines Schweines ist eine wahre Seltenheit in der islamischen Kunst und sollte wohl dieses wichtige Speisegesetz lebendig veranschaulichen.

Die frühesten Speisegesetze, in denen das Schwein als unreines Tier galt, stammen bereits aus dem Alten Ägypten. Im 3. Buch Mose (3. Mose 11:7) wird den Juden ebenfalls der Verzehr vom Schweinefleisch ausdrücklich verboten. Über die Gründe für das Schweinefleischverbot gibt es bis heute viele unterschiedliche Erklärungen.

 
The Prohibition of Swine in the Qur’an

Koraninschrift auf dem Rücken des Ebers / Quranic inscription on the back of the hog (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2343)

Koraninschrift auf dem Rücken des Ebers / Quranic inscription on the back of the hog (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2343; (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Christian Krug)

Museum für Islamische Kunst,
Inv. No. I. 2343
Egypt, 13th-14th century
Stone, light slip, blue, turquoise and black painting under transparent colourless glaze, black painting

Figurine of a lying hog with propped up front legs. The massive and very heavy figurine shows the animal on a rectangular turquoise pedestal. Anatomical details like ears, nostrils, snout and hooves as well as the contours against the pedestal are glazed black; only the eyes were painted later. Across the back runs a blue glazed inscription, giving the third verse from surah 5 “Al-Māʾida“ (arab. المائدة, „the Table“) of the Qur’an:

“Prohibited to you are dead animals, blood, the flesh of swine…”

Statuette eines liegenden Ebers mit aufgestützten Vorderbeinen aus glasiertem Stein / Figurine of a lying hog with propped up front legs (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2343)

Statuette eines liegenden Ebers mit aufgestützten Vorderbeinen aus glasiertem Stein / Figurine of a lying hog with propped up front legs (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2343; (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Christian Krug)

Such demonstration of a swine is very seldom in Islamic art. It was probably designed to illustrate this important dietary law more vividly.

The earliest dietary laws where pork was impure were known already in Ancient Egypt. In the Third Book of Moses (11:7) the Jews are prohibited from eating pork.
About the reasons for the prohibition of consuming pig meat there exist different explanations until now.

 

 
Text: Kyrill Radezky / Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Christian Krug

Objekte des Monats Oktober 2015/ Objects of the Month October 2015

Vom Kerzenhalter zum Champagnerkübel

Kerzenständer mit der Darstellung des thronenden Herrschers in einem Medaillon / Candlestick with the depiction of an enthroned ruler in a medallion (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 6905)

Kerzenständer mit der Darstellung des thronenden Herrschers in einem Medaillon / Candlestick with the depiction of an enthroned ruler in a medallion (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 6905)

Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 3589, I. 6905
Iran, 14. Jahrhundert
Kupferlegierung, Silber, getrieben, graviert/ziseliert, tauschiert (eingelegt)

Die beiden Kübel waren ursprünglich Basen von Kerzenständern, die im 14. Jahrhundert zu Ehren mamlukischer Sultane hergestellt worden waren. Beide sind über dichtem Rankenwerk mit Monumentalinschriften versehen, die verschiedene Ehrentitel der Sultane aufzählen, aber nicht deren Namen nennen. Unterbrochen werden die Inschriften durch Medaillons mit Vierpassornamenten (I. 3589) oder mit Herrscherszenen (I. 6905). Der Herrscher sitzt auf einem Thron, flankiert von zwei stehenden Würdenträgern. In einer Szene ist er aus einer Schale trinkend dargestellt. Alle Medaillons und die Inschriften waren ursprünglich kostbar mit Silber eingelegt.

Umarbeitung des 19. Jahrhunderts / Reworked candlestick from the 19th century (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 6905)

Umarbeitung des 19. Jahrhunderts / Reworked candlestick from the 19th century (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 6905)

Im 19. Jahrhundert wurden die Leuchter für den europäischen Markt umgearbeitet: Der Kerzenhalter wurde entfernt, die Basis umgedreht und Löcher ausgebessert. Bei I. 6905 ist zu erkennen, dass dafür Metallstücke desselben Objektes verwendet wurden. Die eigentliche Schulter wurde als Boden abgedeckt und drei kleine Füße angelötet. Zusätzlich wurde ein Ringhenkel angebracht und das Stück als reich verziertes ‚orientalisches Kunstobjekt‘ für europäische Kunden aufbereitet. Friedrich Sarre erwarb 1902 in Persien mehrere Stücke dieser Art.

From Candlestick to Champagne Bucket

Kerzenständer mit Inschriften und einem Medaillon mit Vierpassornament / Candlestick with inscriptions and a medallion with quatrefoil ornament (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 3589)

Kerzenständer mit Inschriften und einem Medaillon mit Vierpassornament / Candlestick with inscriptions and a medallion with quatrefoil ornament (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 3589)

Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nos. I. 3589, I. 6905
Iran, 14th century
Copper alloy, silver, repoussé/raised, engraved/chased, embellished

Both buckets originally were bases of candlesticks produced in the 14th century in honour of Mamluk sultans. Both are furnished above dense scrollwork with monumental inscriptions listing various honorary titles of the sultans, but not mentioning their names. Interrupted are the inscriptions by four medallions with quatrefoil ornaments (I. 3589) or with throne scenes (I. 6905). The ruler is sitting on a throne, flanked by two standing dignitaries. In one scene he is depicted drinking from a bowl. All medallions and inscriptions originally were preciously imbellished with silver.

Umarbeitung des 19. Jahrhunderts / Reworked candlestick from the 19th century (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 3589)

Umarbeitung des 19. Jahrhunderts / Reworked candlestick from the 19th century (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 3589)

In the 19th century the candlesticks were reworked for the European market: The candle holder was removed, the base turned and holes mended. At I. 6905 one can see that small metal pieces of the same object were used. The shoulder was covered as the bottom and three small feet were soldered. Additionally a ring handle was attached and the piece prepared as a richly decorated ‘oriental art object’ for European customers. Friedrich Sarre acquired several such pieces in 1902 in Persia.

Text: Dr. Andrea Becker / Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Christian Krug

Ausstellung „Wie die islamische Kunst nach Berlin kam. Der Sammler und Museumsdirektor Friedrich Sarre“

Anlässlich der Ausstellung „Wie die islamische Kunst nach Berlin kam. Der Sammler und Museumsdirektor Friedrich Sarre“ präsentieren wir ab Donnerstag, dem 22.10.2015, zwei Objekte des Monats, die von Friedrich Sarre erworben wurden.

Nähere Informationen zur Ausstellung finden Sie auf der Homepage der Staatlichen Museen zu Berlin.

Zur Ausstellung erscheint zudem ein Katalog.

vom: 23.10.2015 bis: 24.01.2016 im Pergamonmuseum

Objekte des Monats / objects of the month: May 2015

Des Dolches stolzer Atem

Vorderseite des Dolches / front side of the dagger (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 9087)

Vorderseite des Dolches / front side of the dagger (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 9087)

Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 9087
Iran, erstes Drittel 19. Jahrhundert
Klinge: gravierter Damaststahl
Griff: graviertes Walross-Elfenbein
Länge: 40 cm, Breite: 5,6 cm,
Gewicht: 463 g

Die Künstler der Qadscharenzeit im Iran (1796-1924) liebten es, weit auszuholen, in wertvollem Material und in Bildern wie hier auf diesem Dolch.
 

Vorderseite des Griffes / front side of the handle (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 9087)

Vorderseite des Griffes / front side of the handle (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 9087)

Der Schah auf der Vorderseite des Griffes wird mit zwei Söhnen und Hofstaat dargestellt. Alle sind in der vorislamischen Tracht der Sasaniden mit weiten Hosen gekleidet. Der Schah trägt eine Krone. Vor ihm zittern nackte unterlegene Gegner.
Diese zittern auch auf der Rückseite des Griffes vor dem Herrscher mit dessen beiden Söhnen und Hofstaat. Hier trägt der Schah aber einen Europäerhut.
Die sorglose Gravur unterscheidet nicht die Details der Kleidungen. Aber auf anderen Beispielen solcher Dolchgriffe sind deutlicher eine iranische und eine europäische Familie einander gegenübergestellt.
Die Klinge ist sparsam graviert und spielt nur durch eine Jagdszene am Heft auf die Jagdfunktion des Dolches an.
Der Damaststahl ist aber auch im übertragenen Sinn genauso wirksam wie beschrieben
(persischer Vers über und unter den Szenen auf dem Griff):

Ze hosh-e Falatu/n damash tirtar //
Ze abru-ye dilda/r khunriztar

(Des Dolches) „stolzer Atem ist schärfer als Platons Intellekt /
(und) blutiger als die Wimpern der Gefährtin“

The Daggers Proud Breath

Rückseite des Griffes / back side of the handle (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 9087)

Rückseite des Griffes / back side of the handle (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 9087)

Museum für Islamische Kunst,
Inv.- No. I. 9087
Iran, first third of the 19th century
Blade: engraved damascened steel
Handle: engraved walrus ivory
Length: 40 cm, Width: 5,6 cm,
Weight: 463 g

The artists of the Qajar period in Iran (1796 – 1924) loved doing things on a grand scale, with precious materials and with images as on this dagger.
The Shah is depicted on the front side of the handle with two of his sons and the royal household. Everybody is dressed in the pre-Islamic Sasanian costume with full trousers. The Shah wears a crown. In front of him succumbed naked enemies are trembling.
They are also trembling on the back side of the handle in front of the ruler with his two sons and his royal household. However, the Shah here wears a European hat.
The careless engraving does not differentiate the details of the clothing. Yet on other examples of such dagger handles an Iranian family is contrasted with a European one.
The blade is sparsely engraved and only alludes by a hunting scene to the hunting function of the dagger. But the damascene steel is also in the figuratively sense as powerful as described (Persian verse above and below the depictions on the handle):

Ze hosh-e Falatu/n damash tirtar //
Ze abru-ye dilda/r khunriztar

(The dagger’s) “proud breath is sharper than Plato’s intellect /
(and) bloodier than the eyelashes of the lady companion”

Text und Übersetzung: Prof. Dr. Claus-Peter Haase / Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Objekte des Monats / objects of the month: October 2014

Schräge Vögel – Räuchergefäße

„Ich berausche mich an Räucherwerk / Nähre mich von Nussbaumrinde“
Verse eines Räuchervogels, 1001 Nacht

Räuchergefäß / Incense Burner (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2/75) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Räuchergefäß / Incense Burner  (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2/75) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 2/75, Iran 12. Jh.,
Höhe: 12, Breite: 11,8, Tiefe: 5,7

Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 5700, Iran 12. Jh.,
Höhe: 13,5, Breite: 13,2, Tiefe: 5,5

Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 915, Iran 12. Jh.,
Höhe: 12,7 (mit Dekor), Durchmesser: 17
(alle Maße in cm)

Räuchergefäß / Incense Burner (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 5700) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Räuchergefäß / Incense Burner  (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 5700) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Räucherwerk erfreute sich in der gehobenen Gesellschaft besonderer Wertschätzung: der Duft von Weihrauch, Myrrhe, Mastix, Ambra oder Zedernholz verlieh höfischen Zeremonien und Festen besonderen Reiz. Man wünschte sich nicht nur gute Gerüche in den Räumen, sondern parfümierte damit auch die eigene Kleidung und die der Gäste sowie die Teppiche und Vorhänge.

Die Liste der verwendeten Zutaten ist unendlich lang: man verbrannte pflanzliche Stoffe wie Kräuter, Hölzer oder Baumrinden. Man gewann Aromen aus Zedern-, Sandel- und Walnussholz oder Balsambaumgewächsen und Kampferbäumen. An Kräutern und Gewürzen verwendete man unter vielen anderen Zimt, Vanille, Lorbeer, Kardamom, Minze oder Patschuli. Sehr begehrt waren Harze, wie Weihrauch, Mastix oder Myrrhe, und tierische Produkte wie Moschus und Ambra.

Für die teilweise seltenen und schwierig zu beschaffenden Zutaten wurden hohe Preise gezahlt. Ihr Vertrieb erfolgte über die Weihrauchstraße, bestimmte Abschnitte der Seidenstraße oder entlang der Küsten von Mittelmeer, Rotem Meer und Arabischem Golf. Besonders die Harze des Weihrauchstrauchs und der Myrrhe wurden vom Süden der Arabischen Halbinsel auf der seit dem 1. Jahrtausend v. Chr. bestehenden Weihrauchstraße transportiert und gehandelt. Über das Mittelmeer und die Karawanen der Seidenstraße erreichten sie dann ihre Abnehmer. Dabei konnten die Händler enorme Gewinne erzielen, besonders zur Zeit des Römischen Reiches, als der Bedarf an Weihrauch unglaublich hoch war: Gewinnspannen von bis zu 400 % waren möglich!

Nach dem exzessiven Gebrauch von Weihrauch in den römischen Kulthandlungen war seine Verwendung zunächst im frühen Christentum und Islam verpönt und verboten. Nach und nach fanden die Räucheraromen jedoch wieder Verwendung, wie etwa in der christlichen Liturgie. In der Religionsausübung im Islam wird Weihrauch nicht verwendet, aber in den höfischen islamischen Gesellschaften, besonders im Iran, war Räucherwerk wichtig. Es waren phantasievolle Räuchergeräte im Einsatz, besonders häufig in Vogelgestalt. Es gab Räucherpfannen als kleine Gebäudemodelle und Gefäße, verziert mit Löwen oder Harpyien, also Mischwesen mit Vogelkörpern und Frauenköpfen. Um Teppiche mit Wohlgerüchen zu versehen, wurden Räucherkugeln darüber gerollt; kostbare Festgewänder wurden vor dem Tragen mit Moschus parfümiert.

Bei den beiden im Museum gezeigten Vogelgefäßen wurde das Räucherwerk durch Öffnungen in der Brust oder am Bauch eingefüllt. Der Rauch stieg durch die zahlreichen kleinen Bohrungen und den zu öffnenden Schnabel auf. Die Vogelfigur I. 2/75 ist reich verziert: auf dem Kopf und der Brust sind kleine Medaillons wiederum mit Vogelfiguren eingraviert, und auf dem Rücken und dem Schwanz finden sich Vasenmotive. Auf den Flügeln ist auch das Gefieder angegeben. Eine Art Halsband ist bis zu den Augen hochgeführt, die türkisfarben eingelegt waren. Eine der Einlagen fehlt, ebenso der eine Fuß sowie der beweglich befestigte Oberteil des Schnabels. Über die Brust verläuft eine mit Kupfer eingelegte rechteckige Schriftkartusche mit einer zweiten Inschrift darunter.

Die zweite Vogelfigur I. 5700 ist einfacher verziert: Die Augen waren nicht eingelegt, sondern sind als Rosetten angegeben. Vom Schnabel verläuft über den Kopf ein Flechtband, das in einen Halsring übergeht. Auf den Flügeln ist das Gefieder, teils mit einem Schuppenmuster, angegeben; die Schwanzfedern sind mit Rankenfeldern verziert. Auf der Brust und dem Rücken befinden sich Medaillons mit Flechtdekor und palmettartigen Anhängern. Ein Fuß ist ergänzt, der beweglich befestigte Oberteil des Schnabels fehlt.

Räuchergefäß / Incense Burner (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 915) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Räuchergefäß / Incense Burner  (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 915) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Die offene Schale I. 915 hat einen tief abgesenkten runden Boden und wird von einem Dreifuß stabilisiert. Dessen als Tierbeine gearbeiteten Stützen stehen auf Klauen, während das obere Ende über den Schalenrand reicht und mit Vogelpaaren besetzt ist. Der Schalenrand ist durchbrochen als breiter Rankenfries gearbeitet. Er ist mit plastischen Vogelfigürchen verziert, die mit kleinen Stiften eingesetzt sind. Ursprünglich saßen 27 Vögel auf dem Rand und 3 Paare auf den Stützen; heute sind noch 25 Vögel erhalten.

Strange Birds – Incense Burners

„I get intoxicated on incense / Nourish on walnut bark“
Verses of an incense bird, Arabian Nights

Räuchergefäß / Incense Burner (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2/75) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Räuchergefäß / Incense Burner (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2/75) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Museum für Islamische Kunst,
Inv.- No. I. 2/75, Iran around 1200,
Height: 12, Width: 11,8, Depth: 5,7

Museum für Islamische Kunst,
Inv.- No. I. 5700, Iran around 1200,
Height: 13,5, Width: 13,2, Depth: 5,5

Museum für Islamische Kunst,
Inv.- No. I. 915, Iran around 1200,
Height: 12,7 (with decor), Diameter: 17
(all measurements in cm)

Räuchergefäß / Incense Burner (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 5700) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Räuchergefäß / Incense Burner (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 5700) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Incense was highly esteemed in the upper
society: the scent of frankincense, myrrh, mastic, ambergris or cedar wood added special zest to ceremonies and festivities. It was not only desirable to have good smells in the rooms, but also your own dresses and these of your guests would be perfumed as well as the carpets and the draperies.

The list of ingredients employed is endlessly long: one burnt vegetable material like herbs, wood or tree-bark. Aromas were extracted from cedar-, sandalwood and walnut, or from torchwood- and camphor-trees. Among many other herbs and spices cinnamon, vanilla, laurel, cardamom, mint or patchouli were used. Much sought after were resins, like frankincense, mastic or myrrh, and animal products like musk and ambergris.

High prices had to be paid for the sometimes rare and difficult to obtain ingredients. Their distribution was carried out along the Incense Road, certain parts of the Silk Road or along the coasts of the Mediterranean, the Red Sea and the Arabian Gulf. Particularly the resins of frankincense and myrrh from the south of the Arabian Peninsula were transported and traded on the Incense Road which existed since the 1st millennium BC. Along the Mediterranean and by the caravans of the Silk Road they reached their consumers. The merchants were able to draw enormous profits, especially during the time of the Roman Empire, when the use of frankincense was incredibly high: profit margins of 400 % were possible!

After the excessive use of frankincense in the Roman ritual acts its use in early Christianity and Islam was frowned upon and prohibited. By and by however, the incense aromas came into use again, as in Christian liturgy. In religious practice in Islam frankincense is not used, but in the courtly Islamic societies incense was very important, especially in Iran. For that purpose fanciful incense burners were manufactured, frequently in the shape of birds. There are incense burners as small building models, and vessels decorated with lions or harpies, mythical creatures with the body of a bird and a woman’s head. To add fragrance to carpets, incense balls were rolled across them; precious festive garments were perfumed with musk before they were worn.

Both bird vessels could be filled through openings in the breast or the belly. The smoke was emitted through numerous small holes and the beak, which could be opened. The bird figure I. 2/75 is richly decorated: on the head and the breast are small medallions, engraved again with bird figures and on the back and the tail vase-motifs can be found. On the wings the feathers are indicated. A kind of necklace is drawn up to the eyes, which had been inlaid with turquoise beads. One of the inlays is missing, as is one foot and the movable upper part of the beak. Across the breast is a copper-inlaid rectangular inscription cartouche with a second inscription underneath.

The second bird figurine I. 5700 is simpler decorated: The eyes were not inlaid, but are engraved as rosettes. An interlace ornament is running from the beak across the head, turning into a neck ring. On the wings the feathers are indicated, partly by a scale pattern; the tail feathers are decorated with tendrils. On the breast and the back are medallions with interlace patterns and palmette-like pendants. One foot is restored; the movable upper part of the beak is missing.

Räuchergefäß / Incense Burner (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 915) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Räuchergefäß / Incense Burner (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 915) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

The open dish I. 915 has a deep, round bottom and is stabilized by a tripod. Its rests are worked as animal legs standing on the claws, while the upper ends reach above the rim of the dish and are lined with pairs of birds. The wall is decorated by a broad tendril frieze in open work. It is adorned with plastic bird figurines, inserted with tiny pegs. Originally 27 birds were sitting on the rim and 3 pairs on the rests; today 25 birds are still preserved.

 

Text: Dr. Andrea Becker / Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Objekte des Monats / objects of the month: July 2014

Stangengläser mit Noppendekor

Stangenglas mit Noppendekor / Beaker Decorated with Dots (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 715) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Stangenglas mit Noppendekor / Beaker Decorated with Dots (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 715) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 715
Syrien / Ägypten, 1200-1350
Höhe: 16,3 cm
Durchmesser: 7,6 cm

Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 724
Syrien / Ägypten, 1200-1350
Höhe: 12,5 cm
Durchmesser: 5,7 cm

Stangengläser sind eine besondere Gattung von Glasgefäßen, die sich durch eine hohe, zylindrische Grundform mit einem ausladenden Rand auszeichnen. Beide Stücke sind Teil der 50 Stangengläser umfassenden Sammlung von Alexandre Merle de Massonneau, der im 19. Jahrhundert Direktor der zaristischen Weingüter auf der Krim war. Die Gläser wurden in Südrussland gefunden, stammen aber aus syrischen oder ägyptischen Werkstätten des 13. und 14. Jahrhunderts. Sie wurden überregional gehandelt und gelangten so auch nach Europa und China.  Als Grab-
beigaben blieben die Gläser erhalten, haben jedoch durch die Bodenlagerung ihren Glanz etwas eingebüßt.

Beide Stücke wurden aus farblosem Glas geblasen und mit Email- und Goldbemalung verziert. Zum Rand hin weiten sie sich leicht zu einer trichterförmigen Öffnung. Ihr Boden ist hochgestochen. Die Verzierung lässt sich bei beiden Objekten in zwei Dekorzonen unterteilen. Direkt unterhalb des Randes verläuft jeweils ein Schmuckband mit mehrfarbigen floralen Ornamenten. Den  Hauptteil der Gläser ziert ein breiter Noppenfries. Beim oberen Becher (I. 715) bilden die Noppen ein blau-weißes Zickzackmuster. Der Fries des unteren Bechers (I. 724) ist einfarbig und umschließt zwei Medaillons mit emaillierten Arabeskenmotiven.

Beakers Decorated with Dots

Stangenglas mit Noppendekor / Beaker Decorated with Dots (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 724) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Stangenglas mit Noppendekor / Beaker Decorated with Dots (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 724) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer. 

Museum für Islamische Kunst, Inv.-No. I. 715
Syria / Egypt, 1200-1350
Height: 16,3 cm
Diameter: 7,6 cm

Museum für Islamische Kunst, Inv.-No. I. 724
Syria / Egypt, 1200-1350
Height: 12,5 cm
Diameter: 5,7 cm

Beakers are a special kind of glass vessels, characterized by a high, cylindrical shape widening to the rim. Both objects exhibited here originally come from the collection of Alexandre Merle de Massonneau comprising some 50 beakers. Massonneau was director of the tsarist vineyards in the 19th century in Crimea. Although the beakers were found as grave goods in Southern Russia, they originally come from Syrian or Egyptian glass workshops of the 13th and 14th centuries. They were traded inter-regionally as far as Europe and even China. As grave goods the beakers were preserved intact but have lost their lustre.

Both objects were blown of colourless glass and decorated with enamel- and gold-painting. Towards the rim they are widening to a funnel-shaped opening. Their bottom has a kick. The decoration of both objects can be divided into two ornamental zones. Directly below the rim runs a decorative band with multi-coloured floral ornaments. The main part of both beakers is decorated with a wide band of dots. On the beaker I. 715 the dots are arranged in zigzag-bands. On the other one, I. 724, they enclose two medallions with enameled arabesque motifs.

 

Text: Anne Schlangstedt / Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Anne Schlangstedt absolviert ihr Freiwilliges Soziales Jahr seit dem 1. Juli 2013 bis zum 31. August 2014 im Museum für Islamische Kunst. Sie unterstützte in dieser Zeit mehrfach das Yousef Jameel Projekt.
Annes Abschluss dieses aufregenden Jahres bei uns im Museum ist die Ausstellung der beiden Stangengläser, wofür sie eigens ein Führungsblatt verfasste.
Herzlichen Dank für die tolle Mitarbeit und viel Erfolg im Restaurierungspraktikum!

Objekte des Monats / objects of the month: March 2014

Zwei Fragmente mit Lautenspielermotiv (Gefäßkeramik)

„Er befragte die Laute, doch lange schwieg sie/
Es schweigen die Freuden, bis die Laute spricht.“

Ibn aṭ-Ṭaḥḥān al-Mūsīqī, gest. nach 1057

Fragment einer Schale mit Lautenspieler - Darstellung / fragment of a bowl with the depiction of a lutenist / (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2047) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer/grafische Bearbeitung Juliane Hoffmann-Jäckel.

Fragment einer Schale mit Lautenspieler – Darstellung / fragment of a bowl with the depiction of a lutenist / (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2047) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer/grafische Bearbeitung Juliane Hoffmann-Jäckel.

Museum für Islamische Kunst, Inv.Nr. I. 2047
Ägypten, 11./12. Jh
Breite: 9 cm, Wandungsstärke: 0,5 cm-0,7 cm

Museum für Islamische Kunst, Inv.Nr. I. 1999
Ägypten, 11./12. Jh
Breite: 12 cm; Wandungsstärke: 0,6 cm-1,2 cm

Die Stücke sind Bodenfragmente von zwei fatimidischen Schalen. Darauf sind in Lüsterbemalung unter weißer Glasur jeweils Teile eines Saiteninstrumentes sowie eines reich verzierten Gewandes des dazugehörigen Musikers zu erkennen. Anhand ihres birnenförmigen Korpus und der auf dem Steg befestigten Saiten können diese Instrumente als arabische Lauten (ʿūd) identifiziert werden. Das Motiv des Lautenspielers, das wohl aus der höfischen Tradition der vorislamischen Dynastie der Sasaniden übernommen wurde, ist schon seit dem 8. Jahrhundert in der islamischen Kunst nachweisbar. Der Lautenspieler kann als musikalischer Unterhalter eines meist in einer gartenähnlichen Umgebung thronenden und zechenden Herrschers mit Trinkschale oder Becher erscheinen. In diesem Zusammenhang wird er des Öfteren mit weiteren Musikern wiedergegeben, wobei die Kombination mit einem Flötisten besonders häufig ist. Andererseits wurde das Motiv, wie auf den hier vorgestellten Fragmenten, aber auch separat gestaltet und zeigt dann einen meist frontal zum Betrachter ausgerichteten höfisch gekleideten Musiker im Moment des Musizierens.

Auf den Darstellungen lassen sich aber auch Frauen als Lautenspielerinnen erkennen. Vielseitig ausgebildete und gut aussehende Musiksklavinnen genossen schon seit der vorislamischen Zeit ein hohes Ansehen bei Hofe. Die große Beliebtheit des Lautenspielers, welche bis in unsere heutige Zeit im islamischen Raum weiterlebt, kann der aufmerksame Besucher durch die häufige Wiedergabe des Motivs innerhalb der verschiedenen islamischen Dynastien und den dafür genutzten unterschiedlichen Materialien beobachten.

Fragment einer Schale mit Lautenspieler - Darstellung / fragment of a bowl with the depiction of a lutenist / (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 38/64) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer/grafische Bearbeitung Juliane Hoffmann-Jäckel.

Fragment einer Schale mit Lautenspieler – Darstellung / fragment of a bowl with the depiction of a lutenist / (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 38/64) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer/grafische Bearbeitung Juliane Hoffmann-Jäckel.

Ein besonders schönes Beispiel, das den hier vorgestellten Fragmenten sowohl in kultureller als auch materialtechnischer Hinsicht sehr nahe steht, ist die fatimidische Fayenceschale (Inventarnummer I. 38/64) in der Dauerausstellung des Museums, die ebenfalls in Lüstertechnik verziert ist.

Die so genannte Lüsterbemalung wurde im 9. Jahrhundert im Irak entwickelt. Dafür wird ein Objekt zweifach glasiert und gebrannt, wobei die zweite Glasur Metalloxide enthält, zum Beispiel Kupferpartikel. Diese verbinden sich beim zweiten Brand mit wenig Sauerstoffzufuhr (reduzierender Brand) mit der Glasoberfläche der ersten Glasur und bewirken so den charakteristischen metallischen Schimmer.

Two Fragments with Lutenist Motive on Pottery

He asked the lute, but it stayed silent for a long time/
Pleasure remains silent, until the lute starts to speak.

Ibn aṭ-Ṭaḥḥān al-Mūsīqī, d. after 1057

Fragment einer Schale mit Lautenspieler - Darstellung / fragment of a bowl with the depiction of a lutenist / (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 1999) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer/grafische Bearbeitung Juliane Hoffmann-Jäckel.

Fragment einer Schale mit Lautenspieler – Darstellung / fragment of a bowl with the depiction of a lutenist / (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 1999) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer/grafische Bearbeitung Juliane Hoffmann-Jäckel.

Museum für Islamische Kunst, Inv. No. I. 2047
Egypt, 11th/12th century
Width: 9 cm; thickness: 0,5 cm-0,7 cm

Museum für Islamische Kunst, Inv. No. I. 1999
Egypt, 11th/12th century
Width: 12 cm, thickness: 0,6 cm-1,2 cm

Both pieces are bottom fragments of two Fatimid dishes. On each shard parts of a string instrument and the richly ornamented robe of the musician are visible under an opaque white glaze with lustre-painting. Regarding their pear-shaped bodies and the strings attached to the bridges, these instruments can be identified as Arabic lutes (ʿūd). The motive of the lute-player, probably taken from the court tradition of the pre-Islamic dynasty of the Sasanids, is traceable in Islamic art as early as the eighth century. The lutenist may appear as the musical entertainer of an enthroned ruler carousing with a drinking bowl or beaker and sitting in a garden-like environment. There he is frequently shown with other musicians, where the combination with a flutist is particularly widespread. On the other hand the motive is also given separately, as shown on the presented fragments. Then it usually shows a courtly dressed musician, positioned frontally toward the viewer in the moment of music-playing.

On representations in art, women can also be recognized as lutenists. The versatile skilled and attractive, female musical slaves enjoyed a high reputation at court already since pre-Islamic times. The immense popularity of the lute-player continues to live on to the present day in the Islamic world. The attentive visitor may observe the frequent reproduction of the motive within the various Islamic dynasties and the variety of utilized materials.

Schale mit Lautenspieler - Darstellung / bowl with the depiction of a lutenist / (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 38/64) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Schale mit Lautenspieler – Darstellung / bowl with the depiction of a lutenist / (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 38/64) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Another particularly fine example, very close in both, cultural and material technical terms, can be seen in the Fatimid frit ware bowl (Inventory Nr. I. 38/64) in the permanent collection of the Museum, also decorated in lustre-technique.

Lustre-painting was developed during the 9th century in Iraq. In this technique an object is being glazed and fired two times, the second glaze containing metal oxides like copper particles.  During the second firing with low oxygen (reduction firing) these particles combine with the glass surface of the first glaze, resulting in the typical metallic sheen.


Text und Grafik: Juliane Hofmann-Jäckel / Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Juliane Hoffmann-Jäckel war im Februar/März 2014 Praktikantin am Museum für Islamische Kunst. Sie unterstützte das Yousef Jameel Projekt bei der Literaturrecherche und brachte uns alles bei, was man über die fatimidische Lautenspieler-Szene wissen muss. Herzlichen Dank für die tolle Mitarbeit!

 

Objekt des Monats / object of the month: January 2014

Manganfarbene Flasche mit gekämmtem Dekor und Goldbemalung

Manganfarbene Flasche mit gekämmtem Dekor und Goldbemalung / Manganese bottle with marvered decoration and gold-painting (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 5625) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Manganfarbene Flasche mit gekämmtem Dekor und Goldbemalung / Manganese bottle with marvered decoration and gold-painting (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 5625) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer. 

 

Syrien, um 1200

Höhe: 13,4 cm / Durchmesser: 8 cm
Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 5625

Über einem Fußring erhebt sich der flach ansteigende Körper der bauchigen Flasche, der sich zum Hals hin langsam verjüngt. Am Ansatz des sich trichterartig weitenden Halses und direkt unterhalb der ausladenden Mündung ist jeweils ein Wulstring ausgearbeitet. Am unteren Wulstring und der Schulter der Flasche sind zwei kleine geschwungene Zierhenkel angebracht.

Für das gekämmte Muster wurden – im erwärmten und damit formbaren Zustand des Materials – weiße Glasfäden spiralförmig um einen Glasrohling gelegt und beide durch das Rollen auf einer ebenen Oberfläche zu einer glatten Masse verarbeitet. Danach wurde der Faden mit einem kammähnlichen Werkzeug verzogen (‘eingekämmt’) und diese Masse schließlich frei geblasen.

Zusätzlich sind an der Außenwand Sterne und Ranken und im Inneren der Mündung Fischgrätmuster in Goldmalerei aufgetragen worden.

Vollständige blaue oder manganfarbene, violett oder purpurn wirkende Gläser mit Dekor in Gold und/oder Email aus Syrien sind selten. Die vorliegende Flasche ist restauriert, eine Hälfte der Wandung ist ergänzt.

Die Technik des eingekämmten Dekors entspricht antiken Traditionen. Sie fand auch nach dem 8. Jahrhundert ihre Fortsetzung in Syrien und war dort im 13. und 14. Jahrhundert besonders beliebt.

 

Manganese bottle with marvered decoration and gold-painting

Manganfarbene Flasche mit gekämmtem Dekor und Goldbemalung / Manganese bottle with marvered decoration and gold-painting (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 5625) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Manganfarbene Flasche mit gekämmtem Dekor und Goldbemalung / Manganese bottle with marvered decoration and gold-painting (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 5625) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer. 

 

Syria, around 1200

Height: 13.4 cm / Diameter: 8 cm
Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 5625

The globular body of the bottle rises slowly above a stand ring and reduces slowly to the neck. One rib ring is formed on the base of the conical neck and another one below the everted opening. On the lower rib ring two small oscillating handles are applied.

The marvered decoration results from that white glass threads are applied spirally – in warm and thus soft condition of the material – around a glass lump and rolled on a flat surface until they become a unified substance. After this the glass threads are distorted by a comb-like tool. That is why this decoration is also called combed. In a further step this lump is blown.

Finally gold-painting is applied: Stars and tendrils are painted on the outside and herringbone patterns in the inside of the opening.

Completely preserved blue and manganese, violet and purple appearing glasses with decoration in gold or enamel from Syria are very rare. This bottle is restored; one half oft its body is reconstructed.

Combed decoration has already been known since antiquity. It was used in Syria after the 8th century and was there very popular in the 13th and 14th century.

Text: Miriam Kühn / Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Objekt des Monats / object of the month: November 2013

Gefäß in Form einer sitzenden weiblichen Figur

Gefäß in Form einer sitzenden weiblichen Figur

Gefäß in Form einer sitzenden weiblichen Figur / Vessel in shape of a seated female figure (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2622) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Iran, vermutlich aus der Stadt Kaschan, um 1200
Höhe: 35,4 cm / Breite: 23,2 cm / Tiefe: 12,4 cm
Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2622

Das im monumentalen Stil bemalte Gefäß ist eine modellierte und zu großen Teilen ergänzte Hohlplastik.

Sie zeigt eine Frau, die einen mit Ranken und Ornamenten ausgeschmückten blauen Mantel trägt. Darunter ist ein helles Gewand zu erkennen. Ihre Haare fallen offen in Strähnen über die Schulter. Auf dem Kopf trägt sie eine verzierte Haube mit einem Rand aus Perlen. Das Kind, welches sie an ihre Brust hält, ist unbekleidet.

In blauen Glasurfarben wurde auf weißem Grund das Gewand dargestellt. In Lüsterbraun sind die übrigen Details wiedergegeben.

Die Frage, ob dieses Motiv der stillenden Frau eine Übernahme des christlichen „Madonna del Latte“ Themas bedeutet und somit Maria als stillende Mutter zeigt oder eine Weiterführung aus altorientalischer Zeit darstellt, ist noch umstritten. Ebenso ist ungeklärt, welche spezifische Bedeutung diese und ähnliche Figuren zur Zeit der türkischen Dynastie der Seldschuken (1040 – 1194), unter der sie hergestellt wurden, hatte und in welchem Kontext sie verwendet wurden.

Das Gefäß war ein Geschenk an das Kaiser-Friedrich-Museum im Jahr 1914 von Franz von Mendelssohn, einem Bankier und Förderer der Wissenschaft und Kunst. Das Kaiser-Friedrich-Museum, das heutige Bode-Museum, war Ausstellungsort der islamischen Kunstsammlung bis 1932.

 

Vessel in shape of a seated female figure

Gefäß in Form einer sitzenden weiblichen Figur / Vessel in shape of a seated female figure


Die Öffnung des Gefäßes am Kopf der Figur / The opening of the vessel on the head of the figure (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2622) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Iran, presumably from the city Kashan, around 1200
Height: 35.4 cm / Width: 23.2 cm / Depth: 12.4 cm
Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2622

 The vessel, painted in monumental style, is a hollow figure sculpture, large parts of which were restored.

It shows a woman, wearing a blue coat decorated with tendrils and other ornaments. Underneath her coat, a bright garment can be discerned. Strands of hair fall loosely over her shoulder. On her head she wears a bonnet with a beaded border. The child she holds to her breast is unclothed.

The robe is executed in bright blue glaze on white ground. The other decorative details are shown in brown lustre-painting.

 The question, whether the motif of a nursing woman can be interpreted as an adaptation of the Christian „Madonna del Latte“ subject, showing Mary as a nursing mother, or as the continuation of an ancient Near Eastern subject, is not settled. Unanswered is also the question, which specific meaning was assigned to this type of figurines at the time of the Seljuq dynasty in Turkey (1040 – 1194) and in which context they were used.
In 1914 the vessel was donated to the Kaiser-Friedrich-Museum by Franz von Mendelssohn, a banker and patron of science and the arts. The Kaiser-Friedrich-Museum, now Bode Museum, housed an exhibition of the Islamic Art Collection until 1932.

Text: Claudia Seidler / Translation: Julia Böttcher / Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Claudia Seidler war im September/Oktober Praktikantin am Museum für Islamische Kunst. Sie unterstützte das Yousef Jameel Projekt bei der Literaturrecherche und Digitalisierung von Inventarkarten. Herzlichen Dank für die tolle Mitarbeit!

Der Raum für das Objekt des Monats im Museum für Islamische Kunst, Berlin ist eröffnet

Einrichtung des Ausstellungsraums für das Objekt des Monats im Museum für Islamische Kunst, Berlin. Fotos von J. Neuner, außer Nr.4 und 5 von A. Hohmann.

Um den von uns ausgewählten Objekten des Monats einen angemessenen Ausstellungsrahmen zu bieten, wird ihnen ein ganzer Raum hinter der Mschatta-Fassade gewidmet.

Nebenstehend ist die Renovierung des Raumes dokumentiert.

Seit Anfang Oktober können Sie nun das Objekt des Monats im Museum für Islamische Kunst in Berlin besuchen.  Wir freuen uns auf Sie.

Anna-Lena Hohmann entwarf die Gestaltung des Raumes, Susanne Lorenz übernahm die Bemalung und die Firma Heerlein Werbetechnik brachte die Texte an die Wand. Einen herzlichen Dank allen Beteiligten.