Das Museum & das Projekt / the museum & the project

Das Museum für Islamische Kunst zeigt in einer ständigen Ausstellung im Südflügel des Pergamonmuseums die Kunst der islamischen Völker vom 8. bis ins 19. Jahrhundert. Die Kunstwerke stammen aus einem Gebiet, das von Spanien bis nach Indien reicht. Schwerpunkte sind der Vordere Orient einschließlich Ägypten und Iran.
Die bildende Kunst ist in nahezu allen Sparten vom Architekturdekor über das Kunsthandwerk und den Schmuck bis hin zur Buchkunst vertreten. Hervorzuheben ist der z. T. vollständige Architekturdekor, der in verschiedenen Materialien auch räumliche Eindrücke vermittelt: die Steinfassade von Mschatta, die Grabungsfunde von Stuckwänden aus Palästen in Samarra, die bemalten Holzfüllungen des Aleppo-Zimmers und die Wandkeramiken in verschiedenen Techniken als Gebetsnischen aus der Türkei und dem Iran.
Vom Kunsthandwerk sind fast alle Materialien vertreten: Gefäßkeramiken, Metallarbeiten, Holz- und Beinschnitzereien, Gläser, Gewebe, Teppiche. Aus der Sammlung der Buchkunst werden in Wechselausstellungen Miniaturen und arabisch-persische Kalligraphien der Moghulzeit gezeigt.

Das Yousef Jameel Digitalisierungsprojekt dokumentiert und digitalisiert 11.000 ausgewählte Objekte der Sammlung des Museums für Islamische Kunst.
Die MitarbeiterInnen erfassen die wesentlichen Daten der Museumsobjekte wie Datierung, Herkunft, Materialien und Herstellungstechniken. Weiterhin werden verschiedene Ansichten der Objekte, ggf. auch interessante Details, fotografiert.
Diese gesammelten Daten werden über das Portal der Staatlichen Museen zu Berlin „SMB-digital“ sowie über „Islamic Art Online“ recherchierbar sein.
Ziel des Digitalisierungsprojektes ist es, die umfangreiche wie breit gefächerte Sammlung des Museums für Islamische Kunst in großen Teilen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Das Yousef Jameel Digitalisierungsprojekt wird durch die großzügige Unterstützung von Herrn Yousef Jameel, Hon. LHD, ermöglicht, einem privaten Förderer von Bildung, Forschung und Kunst.

 

The Museum of Islamic Art is situated in the south wing of the Pergamonmuseum. Its permanent exhibition is dedicated to the art of Islamic peoples from the eighth to the nineteenth century. The works of art originate from the vast area stretching from Spain to India. The collection’s main focus is on the Middle East including Egypt and Iran.
The broad spectrum of the collection includes architectural decorations, applied arts and crafts, jewelry, and rare illuminated and calligraphed manuscripts. The architectural decorations represent one of the major attractions, conveying also typical concepts of space and environments in various media: stone (the façade from Mshatta), stuccoes (archaeological finds from Samarra), painted wooden panelling (Aleppo Room) and wall ceramics in various techniques (prayer niches from Kashan and Konya).
The applied arts include works in all possible materials: ceramic vessels, metalwork, carvings in wood and bone, glasses, textiles, carpets. Within the area of books and ancient writings, the calligraphic works and miniatures from albums of Mogul times are of particular significance.

The Yousef Jameel Digitization Project is recording and digitizing 11,000 selected artefacts from the collection of the Museum of Islamic Art.
The staff of the project is compiling all important information about the objects including their dating, provenance, materials, and techniques. In addition, various views and interesting details of the artefacts are being photographed.
The collected data will be made available online on “SMB-digital”, the website of collection highlights from the State Museums of Berlin as well as on “Islamic Art Online”.
The digitization project aims to make significant parts of the massive and diversified collection of the Museum of Islamic Art accessible to the public.

The Yousef Jameel Digitization Project would not have been possible without the generosity and vision of Yousef Jameel, Hon. LHD, a private supporter of the arts, education, and research.