Archiv für den Monat: Oktober 2013

Objekt des Monats / object of the month: November 2013

Gefäß in Form einer sitzenden weiblichen Figur

Gefäß in Form einer sitzenden weiblichen Figur

Gefäß in Form einer sitzenden weiblichen Figur / Vessel in shape of a seated female figure (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2622) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Iran, vermutlich aus der Stadt Kaschan, um 1200
Höhe: 35,4 cm / Breite: 23,2 cm / Tiefe: 12,4 cm
Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2622

Das im monumentalen Stil bemalte Gefäß ist eine modellierte und zu großen Teilen ergänzte Hohlplastik.

Sie zeigt eine Frau, die einen mit Ranken und Ornamenten ausgeschmückten blauen Mantel trägt. Darunter ist ein helles Gewand zu erkennen. Ihre Haare fallen offen in Strähnen über die Schulter. Auf dem Kopf trägt sie eine verzierte Haube mit einem Rand aus Perlen. Das Kind, welches sie an ihre Brust hält, ist unbekleidet.

In blauen Glasurfarben wurde auf weißem Grund das Gewand dargestellt. In Lüsterbraun sind die übrigen Details wiedergegeben.

Die Frage, ob dieses Motiv der stillenden Frau eine Übernahme des christlichen „Madonna del Latte“ Themas bedeutet und somit Maria als stillende Mutter zeigt oder eine Weiterführung aus altorientalischer Zeit darstellt, ist noch umstritten. Ebenso ist ungeklärt, welche spezifische Bedeutung diese und ähnliche Figuren zur Zeit der türkischen Dynastie der Seldschuken (1040 – 1194), unter der sie hergestellt wurden, hatte und in welchem Kontext sie verwendet wurden.

Das Gefäß war ein Geschenk an das Kaiser-Friedrich-Museum im Jahr 1914 von Franz von Mendelssohn, einem Bankier und Förderer der Wissenschaft und Kunst. Das Kaiser-Friedrich-Museum, das heutige Bode-Museum, war Ausstellungsort der islamischen Kunstsammlung bis 1932.

 

Vessel in shape of a seated female figure

Gefäß in Form einer sitzenden weiblichen Figur / Vessel in shape of a seated female figure


Die Öffnung des Gefäßes am Kopf der Figur / The opening of the vessel on the head of the figure (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2622) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Iran, presumably from the city Kashan, around 1200
Height: 35.4 cm / Width: 23.2 cm / Depth: 12.4 cm
Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2622

 The vessel, painted in monumental style, is a hollow figure sculpture, large parts of which were restored.

It shows a woman, wearing a blue coat decorated with tendrils and other ornaments. Underneath her coat, a bright garment can be discerned. Strands of hair fall loosely over her shoulder. On her head she wears a bonnet with a beaded border. The child she holds to her breast is unclothed.

The robe is executed in bright blue glaze on white ground. The other decorative details are shown in brown lustre-painting.

 The question, whether the motif of a nursing woman can be interpreted as an adaptation of the Christian „Madonna del Latte“ subject, showing Mary as a nursing mother, or as the continuation of an ancient Near Eastern subject, is not settled. Unanswered is also the question, which specific meaning was assigned to this type of figurines at the time of the Seljuq dynasty in Turkey (1040 – 1194) and in which context they were used.
In 1914 the vessel was donated to the Kaiser-Friedrich-Museum by Franz von Mendelssohn, a banker and patron of science and the arts. The Kaiser-Friedrich-Museum, now Bode Museum, housed an exhibition of the Islamic Art Collection until 1932.

Text: Claudia Seidler / Translation: Julia Böttcher / Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Claudia Seidler war im September/Oktober Praktikantin am Museum für Islamische Kunst. Sie unterstützte das Yousef Jameel Projekt bei der Literaturrecherche und Digitalisierung von Inventarkarten. Herzlichen Dank für die tolle Mitarbeit!

Der Raum für das Objekt des Monats im Museum für Islamische Kunst, Berlin ist eröffnet

Einrichtung des Ausstellungsraums für das Objekt des Monats im Museum für Islamische Kunst, Berlin. Fotos von J. Neuner, außer Nr.4 und 5 von A. Hohmann.

Um den von uns ausgewählten Objekten des Monats einen angemessenen Ausstellungsrahmen zu bieten, wird ihnen ein ganzer Raum hinter der Mschatta-Fassade gewidmet.

Nebenstehend ist die Renovierung des Raumes dokumentiert.

Seit Anfang Oktober können Sie nun das Objekt des Monats im Museum für Islamische Kunst in Berlin besuchen.  Wir freuen uns auf Sie.

Anna-Lena Hohmann entwarf die Gestaltung des Raumes, Susanne Lorenz übernahm die Bemalung und die Firma Heerlein Werbetechnik brachte die Texte an die Wand. Einen herzlichen Dank allen Beteiligten.