Archiv für den Monat: Dezember 2013

Adventskalender 2013 – 24. Türchen

Model

  • um 1200
  • Herkunft (Allgemein): Aserbaidschan (Land)
    Herkunft (Allgemein): Iran (Land)
  • Irdenware, reliefiert, geschnitzt
  • Höhe: 14,4 cm
    Durchmesser: 16,5 cm
    Wandungsstärke: ca. 1,5 cm

Model zur Verzierung einer Flasche oder eines Kerzenhalters. Die Wandung ist mit einem Fries von Personen dekoriert, die jeweils in Nischen zwischen Säulen stehen. Es handelt sich um die Figuren von Jesus, Maria und Johannes dem Täufer. In den Zwickeln zwischen den Säulen sind Vogelpaare wiedergegeben. Direkt über den Heiligenfiguren sind zwei Inschriftenfriese, einer im Kufi-Duktus.
Die Darstellung lässt darauf schließen, dass christliche Auftraggeber qualitativ hochwertige Keramik bestellten und kauften.

Quelle: SMB-digital

Adventskalender 2013 – 23. Türchen

Räuchergefäß

  • 1001 – 1500
  • Herkunft (Allgemein): Palästinensische Gebiete (Land)
    Herkunft (Allgemein): Israel (Land)
    Herkunft (Allgemein): Jordanien (Land)
  • Irdenware, durchbrochen und geritzt
  • Höhe: 10,7 cm
    Durchmesser: 14 cm
    Durchmesser: 5,5 cm Fuß
    Wandungsstärke: ca. 0,8 cm

Durchbrochene und geritzte Schale mit Henkel, die vielleicht als Weihrauchbrenner genutzt wurde.

Quelle: SMB-digital

Adventskalender 2013 – 22. Türchen

Teller mit Granatapfeldekor

  • 1530 – 1540
    Dynastie: Osmanen
  • Herkunft (Allgemein): Türkei (Land)
    Herkunft (Allgemein): Iznik (Ort)
  • Quarzfritte, weißer Anguss mit blauer, grüner und Türkis-farbiger Bemalung unter transparenter farbloser Glasur
  • Höhe: 8 cm
    Durchmesser: 37,5 cm
    Wandungsstärke: ca. 0,6 cm

Gebrauchskeramiken aus der westanatolischen Stadt Iznik (das antike Nicäa) in der heutigen Türkei gehören zu den bekanntesten Zeugnissen osmanischer Kunst, die seit dem 19. Jahrhundert zunehmend auch von Europäern gesammelt werden. Ab dem Ende des 15. Jahrhunderts werden in Iznik verschiedenartige Gefäße mit einem hellen, harten Scherben (Quarzfritte) hergestellt, auf den in unterschiedlichen Farben vor allem florale Dekore aufgetragen und mit einer transparenten farblosen Glasur überzogen wurden.

Orientieren sich die frühen Iznik-Waren an chinesischem Blau-Weiß-Porzellan, so nimmt im Laufe des 16. Jahrhunderts die Palette an Farben und Dekoren deutlich zu. Ab der Mitte des 16. Jahrhunderts tritt zu Blau, Grün, Mangan und Schwarz ein charakteristisches, kräftiges Rot (sog. Bolus-Rot), das zumeist als Schlicker aufgetragen wurde und sich plastisch abhebt.

Der große Teller steht auf einem Ringfuß und weist eine gewölbte Wandung und einen flachen, schmalen Rand auf. Dominierend sind die den Spiegel füllenden sechs großen Granatäpfel in Olivgrün und die Ranken entspringenden Kelchblüten in leuchtenden Blautönen. Darstellungen von Granatäpfeln waren in osmanischer Zeit beliebt, ihre geschuppte Musterung erinnert an gleichzeitige Textilien, z.B. osmanische Seiden.

Quelle: SMB-digital

Adventskalender 2013 – 21. Türchen

Schale

  • 1. Hälfte 13. Jahrhundert
    Dynastie: Seldschuken (Großseldschuken)
  • Herkunft (Allgemein): Iran (Land)
  • Quarzfritte, rotbraune, grüne, schwarze, weiße und blaue Bemalung in und auf transparenter farbloser Glasur, mit Vergoldung
  • Höhe: 2,8 cm rekonstruiert
    Durchmesser: 12,9 cm rekonstruiert
    Wandungsstärke: ca. 0,4 cm

Boden einer Schale, verziert in der so genannten Minaʾi-Technik, d.h. mit Schmelzfarben und Vergoldung über der Glasur. Auf der Unterseite des Bodens befindet sich eine blaue Töpfermarke.

Der bunte Dekor zeigt drei Personen in einer medizinischen Szene: dargestellt ist ein Arzt, der eine Patientin zur Ader lässt, wobei ihm eine kleiner wiedergegebene dritte Person, wohl ein Diener, assistiert. Die beiden Hauptfiguren sind frontal dargestellt, mit auffallenden Gewändern aus bunten Stoffen. Der Mann trägt einen kunstvoll gewickelten Turban, die Frau eine aufwendige Haartracht und kostbaren Schmuck, wie Diadem mit Agraffe, Halskette und Ohrringe.

Aderlässe gehörten in der Medizin seit der Antike bis weit ins 19. Jahrhundert zu den empfohlenen Behandlungsmethoden, auch in der islamischen Welt. Dies zeigen unter anderem Abhandlungen des bedeutenden Arztes und Universalgelehrten Ibn Sina (Avicenna). Dass auch die Risiken bekannt waren, belegen kostbare Geschenke, die am Kalifenhof nach erfolgreicher Aderlassbehandlung überreicht wurden.

Der aufwendige Dekor der Schale, das Auftragen der verschiedenen Farben und das mehrfache Brennen erforderten großes Geschick und Erfahrung der Töpfer. In der Mina’i-Technik hergestellte Gefäße wurden häufig zusätzlich mit Blattgold verziert, das hier allerdings weitgehend verloren ist.

Quelle: SMB-digital

Adventskalender 2013 – 20. Türchen

Albarello

  • 13./14. Jahrhundert
  • Herkunft (Allgemein): Iran (Land)
  • Quarzfritte, außen transparente weiße Glasur unter brauner Lüsterbemalung; innen transparente blaue Glasur
  • Höhe: 13,6 cm rekonstruiert
    Durchmesser: 11 cm
    Wandungsstärke: ca. 0,5 cm

Unvollständig erhaltenes kleines Apothekergefäß mit Kamelfries. Dieses Apothekergefäß (ital. Albarello) weist einen charakteristischen hohen zylindrischen Körper mit leicht konkaver Wandung auf.

Diese Art von Gefäßen wurde als Transportbehälter mit diversen Füllungen im 14. Jahrhundert im gesamten Mittelmeerraum bis nach Sizilien und Spanien gehandelt. Dort wurden sie sowohl als Apothekergefäße als auch als Blumengefäß weiterverwendet und beeinflussten die dortigen Töpfer motivisch.

Ihre charakteristische Form mit der eingezogenen Wandung soll sich von großen Bambusstücken herleiten, in denen Gewürze oder Arzneien ursprünglich transportiert worden sind. Zudem kann das Gefäß durch die besondere Form der Lippe und des Halses leicht mit Stoff oder Leder zugebunden werden.

Quelle: SMB-digital

Adventskalender 2013 – 19. Türchen

Taburett

  • um 1200
  • Herkunft (Allgemein): Syrien (Land)
    Herkunft (Allgemein): Ar-Raqqa (Ort)
  • Quarzfritte, gestempelt, transparente leicht grünliche Glasur
  • Höhe: 31,5 cm
    Breite: 26,7 cm

Der kleine Tisch weist eine sechseckige Grundform auf. Diese ruht auf kleinen, gedrungenen Beinen. Zwischen ihnen erhebt sich jeweils eine geschwungene Arkade. Darüber sind die Seitenflächen in drei horizontale Zonen mit Flachrelief unterteilt: Im unteren Bereich findet sich das arabische Wort „as-saʿāda“ (arab. für Glück). Darüber folgt die mittlere Zone, die durchbrochen ist und zwei zentrale kleine Säulen aufweist. Eine Zone mit symmetrisch angelegtem floralem Rankenwerk bildet den Abschluss. Die Oberseite weist Wabendekor in Sternform auf. Die einheitliche Ausführung des Flachreliefs an den verschiedenen Seiten legt die Verwendung eines Models nahe.

Dieser auch als Taburett bezeichnete kleine Tisch ist zu Dreivierteln erhalten. Eine Vielzahl solcher Tische mit sechseckiger Grundfläche ist überliefert, teilweise auch mit einer Öffnung in der Oberfläche. Sie dienten wahrscheinlich der Ablage anderer Gefäße. Die kompakten Füße wirken wie gedrechselt und könnten auf ihre hölzernen Gegenstücke verweisen.

Dieses Stück wird nach ar-Raqqa in Nordsyrien lokalisiert, weil in der dortigen Großen Moschee ein ähnliches Taburett-Fragment gefunden wurde. Für eine Zuordnung nach Syrien sprechen zudem auch der sandige, bröcklige Scherben und die starke Irisierung der Glasur.

Quelle: SMB-digital

Adventskalender 2013 – 18. Türchen

Bettelschale

  • 13. Jahrhundert
  • Herkunft (Allgemein): Iran (Land)
  • Quarzfritte, außen Lüsterbemalung auf opaker weißer Glasur, innen transparent hellblau glasiert; mit Kupferblech eingefasst
  • Höhe: 5,5 cm
    Breite: 6,8 cm
    Tiefe: 13,2 cm

Bettelschale, die aus einer Scherbe von der Schulter eines lüsterbemalten großen Gefäßes gearbeitet wurde. Der Dekor der Scherbe besteht aus kleinblättrigen Ranken. Die Scherbe wurde mit Kupferblech eingefasst und mit Ösen versehen; dazu ein Stein zum Klappern.

Quelle: SMB-digital

 

Adventskalender 2013 – 17. Türchen

Kanne

  • 11. Jahrhundert
  • Herkunft (Allgemein): Iran (Land)
  • Quarzfritte, geritzt unter elfenbeinfarbener Glasur
  • Höhe: 32,2 cm
    Durchmesser: 16 cm
    Wandungsstärke: ca. 0,4 cm

„Hahnenkanne“ mit dem Schnabel als Ausguss und einem Doppelhenkel in Form von fünf eingerollten Schwanzfedern; der birnenförmige Körper ist mit Palmetten und Blättern im Stil früh-ʿabbasidischer Stuckdekorationen verziert.

Quelle: SMB-digital

Adventskalender 2013 – 16. Türchen

Flasche

  • 1198 – 1199
    hiǧra – dt.: 595
  • Herkunft (Allgemein): Iran (Land)
  • Quarzfritte, opake weiße Glasur, goldfarbene Lüsterbemalung
  • Höhe: 25,6 cm
    Durchmesser: 16,1 cm
    Durchmesser: 5,1 cm Rand
    Durchmesser: 9,3 cm Fuß

Hohe Flasche mit schlankem Hals und schalenartig erweiterter Mündung. Das gesamte Gefäß ist dicht bemalt: der Hals und der obere Teil des Körpers sind mit kleinteiligen spiralig aufgebauten Ornamenten bedeckt; der Unterteil des Körpers mit einem weiten, maschenartigen Muster. Unter dem Rand des Halses eine Schriftborte; auf dem Schulterknick eine Glückwunschinschrift, die auch ein Datum enthält, das Jahr 595 Hidschra (1198-9).
Damit trägt die Flasche eines der frühesten Daten für iranische Lüsterkeramik.
Die so genannte Lüstermalerei wurde im 9. Jahrhundert im Irak entwickelt. Dafür wird ein Objekt zweifach glasiert und gebrannt, wobei die zweite Glasur Metalloxide enthält, zum Beispiel Kupferpartikel. Diese verbinden sich beim zweiten Brand mit wenig Sauerstoffzufuhr (reduzierender Brand) mit der Glasoberfläche der ersten Glasur und bewirken so den charakteristischen metallischen Schimmer.

Quelle: SMB-digital