Archiv für den Monat: Januar 2014

Objekt des Monats / object of the month: January 2014

Manganfarbene Flasche mit gekämmtem Dekor und Goldbemalung

Manganfarbene Flasche mit gekämmtem Dekor und Goldbemalung / Manganese bottle with marvered decoration and gold-painting (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 5625) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Manganfarbene Flasche mit gekämmtem Dekor und Goldbemalung / Manganese bottle with marvered decoration and gold-painting (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 5625) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer. 

 

Syrien, um 1200

Höhe: 13,4 cm / Durchmesser: 8 cm
Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 5625

Über einem Fußring erhebt sich der flach ansteigende Körper der bauchigen Flasche, der sich zum Hals hin langsam verjüngt. Am Ansatz des sich trichterartig weitenden Halses und direkt unterhalb der ausladenden Mündung ist jeweils ein Wulstring ausgearbeitet. Am unteren Wulstring und der Schulter der Flasche sind zwei kleine geschwungene Zierhenkel angebracht.

Für das gekämmte Muster wurden – im erwärmten und damit formbaren Zustand des Materials – weiße Glasfäden spiralförmig um einen Glasrohling gelegt und beide durch das Rollen auf einer ebenen Oberfläche zu einer glatten Masse verarbeitet. Danach wurde der Faden mit einem kammähnlichen Werkzeug verzogen (‘eingekämmt’) und diese Masse schließlich frei geblasen.

Zusätzlich sind an der Außenwand Sterne und Ranken und im Inneren der Mündung Fischgrätmuster in Goldmalerei aufgetragen worden.

Vollständige blaue oder manganfarbene, violett oder purpurn wirkende Gläser mit Dekor in Gold und/oder Email aus Syrien sind selten. Die vorliegende Flasche ist restauriert, eine Hälfte der Wandung ist ergänzt.

Die Technik des eingekämmten Dekors entspricht antiken Traditionen. Sie fand auch nach dem 8. Jahrhundert ihre Fortsetzung in Syrien und war dort im 13. und 14. Jahrhundert besonders beliebt.

 

Manganese bottle with marvered decoration and gold-painting

Manganfarbene Flasche mit gekämmtem Dekor und Goldbemalung / Manganese bottle with marvered decoration and gold-painting (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 5625) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Manganfarbene Flasche mit gekämmtem Dekor und Goldbemalung / Manganese bottle with marvered decoration and gold-painting (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 5625) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer. 

 

Syria, around 1200

Height: 13.4 cm / Diameter: 8 cm
Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 5625

The globular body of the bottle rises slowly above a stand ring and reduces slowly to the neck. One rib ring is formed on the base of the conical neck and another one below the everted opening. On the lower rib ring two small oscillating handles are applied.

The marvered decoration results from that white glass threads are applied spirally – in warm and thus soft condition of the material – around a glass lump and rolled on a flat surface until they become a unified substance. After this the glass threads are distorted by a comb-like tool. That is why this decoration is also called combed. In a further step this lump is blown.

Finally gold-painting is applied: Stars and tendrils are painted on the outside and herringbone patterns in the inside of the opening.

Completely preserved blue and manganese, violet and purple appearing glasses with decoration in gold or enamel from Syria are very rare. This bottle is restored; one half oft its body is reconstructed.

Combed decoration has already been known since antiquity. It was used in Syria after the 8th century and was there very popular in the 13th and 14th century.

Text: Miriam Kühn / Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer