Archiv für den Monat: Juli 2014

Objekte des Monats / objects of the month: July 2014

Stangengläser mit Noppendekor

Stangenglas mit Noppendekor / Beaker Decorated with Dots (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 715) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Stangenglas mit Noppendekor / Beaker Decorated with Dots (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 715) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 715
Syrien / Ägypten, 1200-1350
Höhe: 16,3 cm
Durchmesser: 7,6 cm

Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 724
Syrien / Ägypten, 1200-1350
Höhe: 12,5 cm
Durchmesser: 5,7 cm

Stangengläser sind eine besondere Gattung von Glasgefäßen, die sich durch eine hohe, zylindrische Grundform mit einem ausladenden Rand auszeichnen. Beide Stücke sind Teil der 50 Stangengläser umfassenden Sammlung von Alexandre Merle de Massonneau, der im 19. Jahrhundert Direktor der zaristischen Weingüter auf der Krim war. Die Gläser wurden in Südrussland gefunden, stammen aber aus syrischen oder ägyptischen Werkstätten des 13. und 14. Jahrhunderts. Sie wurden überregional gehandelt und gelangten so auch nach Europa und China.  Als Grab-
beigaben blieben die Gläser erhalten, haben jedoch durch die Bodenlagerung ihren Glanz etwas eingebüßt.

Beide Stücke wurden aus farblosem Glas geblasen und mit Email- und Goldbemalung verziert. Zum Rand hin weiten sie sich leicht zu einer trichterförmigen Öffnung. Ihr Boden ist hochgestochen. Die Verzierung lässt sich bei beiden Objekten in zwei Dekorzonen unterteilen. Direkt unterhalb des Randes verläuft jeweils ein Schmuckband mit mehrfarbigen floralen Ornamenten. Den  Hauptteil der Gläser ziert ein breiter Noppenfries. Beim oberen Becher (I. 715) bilden die Noppen ein blau-weißes Zickzackmuster. Der Fries des unteren Bechers (I. 724) ist einfarbig und umschließt zwei Medaillons mit emaillierten Arabeskenmotiven.

Beakers Decorated with Dots

Stangenglas mit Noppendekor / Beaker Decorated with Dots (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 724) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Stangenglas mit Noppendekor / Beaker Decorated with Dots (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 724) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer. 

Museum für Islamische Kunst, Inv.-No. I. 715
Syria / Egypt, 1200-1350
Height: 16,3 cm
Diameter: 7,6 cm

Museum für Islamische Kunst, Inv.-No. I. 724
Syria / Egypt, 1200-1350
Height: 12,5 cm
Diameter: 5,7 cm

Beakers are a special kind of glass vessels, characterized by a high, cylindrical shape widening to the rim. Both objects exhibited here originally come from the collection of Alexandre Merle de Massonneau comprising some 50 beakers. Massonneau was director of the tsarist vineyards in the 19th century in Crimea. Although the beakers were found as grave goods in Southern Russia, they originally come from Syrian or Egyptian glass workshops of the 13th and 14th centuries. They were traded inter-regionally as far as Europe and even China. As grave goods the beakers were preserved intact but have lost their lustre.

Both objects were blown of colourless glass and decorated with enamel- and gold-painting. Towards the rim they are widening to a funnel-shaped opening. Their bottom has a kick. The decoration of both objects can be divided into two ornamental zones. Directly below the rim runs a decorative band with multi-coloured floral ornaments. The main part of both beakers is decorated with a wide band of dots. On the beaker I. 715 the dots are arranged in zigzag-bands. On the other one, I. 724, they enclose two medallions with enameled arabesque motifs.

 

Text: Anne Schlangstedt / Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Anne Schlangstedt absolviert ihr Freiwilliges Soziales Jahr seit dem 1. Juli 2013 bis zum 31. August 2014 im Museum für Islamische Kunst. Sie unterstützte in dieser Zeit mehrfach das Yousef Jameel Projekt.
Annes Abschluss dieses aufregenden Jahres bei uns im Museum ist die Ausstellung der beiden Stangengläser, wofür sie eigens ein Führungsblatt verfasste.
Herzlichen Dank für die tolle Mitarbeit und viel Erfolg im Restaurierungspraktikum!