Archiv für den Monat: Dezember 2014

Adventskalender 2014 – 24. Türchen

Platte (Gefäß) I. 4925Platte (Gefäß)

• Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 4925
• 7. Jahrhundert
• Herkunft (Allgemein): Armenien (Land)
• Herkunft (Allgemein): Iran (Land)
• Silber, Gold, gegossen, graviert/ziseliert, gepunzt, vergoldet
• Höhe: 4 cm, Durchmesser: 19 cm

Platte (Gefäß) I. 4925Gegossener Teller aus Silber mit graviertem/ziseliertem, gepunztem und vergoldetem Dekor. Die Innenfläche des Tellers wird von der Figur eines königlichen Reiters beherrscht, der über drei wilde Tiere siegreich ist. Der König trägt einen reich verzierten Mantel über einer langen Hose, verschiedene Waffen, Schmuck sowie eine mehrteilige Krone mit langen Bändern. Er ist bärtig und mit langen Haaren dargestellt. Vor ihm am Boden liegt ein bereits erlegter Löwe, während ein wilder Eber den Reiter angreift, der seine Lanze auf ihn gerichtet hält.  Am rechten Rand steht ein Bär auf einem angedeuteten hügeligen Untergrund aufgerichtet an einem Baum mit großen Blättern. Die verschiedenen Tierfelle sind mit gepunzten Mustern angegeben.

Das Pferd trägt eine Art Krone, ähnlich der des Königs, und ist mit kostbarem Zaumzeug, Bändern und Gurten geschmückt, an denen Rundmedaillons hängen. Mähne und Schweif sind sorgfältig frisiert.

Darüber fliegt dem Reiter ein geflügelter Genius entgegen, der in beiden Händen das Diadem mit den langen Bändern hält.

Obwohl zur Zeit der Sasaniden-Dynastie jeder König mit seiner ihm eigenen Krone dargestellt wurde, ist es hier nicht möglich, eine historische Figur zu benennen: vermutlich ist ein idealer Herrscher gemeint, der im Stil sasanidischer Großkönige wiedergegeben wurde.

Text: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst
Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Adventskalender 2014 – 23. Türchen

Ohrring (Schmuck) I. 1986.52Ohrring (Schmuck)

• Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 1986.52
• 6./7. Jahrhundert
• Herkunft (Allgemein): Ägypten (Land)
• Gold, Perle, gelötet, granuliert, filigran
• Höhe: 7,9 cm, Breite: 6 cm, Tiefe: 1 cm

Ohrring aus Gold mit gelötetem, granuliertem und filigranem Dekor und einer Perle. Der große, fast runde Ohrring ist aus einem Golddraht mit viereckigem Querschnitt gearbeitet, dessen untere Hälfte reich verziert ist. Ein breites horizontales Band aus einer Goldkordel wird oben und unten von Zickzackbändern aus Golddrahtschlaufen gebildet; das Band besteht aus fünf ganzen Rundmedaillons, begrenzt von zwei halben. Das mittlere Medaillon zeigt eine vierblättrige, granulierte Rosette; dieses wird von zwei Medaillons eingerahmt, die mit S-förmigen Schlaufen um eine sechsblättrige Rosette verziert sind. Es folgen zwei Medaillons mit jeweils vier herzförmigen Motiven, während die beiden halben Medaillons außen die Hälfte eines achtstrahligen granulierten Sterns zeigen.

Darunter erscheint in der Mitte ein fünfzehnzackiger granulierter Stern, der mit einer vierblättrigen Rosette aus herzförmigen Schlaufen und granulierten Dreiecken gefüllt ist. In den beiden Zwickeln sitzen aus Goldblech geschnittene Vögel, deren Konturen und Details wie Augen, Gefieder und Halsband aus Kordeldraht gebildet sind. An der Unterseite hängt eine auf Draht montierte und mit Golddrahtschlaufen fixierte Perle.

Die zahlreichen Kreuzmotive könnten darauf hinweisen, dass der Ohrring für eine christliche Besitzerin bestimmt war.

Text: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst
Bilder: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Adventskalender 2014 – 22. Türchen

Zierrat (Metall) Gans 1053Zierrat (Metall)

• Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. Gans 1053
• 14./15. Jahrhundert
• Herkunft (Allgemein): Russische Förderation (Land)
• Gold, Türkis, Perle, Granat, getrieben, gelötet, filigran, gefasst
• Höhe: 9,8 cm, Breite: 1,9 cm, Tiefe: 1,7 cm

Getriebener Zierrat aus Gold mit filigranem und gelötetem Dekor, einem gefassten Türkis, Perlen und Granatanhängern. Das kegelförmige Objekt mit seiner mondsichelförmigen Bekrönung und mehreren Schmuckanhängern diente ursprünglich als Zierspitze einer Frauenhaube. Im unteren Drittel ist die Spitze durch Kordeldraht in Segmente unterteilt, die wiederum durch aufgelegte Drähte in Tropfen-, Sichel- oder Kreisform verziert sind. Zwischen den Segmenten erscheinen jeweils acht und neun Ösen übereinander, in denen ursprünglich Perlenkettchen befestigt waren. Die bekrönende Mondsichel ist ebenfalls mit Kordeldraht betont. An ihrer Unterseite hält eine Öse einen kleinen Ring mit einem Anhänger aus verschiedenen Golddrähten. An ihm ist ein gefasster Türkis befestigt, der von winzigen Saatperlen umgeben ist. Darunter sind dreimal drei Golddrähte mit aufgefädelten Perlchen und Granaten unregelmäßiger Form eingehängt. Zur Befestigung der Spitze auf einer Stoffhaube dienten die vier Durchbohrungen am unteren Rand des Kegels.

Vergleiche mit Grabfunden aus dem Nordkaukasus erlauben die Identifizierung und Datierung dieses kostbaren Schmuckstückes.

Text: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst
Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Adventskalender 2014 – 21. Türchen

Fragment (Gefäß) I. 2441Fragment (Gefäß)

• Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 2441
• 13. Jahrhundert
• Herkunft (Allgemein): Syrien (Land)
• Glas, transparent, farblos, frei geblasen, blaue, weiße, rote Email- und Goldbemalung
• Länge: 7,1 cm, Breite: 5,8 cm, Wandungsstärke: ca. 0,2 cm

Fragment eines frei geblasenen farblosen Glasgefäßes mit roter, blauer und weißer Email- und Goldbemalung. Die Oberfläche weist auf einer Seite einen leichten Rippendekor auf. Der Dekor ist mehrzonig aufgetragen: Im unteren Fries sind sich jagende vierbeinige Tiere in rot konturierter Goldbemalung vor goldenem Rankengrund wiedergegeben. Darüber verläuft ein weiterer Fries, in dessen Zentrum ein frontal sitzender,in Gold gehaltener Harfenspieler dargestellt ist. Details  der Kleidung und des Gesichts sind in rot ausgeführt. Rechts daneben ist eine weitere sitzende Figur vor Rankengrund wiedergegeben. Der obere Fries wird von weiteren Dekorbändern umfangen.

Text: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst
Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Adventskalender 2014 – 20. Türchen

Kanne (Gefäß) I. 7454Kanne (Gefäß)

• Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 7454
• 1754 – 1755
• Herkunft (Allgemein): Ägypten (Land)
• Kupferlegierung, getrieben, genietet, graviert/ziseliert
• Höhe: 26,5 cm, Breite: 19,6 cm, Tiefe: 14,2 cm

Getriebene und genietete Kanne aus einer Kupferlegierung mit graviertem/ziseliertem Dekor. Die Kanne hat einen birnenförmigen Körper, der an den Seiten etwas abgeflacht ist, einen sehr schmalen Hals mit einem Wulstring und eine kurze gebogene Tülle.  Der angenietete Henkel ist oben mit Längsstreifen versehen; unten ist er schräg gekerbt, dass er wie tordiert wirkt. Auf der Schulter sind zwei Laschen mit Ösen angenietet; in einer ist ein kleiner Ring eingehängt. Auf der Wandung ist eine Inschrift eingraviert in Form einer Tughra, einer osmanischen Herrscherunterschrift. Sie zeigt auch das Datum 1168 h. (1754/55).

Der Boden ist separat angesetzt worden; möglicherweise gehörte die Tülle ursprünglich zu einem anderen Gefäß.

Text: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst
Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Adventskalender 2014 – 19. Türchen

Armreif (Fragment) I. 1989.50Armreif (Fragment)

• Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 1989.50
• 10. Jahrhundert
• Herkunft (Allgemein): Ägypten (Land)
• Gold, Glas, getrieben, gelötet, graviert/ziseliert
• Höhe: 5,8 cm, Breite: 3,3 cm, Tiefe: 1,2 cm

Getriebenes Fragment eines Armreifs mit graviertem/ziseliertem Dekor und angehängten Karneol- und Glasperlen. Bei dem zu einem Anhänger umgearbeiteten Fragment handelt es sich um die eine Hälfte eines rautenförmigen Armreifverschlusses. In der Mitte erscheint unten eine Öse, durch die nachträglich ein Golddraht mit zwei Karneol- und zwei blauen Glasperlen sowie zwei Glasscheiben gezogen wurde. Ursprünglich diente die Öse zusammen mit den beiden Ösen des Gegenstücks als Verschluss, durch die ein Stift geführt wurde. Die Mitte des dreieckigen Feldes ist mit symmetrischen Rankenmotiven vor schraffiertem Hintergrund verziert. Das Feld wird durch alternierend längliche Kartuschen und Rundmedaillons eingefasst; die Ecken sind durch gravierte Blätter betont. Die anschließende Fläche zeigt die Reste des eigentlichen Armreifs, der mit reliefierten Ranken verziert war. Die Unterseite ist glatt belassen. Außer  den Perlen wurde auf der Rückseite eine kleine Öse angelötet, sodass das Schmuckstück als Anhänger oder Amulett getragen werden konnte.

Text: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst
Bilder: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Adventskalender 2014 – 18. Türchen

Votivgabe (Sonderform) I. 12/69Votivgabe (Sonderform)

• Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 12/69
• 06. Jahrhundert
• Herkunft (Allgemein): Iran (Land)
• Gold, getrieben
• Höhe: 3,7 cm, Breite: 1,8 cm

Votivgabe aus Goldblech mit getriebenem Dekor. Das kleine, annähernd rechteckige Objekt zeigt einen stehenden Mann. Sein bärtiger (?) Kopf ist nach rechts gedreht; er hält ein Schwert vor dem Körper. Gekleidet ist er in ein langes Obergewand mit weit ausgestelltem, gefälteltem Rock und Hosen. Die kleine Plakette ist oben durchlocht und konnte aufgehängt werden.

Der Fundort in einem Saal mit Feueraltären in Tacht-e Soleiman deutet darauf hin, dass es sich bei der Plakette um eine kostbare Votivgabe handelt.

Text: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst
Bilder: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Adventskalender 2014 – 17. Türchen

Öllampe (Lampe) I. 4315Öllampe (Lampe)

• Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 4315
• 11./12. Jahrhundert
• Herkunft (Allgemein): Iran (Land)
• Herkunft (Allgemein): Afghanistan (Land)
• Kupferlegierung, gegossen, gelötet, graviert/ziseliert
• Höhe: 10 cm, Breite: 14,6 cm, Tiefe: 7,2 cm

Gegossene und gelötete Öllampe mit graviertem/ziseliertem Dekor. Die bauchige Lampe hat zwei lange, spitz zulaufende Tüllen. Der kleine Deckel ist mit einem Scharnier befestigt; er hat einen länglich gerippten Knauf. Der ösenförmige Henkel ist mit Daumen- und Fingerstütze gearbeitet. Die Lampe steht auf drei angewinkelten, in Hufen endenden Tierbeinen.

Text: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst
Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Adventslalender 2014 – 16. Türchen

Fingerring (Schmuck) I. 1986.49Fingerring (Schmuck)

• Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 1986.49
• 10./11. Jahrhundert
• Herkunft (Allgemein): Iran (Land)
• Gold, Türkis, getrieben, gefasst
• Höhe: 3,1 cm, Breite: 2,1 cm, Tiefe: 0,9 cm

Getriebener Fingerring aus Gold mit Fingerring (Schmuck) I. 1986.49gefasstem Türkis. Der Fingerring hat einen langen, leicht einziehenden Hals. Dieser weitet sich zu einer Fassung für einen ovalen, glänzend polierten Türkis mit dunklen Einschlüssen. Die kantigen Konturen des Ringes, der lange Hals und die Form der abknickenden Schulter sind charakteristisch für Ringe aus dem Iran. Sie waren bereits seit der Partherzeit (3. Jahrhundert v. Chr. – 3. Jahrhundert n. Chr.) beliebt, wie Grabungsfunde zeigen. Große Türkisvorkommen sind aus der Gegend von Nischapur (Iran) bekannt. Türkisschmuck war sehr beliebt und wird bis heute häufig  als Amulett getragen, da man sich von ihm apotropäische (übelabwehrende) Kräfte versprach, etwa gegen den Bösen Blick.

Text: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst
Bilder: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Adventskalender 2014 – 15. Türchen

Eber (Rundplastik) I. 7015Eber (Rundplastik)

• Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 7015
• 09. bis 11. Jahrhundert
• Herkunft (Allgemein): Iran (Land)
• Kupferlegierung, gegossen,  graviert/ziseliert
• Höhe: 7,8 cm, Breite: 14,3 cm, Tiefe: 4,4 cm

Eber (Rundplastik) I. 7015Gegossene Eberfigur aus einer Kupferlegierung mit graviertem/ziseliertem Dekor. Die massive und sehr schwere Figur (872 g) gibt einen stehenden Eber wieder. Anatomische Einzelheiten wie Ohren, Hauer, Hufe und Schwanz sind detailliert mitgegossen worden; nur die Augen sind rautenförmig eingeritzt.

Wofür die Figur bestimmt war, ist unbekannt. Auch wenn der Verzehr von Schweinefleisch im Islam verboten ist, gehörte die Jagd auf Wildschweine zu den höfischen Vergnügungen und wurde immer wieder dargestellt. Ob Wildschweinfleisch ebenfalls als unrein angesehen wurde, ist umstritten.

Text: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst
Bilder: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer