Schlagwort-Archive: Ausstellungsstück

Adventskalender 2013 – 22. Türchen

Teller mit Granatapfeldekor

  • 1530 – 1540
    Dynastie: Osmanen
  • Herkunft (Allgemein): Türkei (Land)
    Herkunft (Allgemein): Iznik (Ort)
  • Quarzfritte, weißer Anguss mit blauer, grüner und Türkis-farbiger Bemalung unter transparenter farbloser Glasur
  • Höhe: 8 cm
    Durchmesser: 37,5 cm
    Wandungsstärke: ca. 0,6 cm

Gebrauchskeramiken aus der westanatolischen Stadt Iznik (das antike Nicäa) in der heutigen Türkei gehören zu den bekanntesten Zeugnissen osmanischer Kunst, die seit dem 19. Jahrhundert zunehmend auch von Europäern gesammelt werden. Ab dem Ende des 15. Jahrhunderts werden in Iznik verschiedenartige Gefäße mit einem hellen, harten Scherben (Quarzfritte) hergestellt, auf den in unterschiedlichen Farben vor allem florale Dekore aufgetragen und mit einer transparenten farblosen Glasur überzogen wurden.

Orientieren sich die frühen Iznik-Waren an chinesischem Blau-Weiß-Porzellan, so nimmt im Laufe des 16. Jahrhunderts die Palette an Farben und Dekoren deutlich zu. Ab der Mitte des 16. Jahrhunderts tritt zu Blau, Grün, Mangan und Schwarz ein charakteristisches, kräftiges Rot (sog. Bolus-Rot), das zumeist als Schlicker aufgetragen wurde und sich plastisch abhebt.

Der große Teller steht auf einem Ringfuß und weist eine gewölbte Wandung und einen flachen, schmalen Rand auf. Dominierend sind die den Spiegel füllenden sechs großen Granatäpfel in Olivgrün und die Ranken entspringenden Kelchblüten in leuchtenden Blautönen. Darstellungen von Granatäpfeln waren in osmanischer Zeit beliebt, ihre geschuppte Musterung erinnert an gleichzeitige Textilien, z.B. osmanische Seiden.

Quelle: SMB-digital

Adventskalender 2013 – 21. Türchen

Schale

  • 1. Hälfte 13. Jahrhundert
    Dynastie: Seldschuken (Großseldschuken)
  • Herkunft (Allgemein): Iran (Land)
  • Quarzfritte, rotbraune, grüne, schwarze, weiße und blaue Bemalung in und auf transparenter farbloser Glasur, mit Vergoldung
  • Höhe: 2,8 cm rekonstruiert
    Durchmesser: 12,9 cm rekonstruiert
    Wandungsstärke: ca. 0,4 cm

Boden einer Schale, verziert in der so genannten Minaʾi-Technik, d.h. mit Schmelzfarben und Vergoldung über der Glasur. Auf der Unterseite des Bodens befindet sich eine blaue Töpfermarke.

Der bunte Dekor zeigt drei Personen in einer medizinischen Szene: dargestellt ist ein Arzt, der eine Patientin zur Ader lässt, wobei ihm eine kleiner wiedergegebene dritte Person, wohl ein Diener, assistiert. Die beiden Hauptfiguren sind frontal dargestellt, mit auffallenden Gewändern aus bunten Stoffen. Der Mann trägt einen kunstvoll gewickelten Turban, die Frau eine aufwendige Haartracht und kostbaren Schmuck, wie Diadem mit Agraffe, Halskette und Ohrringe.

Aderlässe gehörten in der Medizin seit der Antike bis weit ins 19. Jahrhundert zu den empfohlenen Behandlungsmethoden, auch in der islamischen Welt. Dies zeigen unter anderem Abhandlungen des bedeutenden Arztes und Universalgelehrten Ibn Sina (Avicenna). Dass auch die Risiken bekannt waren, belegen kostbare Geschenke, die am Kalifenhof nach erfolgreicher Aderlassbehandlung überreicht wurden.

Der aufwendige Dekor der Schale, das Auftragen der verschiedenen Farben und das mehrfache Brennen erforderten großes Geschick und Erfahrung der Töpfer. In der Mina’i-Technik hergestellte Gefäße wurden häufig zusätzlich mit Blattgold verziert, das hier allerdings weitgehend verloren ist.

Quelle: SMB-digital

Adventskalender 2013 – 19. Türchen

Taburett

  • um 1200
  • Herkunft (Allgemein): Syrien (Land)
    Herkunft (Allgemein): Ar-Raqqa (Ort)
  • Quarzfritte, gestempelt, transparente leicht grünliche Glasur
  • Höhe: 31,5 cm
    Breite: 26,7 cm

Der kleine Tisch weist eine sechseckige Grundform auf. Diese ruht auf kleinen, gedrungenen Beinen. Zwischen ihnen erhebt sich jeweils eine geschwungene Arkade. Darüber sind die Seitenflächen in drei horizontale Zonen mit Flachrelief unterteilt: Im unteren Bereich findet sich das arabische Wort „as-saʿāda“ (arab. für Glück). Darüber folgt die mittlere Zone, die durchbrochen ist und zwei zentrale kleine Säulen aufweist. Eine Zone mit symmetrisch angelegtem floralem Rankenwerk bildet den Abschluss. Die Oberseite weist Wabendekor in Sternform auf. Die einheitliche Ausführung des Flachreliefs an den verschiedenen Seiten legt die Verwendung eines Models nahe.

Dieser auch als Taburett bezeichnete kleine Tisch ist zu Dreivierteln erhalten. Eine Vielzahl solcher Tische mit sechseckiger Grundfläche ist überliefert, teilweise auch mit einer Öffnung in der Oberfläche. Sie dienten wahrscheinlich der Ablage anderer Gefäße. Die kompakten Füße wirken wie gedrechselt und könnten auf ihre hölzernen Gegenstücke verweisen.

Dieses Stück wird nach ar-Raqqa in Nordsyrien lokalisiert, weil in der dortigen Großen Moschee ein ähnliches Taburett-Fragment gefunden wurde. Für eine Zuordnung nach Syrien sprechen zudem auch der sandige, bröcklige Scherben und die starke Irisierung der Glasur.

Quelle: SMB-digital

Adventskalender 2013 – 14. Türchen

Schale

  • 10./11. Jahrhundert
  • Herkunft (Allgemein): Ägypten (Land)
    Herstellungsort: Fustat (Ort)
  • Irdenware, opake weiße Glasur mit Lüsterbemalung
  • Höhe: 8,8 cm
    Durchmesser: 27,5 cm
    Wandungsstärke: ca. 0,6 cm

Im Spiegel dieser Schale ist ein nach links schreitender Hase dargestellt. Er hält eine Ranke im Maul, die in einem Dreiblatt endet. An der Innenwandung wechseln sich vier symmetrisch angelegte großformatige Kompositblätter mit vier Blattstauden ab. Die Außenwandung ist mit vier Kreisen vor mit Strichen gemustertem Grund gefüllt.

Nahe eines der Kompositblätter findet sich die arabische Inschrift „al-baiṭār“, die als Namenszug des entwerfenden Handwerkers verstanden werden kann. Diese Nennung des Namens eines Malers oder auch Werkstattleiters auf Keramikobjekten ist in Syrien und Ägypten ab dem 11. Jahrhundert üblich. Der im Zentrum dargestellte Hase ist ein verbreitetes Motiv auf Kunstwerken in Ägypten; so zu finden etwa auch auf koptischen Geweben.

Diese Schale wurde sehr wahrscheinlich in Fustat hergestellt. Fustat liegt nahe des 969 von den Fatimiden gegründeten und 971 zur Hauptstadt ernannten Kairo. Ende des 10. bis in das dritte Viertel des 11. Jahrhunderts war Fustat eines der Hauptproduktionszentren für Keramik. Die Mehrheit der fatimidischen Lüsterkeramik ist in Form von Scherben aus den Abfallhalden des alten Töpferviertels von Fustat überliefert. Auch diese Schale ist aus Fragmenten zusammengesetzt.

Quelle: SMB-digital

Adventskalender 2013 – 12. Türchen

Moscheeampel (Lampe)

  • 1. Viertel 16. Jahrhundert
    Dynastie – dt.: Osmanen
  • Herkunft (Allgemein): Türkei (Land)
    Herkunft (Allgemein): Iznik (Ort)
  • Quarzfritte, weißer Anguss mit blauer Bemalung unter transparenter farbloser Glasur
  • Höhe: 31 cm
    Durchmesser: 21,8 cm Rand
    Durchmesser: 14,3 cm Fuß
    Wandungsstärke: ca. 0,7 cm

Gebrauchskeramiken aus der westanatolischen Stadt Iznik (das antike Nicäa) in der heutigen Türkei gehören zu den bekanntesten Zeugnissen osmanischer Kunst, die seit dem 19. Jahrhundert zunehmend auch von Europäern gesammelt werden. Ab dem Ende des 15. Jahrhunderts werden in Iznik verschiedenartige Gefäße mit einem hellen, harten Scherben (Quarzfritte) hergestellt, auf den in unterschiedlichen Farben vor allem florale Dekore aufgetragen und mit einer transparenten farblosen Glasur überzogen wurden.

Orientieren sich die frühen Iznik-Waren an chinesischem Blau-Weiß-Porzellan, so nimmt im Laufe des 16. Jahrhunderts die Palette an Farben und Dekoren deutlich zu. Ab der Mitte des 16. Jahrhunderts tritt zu Blau, Grün, Mangan und Schwarz ein charakteristisches, kräftiges Rot (sog. Bolus-Rot), das zumeist als Schlicker aufgetragen wurde und sich plastisch abhebt.

Ampeln aus Glas, Metall und Keramik dienten der Beleuchtung von (religiösen) Gebäuden, speziell Moscheen, wie zahlreiche Glasampeln aus mamlukischer Zeit (13.-15. Jahrhundert) belegen. Großformatige Ampeln aus Keramik wurden indes nur in osmanischer Zeit hergestellt.

Die große Moscheeampel mit Ringfuß besteht aus einem bauchigen Unterteil, an dem sich drei geschwungene Ösen zur Aufhängung mit Ketten befinden, sowie einem sich trichterförmig öffnenden Oberteil. Bauch und Hals weisen über Knotenmotive verbundene Kartuschen auf, die z.T. mit den Namen Allah und Muhammad gefüllt sind. Eine Bohrung im Fuß der Ampel lässt vermuten, dass dort ein Hängezierrat angebracht war.

Quelle: SMB-digital

Adventskalender 2013 – 8. Türchen

Platte

  • 1563 – 1564
    hiǧra: 971
  • Herkunft (Allgemein): Iran (Land)
    Herkunft (Allgemein): Yazd (Ort)
  • Quarzfritte, blaue Bemalung unter transparenter farbloser Glasur
  • Höhe: 4 cm
    Durchmesser: 41 cm

Große Platte mit gezacktem Rand und zentraler Durchbohrung. Um ein Medaillon, das mit chinesisch beeinflussten Wolkenband-Motiven verziert ist, sind die zwölf Tierkreiszeichen in kleineren Medaillons gruppiert. Die meisten davon so, wie wir sie auch heute noch kennen. Ihre Darstellungsweise geht auf antike Vorbilder zurück: So ist etwa der Schütze als Kentaur gezeigt, der auf den Drachenkopf schießt, in dem sein eigener Schwanz endet. Der Löwe mit einer Sonne über dem Rücken geht ebenfalls auf vorislamische Vorstellungen zurück, war längere Zeit Staatswappen des Iran und ist heute noch Symbol der iranischen humanitären Hilfsorganisation.

Die Platte ist in der Mitte durchbohrt und konnte gedreht werden. Vermutlich gehörte sie zur Ausrüstung eines Astrologen zur Erstellung von Horoskopen. Die um die zentrale Durchbohrung angebrachte Inschrift nennt das Jahr 971 (1568).
Auf der Unterseite ist gut zu erkennen, dass die Platte zerbrochen war und sorgfältig mit Metalldrähten repariert werden konnte.

Quelle: SMB-digital

Adventskalender 2013 – 7. Türchen

Schale

  • 1386 – 1430
  • Herkunft (Allgemein): Spanien (Land)
    Herkunft (Allgemein): Malaga (Ort)
  • Irdenware, opake weiße Glasur, blaue Bemalung unter transparenter farbloser Glasur und Lüsterbemalung
  • Höhe: 9,5 cm
    Durchmesser: 22,2 cm
    Wandungsstärke: ca. 0,5 cm
Schale mit blauer und Lüsterbemalung. Im Inneren der Schale ist vor einem zarten Spiralgrund aus Lüster mit blauer Farbe ein Schiff gezeichnet. Unterhalb des Schiffs ist ein Fisch dargestellt, der als spielender Delphin gedeutet wird. Vier halbe ovale Medaillons mit unterschiedlichem Binnendekor umfangen den Schalenrand um das Schiff herum.Der Schiffskörper nimmt fast die ganze Breite der Bildfläche ein und ist mit vertikalen Strichen, die Planken andeuten, betont. Die vertikalen Streifen werden in der Wappenflagge am Heck wieder aufgegriffen; am Bug ist eine Kanone zu erkennen. Am Heck befindet sich zudem ein Aufbau, in dessen oberen Bereich ein pseudo-arabischer Schriftzug wiedergegeben ist, der als arabisches Wort für „Frieden“ gelesen wurde. Das Segel ist gebläht; seine horizontalen Streifen bilden einen schönen Kontrast zum Körper.Der Schiffstyp wird als portugiesischer Nao gedeutet; der als Handelsschiff wichtig für die spanische und portugiesische Seefahrt im 14./15. Jahrhundert war, in denen die Weltmeere von diesen beiden Mächten beherrscht wurden.Das Stück wird aufgrund ähnlicher spanischer Schalen des späten 14. bis Mitte des 15. Jahrhunderts datiert. Vergleichsstücke aus Malaga stellen ebenfalls Dreimaster dar und weisen eine ähnliche Beschaffenheit der Keramik sowie ähnlichen Dekor auf.

Quelle: SMB-digital

Adventskalender 2013 – 3. Türchen

Schale

  • 1450 – 1500
    Herkunft (Allgemein): Iran (Land)
  • Quarzfritte, weißer Anguss mit Kobalt-blauer Bemalung unter transparenter farbloser Glasur
  • Höhe: 9,5 cm
    Durchmesser: 20 cm
    Wandungsstärke: ca. 0,4 cm

Die bauchig gewölbte Schale mit ausschwingendem Rand und Ringfuß besteht aus einem gelblich-weißen Scherben mit blauer Bemalung auf weißem Anguss unter transparenter farbloser Glasur. Der Hauptdekor der Schale befindet sich an der Außenseite: dort zieht sich eine schwungvoll ausgeführte Drachenfigur entlang, deren lang gestreckter Leib mit Krallen und weit aufgerissenem Rachen an chinesische Vorbilder erinnert. Im Spiegel sitzt eine Pfingstrosenblüte, und die Innenwand der Schale verziert ein Grätenmuster.

Während die Datierung der Schale in die Timuridische Zeit (1370 – 1506) aufgrund des Dekors wenig fraglich erscheint, ist die regionale Zuweisung – Iran oder Mittelasien – sehr viel schwieriger vorzunehmen.

Quelle: SMB-digital