Schlagwort-Archive: Gefäßkeramik / ceramic vessel

Objekte des Monats / objects of the month: March 2014

Zwei Fragmente mit Lautenspielermotiv (Gefäßkeramik)

„Er befragte die Laute, doch lange schwieg sie/
Es schweigen die Freuden, bis die Laute spricht.“

Ibn aṭ-Ṭaḥḥān al-Mūsīqī, gest. nach 1057

Fragment einer Schale mit Lautenspieler - Darstellung / fragment of a bowl with the depiction of a lutenist / (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2047) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer/grafische Bearbeitung Juliane Hoffmann-Jäckel.

Fragment einer Schale mit Lautenspieler – Darstellung / fragment of a bowl with the depiction of a lutenist / (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2047) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer/grafische Bearbeitung Juliane Hoffmann-Jäckel.

Museum für Islamische Kunst, Inv.Nr. I. 2047
Ägypten, 11./12. Jh
Breite: 9 cm, Wandungsstärke: 0,5 cm-0,7 cm

Museum für Islamische Kunst, Inv.Nr. I. 1999
Ägypten, 11./12. Jh
Breite: 12 cm; Wandungsstärke: 0,6 cm-1,2 cm

Die Stücke sind Bodenfragmente von zwei fatimidischen Schalen. Darauf sind in Lüsterbemalung unter weißer Glasur jeweils Teile eines Saiteninstrumentes sowie eines reich verzierten Gewandes des dazugehörigen Musikers zu erkennen. Anhand ihres birnenförmigen Korpus und der auf dem Steg befestigten Saiten können diese Instrumente als arabische Lauten (ʿūd) identifiziert werden. Das Motiv des Lautenspielers, das wohl aus der höfischen Tradition der vorislamischen Dynastie der Sasaniden übernommen wurde, ist schon seit dem 8. Jahrhundert in der islamischen Kunst nachweisbar. Der Lautenspieler kann als musikalischer Unterhalter eines meist in einer gartenähnlichen Umgebung thronenden und zechenden Herrschers mit Trinkschale oder Becher erscheinen. In diesem Zusammenhang wird er des Öfteren mit weiteren Musikern wiedergegeben, wobei die Kombination mit einem Flötisten besonders häufig ist. Andererseits wurde das Motiv, wie auf den hier vorgestellten Fragmenten, aber auch separat gestaltet und zeigt dann einen meist frontal zum Betrachter ausgerichteten höfisch gekleideten Musiker im Moment des Musizierens.

Auf den Darstellungen lassen sich aber auch Frauen als Lautenspielerinnen erkennen. Vielseitig ausgebildete und gut aussehende Musiksklavinnen genossen schon seit der vorislamischen Zeit ein hohes Ansehen bei Hofe. Die große Beliebtheit des Lautenspielers, welche bis in unsere heutige Zeit im islamischen Raum weiterlebt, kann der aufmerksame Besucher durch die häufige Wiedergabe des Motivs innerhalb der verschiedenen islamischen Dynastien und den dafür genutzten unterschiedlichen Materialien beobachten.

Fragment einer Schale mit Lautenspieler - Darstellung / fragment of a bowl with the depiction of a lutenist / (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 38/64) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer/grafische Bearbeitung Juliane Hoffmann-Jäckel.

Fragment einer Schale mit Lautenspieler – Darstellung / fragment of a bowl with the depiction of a lutenist / (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 38/64) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer/grafische Bearbeitung Juliane Hoffmann-Jäckel.

Ein besonders schönes Beispiel, das den hier vorgestellten Fragmenten sowohl in kultureller als auch materialtechnischer Hinsicht sehr nahe steht, ist die fatimidische Fayenceschale (Inventarnummer I. 38/64) in der Dauerausstellung des Museums, die ebenfalls in Lüstertechnik verziert ist.

Die so genannte Lüsterbemalung wurde im 9. Jahrhundert im Irak entwickelt. Dafür wird ein Objekt zweifach glasiert und gebrannt, wobei die zweite Glasur Metalloxide enthält, zum Beispiel Kupferpartikel. Diese verbinden sich beim zweiten Brand mit wenig Sauerstoffzufuhr (reduzierender Brand) mit der Glasoberfläche der ersten Glasur und bewirken so den charakteristischen metallischen Schimmer.

Two Fragments with Lutenist Motive on Pottery

He asked the lute, but it stayed silent for a long time/
Pleasure remains silent, until the lute starts to speak.

Ibn aṭ-Ṭaḥḥān al-Mūsīqī, d. after 1057

Fragment einer Schale mit Lautenspieler - Darstellung / fragment of a bowl with the depiction of a lutenist / (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 1999) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer/grafische Bearbeitung Juliane Hoffmann-Jäckel.

Fragment einer Schale mit Lautenspieler – Darstellung / fragment of a bowl with the depiction of a lutenist / (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 1999) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer/grafische Bearbeitung Juliane Hoffmann-Jäckel.

Museum für Islamische Kunst, Inv. No. I. 2047
Egypt, 11th/12th century
Width: 9 cm; thickness: 0,5 cm-0,7 cm

Museum für Islamische Kunst, Inv. No. I. 1999
Egypt, 11th/12th century
Width: 12 cm, thickness: 0,6 cm-1,2 cm

Both pieces are bottom fragments of two Fatimid dishes. On each shard parts of a string instrument and the richly ornamented robe of the musician are visible under an opaque white glaze with lustre-painting. Regarding their pear-shaped bodies and the strings attached to the bridges, these instruments can be identified as Arabic lutes (ʿūd). The motive of the lute-player, probably taken from the court tradition of the pre-Islamic dynasty of the Sasanids, is traceable in Islamic art as early as the eighth century. The lutenist may appear as the musical entertainer of an enthroned ruler carousing with a drinking bowl or beaker and sitting in a garden-like environment. There he is frequently shown with other musicians, where the combination with a flutist is particularly widespread. On the other hand the motive is also given separately, as shown on the presented fragments. Then it usually shows a courtly dressed musician, positioned frontally toward the viewer in the moment of music-playing.

On representations in art, women can also be recognized as lutenists. The versatile skilled and attractive, female musical slaves enjoyed a high reputation at court already since pre-Islamic times. The immense popularity of the lute-player continues to live on to the present day in the Islamic world. The attentive visitor may observe the frequent reproduction of the motive within the various Islamic dynasties and the variety of utilized materials.

Schale mit Lautenspieler - Darstellung / bowl with the depiction of a lutenist / (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 38/64) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Schale mit Lautenspieler – Darstellung / bowl with the depiction of a lutenist / (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 38/64) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Another particularly fine example, very close in both, cultural and material technical terms, can be seen in the Fatimid frit ware bowl (Inventory Nr. I. 38/64) in the permanent collection of the Museum, also decorated in lustre-technique.

Lustre-painting was developed during the 9th century in Iraq. In this technique an object is being glazed and fired two times, the second glaze containing metal oxides like copper particles.  During the second firing with low oxygen (reduction firing) these particles combine with the glass surface of the first glaze, resulting in the typical metallic sheen.


Text und Grafik: Juliane Hofmann-Jäckel / Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Juliane Hoffmann-Jäckel war im Februar/März 2014 Praktikantin am Museum für Islamische Kunst. Sie unterstützte das Yousef Jameel Projekt bei der Literaturrecherche und brachte uns alles bei, was man über die fatimidische Lautenspieler-Szene wissen muss. Herzlichen Dank für die tolle Mitarbeit!

 

Adventskalender 2013 – 24. Türchen

Model

  • um 1200
  • Herkunft (Allgemein): Aserbaidschan (Land)
    Herkunft (Allgemein): Iran (Land)
  • Irdenware, reliefiert, geschnitzt
  • Höhe: 14,4 cm
    Durchmesser: 16,5 cm
    Wandungsstärke: ca. 1,5 cm

Model zur Verzierung einer Flasche oder eines Kerzenhalters. Die Wandung ist mit einem Fries von Personen dekoriert, die jeweils in Nischen zwischen Säulen stehen. Es handelt sich um die Figuren von Jesus, Maria und Johannes dem Täufer. In den Zwickeln zwischen den Säulen sind Vogelpaare wiedergegeben. Direkt über den Heiligenfiguren sind zwei Inschriftenfriese, einer im Kufi-Duktus.
Die Darstellung lässt darauf schließen, dass christliche Auftraggeber qualitativ hochwertige Keramik bestellten und kauften.

Quelle: SMB-digital

Adventskalender 2013 – 23. Türchen

Räuchergefäß

  • 1001 – 1500
  • Herkunft (Allgemein): Palästinensische Gebiete (Land)
    Herkunft (Allgemein): Israel (Land)
    Herkunft (Allgemein): Jordanien (Land)
  • Irdenware, durchbrochen und geritzt
  • Höhe: 10,7 cm
    Durchmesser: 14 cm
    Durchmesser: 5,5 cm Fuß
    Wandungsstärke: ca. 0,8 cm

Durchbrochene und geritzte Schale mit Henkel, die vielleicht als Weihrauchbrenner genutzt wurde.

Quelle: SMB-digital

Adventskalender 2013 – 22. Türchen

Teller mit Granatapfeldekor

  • 1530 – 1540
    Dynastie: Osmanen
  • Herkunft (Allgemein): Türkei (Land)
    Herkunft (Allgemein): Iznik (Ort)
  • Quarzfritte, weißer Anguss mit blauer, grüner und Türkis-farbiger Bemalung unter transparenter farbloser Glasur
  • Höhe: 8 cm
    Durchmesser: 37,5 cm
    Wandungsstärke: ca. 0,6 cm

Gebrauchskeramiken aus der westanatolischen Stadt Iznik (das antike Nicäa) in der heutigen Türkei gehören zu den bekanntesten Zeugnissen osmanischer Kunst, die seit dem 19. Jahrhundert zunehmend auch von Europäern gesammelt werden. Ab dem Ende des 15. Jahrhunderts werden in Iznik verschiedenartige Gefäße mit einem hellen, harten Scherben (Quarzfritte) hergestellt, auf den in unterschiedlichen Farben vor allem florale Dekore aufgetragen und mit einer transparenten farblosen Glasur überzogen wurden.

Orientieren sich die frühen Iznik-Waren an chinesischem Blau-Weiß-Porzellan, so nimmt im Laufe des 16. Jahrhunderts die Palette an Farben und Dekoren deutlich zu. Ab der Mitte des 16. Jahrhunderts tritt zu Blau, Grün, Mangan und Schwarz ein charakteristisches, kräftiges Rot (sog. Bolus-Rot), das zumeist als Schlicker aufgetragen wurde und sich plastisch abhebt.

Der große Teller steht auf einem Ringfuß und weist eine gewölbte Wandung und einen flachen, schmalen Rand auf. Dominierend sind die den Spiegel füllenden sechs großen Granatäpfel in Olivgrün und die Ranken entspringenden Kelchblüten in leuchtenden Blautönen. Darstellungen von Granatäpfeln waren in osmanischer Zeit beliebt, ihre geschuppte Musterung erinnert an gleichzeitige Textilien, z.B. osmanische Seiden.

Quelle: SMB-digital

Adventskalender 2013 – 21. Türchen

Schale

  • 1. Hälfte 13. Jahrhundert
    Dynastie: Seldschuken (Großseldschuken)
  • Herkunft (Allgemein): Iran (Land)
  • Quarzfritte, rotbraune, grüne, schwarze, weiße und blaue Bemalung in und auf transparenter farbloser Glasur, mit Vergoldung
  • Höhe: 2,8 cm rekonstruiert
    Durchmesser: 12,9 cm rekonstruiert
    Wandungsstärke: ca. 0,4 cm

Boden einer Schale, verziert in der so genannten Minaʾi-Technik, d.h. mit Schmelzfarben und Vergoldung über der Glasur. Auf der Unterseite des Bodens befindet sich eine blaue Töpfermarke.

Der bunte Dekor zeigt drei Personen in einer medizinischen Szene: dargestellt ist ein Arzt, der eine Patientin zur Ader lässt, wobei ihm eine kleiner wiedergegebene dritte Person, wohl ein Diener, assistiert. Die beiden Hauptfiguren sind frontal dargestellt, mit auffallenden Gewändern aus bunten Stoffen. Der Mann trägt einen kunstvoll gewickelten Turban, die Frau eine aufwendige Haartracht und kostbaren Schmuck, wie Diadem mit Agraffe, Halskette und Ohrringe.

Aderlässe gehörten in der Medizin seit der Antike bis weit ins 19. Jahrhundert zu den empfohlenen Behandlungsmethoden, auch in der islamischen Welt. Dies zeigen unter anderem Abhandlungen des bedeutenden Arztes und Universalgelehrten Ibn Sina (Avicenna). Dass auch die Risiken bekannt waren, belegen kostbare Geschenke, die am Kalifenhof nach erfolgreicher Aderlassbehandlung überreicht wurden.

Der aufwendige Dekor der Schale, das Auftragen der verschiedenen Farben und das mehrfache Brennen erforderten großes Geschick und Erfahrung der Töpfer. In der Mina’i-Technik hergestellte Gefäße wurden häufig zusätzlich mit Blattgold verziert, das hier allerdings weitgehend verloren ist.

Quelle: SMB-digital

Adventskalender 2013 – 20. Türchen

Albarello

  • 13./14. Jahrhundert
  • Herkunft (Allgemein): Iran (Land)
  • Quarzfritte, außen transparente weiße Glasur unter brauner Lüsterbemalung; innen transparente blaue Glasur
  • Höhe: 13,6 cm rekonstruiert
    Durchmesser: 11 cm
    Wandungsstärke: ca. 0,5 cm

Unvollständig erhaltenes kleines Apothekergefäß mit Kamelfries. Dieses Apothekergefäß (ital. Albarello) weist einen charakteristischen hohen zylindrischen Körper mit leicht konkaver Wandung auf.

Diese Art von Gefäßen wurde als Transportbehälter mit diversen Füllungen im 14. Jahrhundert im gesamten Mittelmeerraum bis nach Sizilien und Spanien gehandelt. Dort wurden sie sowohl als Apothekergefäße als auch als Blumengefäß weiterverwendet und beeinflussten die dortigen Töpfer motivisch.

Ihre charakteristische Form mit der eingezogenen Wandung soll sich von großen Bambusstücken herleiten, in denen Gewürze oder Arzneien ursprünglich transportiert worden sind. Zudem kann das Gefäß durch die besondere Form der Lippe und des Halses leicht mit Stoff oder Leder zugebunden werden.

Quelle: SMB-digital

Adventskalender 2013 – 18. Türchen

Bettelschale

  • 13. Jahrhundert
  • Herkunft (Allgemein): Iran (Land)
  • Quarzfritte, außen Lüsterbemalung auf opaker weißer Glasur, innen transparent hellblau glasiert; mit Kupferblech eingefasst
  • Höhe: 5,5 cm
    Breite: 6,8 cm
    Tiefe: 13,2 cm

Bettelschale, die aus einer Scherbe von der Schulter eines lüsterbemalten großen Gefäßes gearbeitet wurde. Der Dekor der Scherbe besteht aus kleinblättrigen Ranken. Die Scherbe wurde mit Kupferblech eingefasst und mit Ösen versehen; dazu ein Stein zum Klappern.

Quelle: SMB-digital

 

Adventskalender 2013 – 17. Türchen

Kanne

  • 11. Jahrhundert
  • Herkunft (Allgemein): Iran (Land)
  • Quarzfritte, geritzt unter elfenbeinfarbener Glasur
  • Höhe: 32,2 cm
    Durchmesser: 16 cm
    Wandungsstärke: ca. 0,4 cm

„Hahnenkanne“ mit dem Schnabel als Ausguss und einem Doppelhenkel in Form von fünf eingerollten Schwanzfedern; der birnenförmige Körper ist mit Palmetten und Blättern im Stil früh-ʿabbasidischer Stuckdekorationen verziert.

Quelle: SMB-digital

Adventskalender 2013 – 16. Türchen

Flasche

  • 1198 – 1199
    hiǧra – dt.: 595
  • Herkunft (Allgemein): Iran (Land)
  • Quarzfritte, opake weiße Glasur, goldfarbene Lüsterbemalung
  • Höhe: 25,6 cm
    Durchmesser: 16,1 cm
    Durchmesser: 5,1 cm Rand
    Durchmesser: 9,3 cm Fuß

Hohe Flasche mit schlankem Hals und schalenartig erweiterter Mündung. Das gesamte Gefäß ist dicht bemalt: der Hals und der obere Teil des Körpers sind mit kleinteiligen spiralig aufgebauten Ornamenten bedeckt; der Unterteil des Körpers mit einem weiten, maschenartigen Muster. Unter dem Rand des Halses eine Schriftborte; auf dem Schulterknick eine Glückwunschinschrift, die auch ein Datum enthält, das Jahr 595 Hidschra (1198-9).
Damit trägt die Flasche eines der frühesten Daten für iranische Lüsterkeramik.
Die so genannte Lüstermalerei wurde im 9. Jahrhundert im Irak entwickelt. Dafür wird ein Objekt zweifach glasiert und gebrannt, wobei die zweite Glasur Metalloxide enthält, zum Beispiel Kupferpartikel. Diese verbinden sich beim zweiten Brand mit wenig Sauerstoffzufuhr (reduzierender Brand) mit der Glasoberfläche der ersten Glasur und bewirken so den charakteristischen metallischen Schimmer.

Quelle: SMB-digital

Adventskalender 2013 – 15. Türchen

Fragment (Schale)

  • um 1000
  • Herkunft (Allgemein): Ägypten (Land)
    Herkunft (Allgemein): Fustat (Ort)
  • Irdenware, opake weiße Glasur unter Lüsterbemalung
  • Länge: 13,2 cm
    Breite: 15,7 cm
    Durchmesser: ca. 0,7 cm

Fragmente einer Schale mit Lüsterbemalung. Das Schaleninnere wird von einer großformatigen sitzenden Figur eingenommen, die ein Zupfinstrument (?) in ihren Händen hält. Links neben der Figur steht eine Kanne mit einer Blume. Im Schalenboden findet sich die Signatur „Muslim“, mit der ein in Kairo arbeitender Künstler um 1000 seine Keramik signierte.

Quelle: SMB-digital