Schlagwort-Archive: Glas / glass

Adventskalender 2014 – 21. Türchen

Fragment (Gefäß) I. 2441Fragment (Gefäß)

• Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 2441
• 13. Jahrhundert
• Herkunft (Allgemein): Syrien (Land)
• Glas, transparent, farblos, frei geblasen, blaue, weiße, rote Email- und Goldbemalung
• Länge: 7,1 cm, Breite: 5,8 cm, Wandungsstärke: ca. 0,2 cm

Fragment eines frei geblasenen farblosen Glasgefäßes mit roter, blauer und weißer Email- und Goldbemalung. Die Oberfläche weist auf einer Seite einen leichten Rippendekor auf. Der Dekor ist mehrzonig aufgetragen: Im unteren Fries sind sich jagende vierbeinige Tiere in rot konturierter Goldbemalung vor goldenem Rankengrund wiedergegeben. Darüber verläuft ein weiterer Fries, in dessen Zentrum ein frontal sitzender,in Gold gehaltener Harfenspieler dargestellt ist. Details  der Kleidung und des Gesichts sind in rot ausgeführt. Rechts daneben ist eine weitere sitzende Figur vor Rankengrund wiedergegeben. Der obere Fries wird von weiteren Dekorbändern umfangen.

Text: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst
Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Adventskalender 2014 – 14. Türchen

Becher (Gefäß) I. 2134Becher (Gefäß)

• Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 2134
• 9./10. Jahrhundert
• Herkunft (Allgemein): Ägypten (Land)
• Glas, transparent, grün, gestempelt mit Applikation
• Höhe: 6,5 cm, Breite: 12,3 cm, Durchmesser: 8,8 cm

Becher (Gefäß) I. 2134Zylindrischer Becher mit einem Henkel aus grünem Glas. Der Rand ist nach innen umgeschlagen, der Boden leicht hochgestochen, mit Heftnarbe. Drei vertikale Glasfäden und ein zweifach gekniffener Henkel, um zwei Daumenstützen zu bilden, sind angesetzt; die Fäden sind in Wellen gelegt. Zusätzlich ist ein Fries aus konzentrischen Rauten in die Wandung eingestempelt.

Ursprünglich wurden diese Becher als Trinkgefäße angesehen, heute wird eher eine Verwendung als Öllampe vermutet, wobei der Docht aus ölgetränkter Baumwollwatte in einem Wasserbad schwamm. Der Wellendekor der drei angesetzten Glasfäden spricht für eine Verwendung als Lampe, da sich dieses Merkmal auch bei Lampen aus Iran, Irak oder Syrien findet, die ebenso dekoriert sind und teilweise zusätzlich einen Dochthalter haben.

Text: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst
Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Adventskalender 2014 – 12. Türchen

Zahnflasche (Flasche) I. 4032Zahnflasche (Flasche)

• Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 4032
• 9. bis 11. Jahrhundert
• Herkunft (Allgemein): Ägypten (Land)
• Glas, transparent, farblos, frei geblasen, geschliffen
• Höhe: 5,8 cm, Breite: 1,8 cm, Tiefe: 1,8 cm

Frei geblasene Zahnflasche aus farblosem Glas mit geschliffenem Dekor. Der Körper ist mit tiefen horizontalen, vertikalen und schrägen Kerben gegliedert. Vier Füße sind aus dem Körper heraus geschliffen; der Hals ist in sechs Felder geschliffen.

Zahnflaschen tragen ihren Namen auf Grund ihres Aussehens, das an einen Backenzahn mit Wurzeln erinnert. Sie dienten wohl zur Aufbewahrung und Transport von Parfüm oder Ölen.

Text: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst
Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Adventskalender 2014 – 8. Türchen

Fragment (Fiese) Sam 772.1Fragment (Fliese)

• Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. Sam 772.1
• 836 – 892
• Herkunft (Allgemein): Irak (Land)
• Glas, opak rot, gelb, grün, manganfarben und blau, geformt
• Länge: 11,1 cm, Breite: 7,8 cm, Wandungsstärke: ca. 0,9 cm

Fragment (Fliese) Sam 772.1Fragment einer Fliese aus opakem rotem, gelbem, grünem, manganfarbenem und blauem Glas. Die ursprünglich quadratische Fliese maß etwa 16 cm x 16 cm x 0,8 –1,1 cm, zusammengesetzt aus Millefiorischeiben. Zu deren Herstellung wurden ursprünglich vermutlich lange, bunte und unterschiedlich dicke Glasstäbe zu bestimmten Mustern arrangiert. Diese wurden zusammengeschmolzen, anschließend in eine Wandungsdicke von 0,8 cm gebrochen oder geschnitten und die einzelnen Scheiben zu einer zuvor entworfenen quadratischen Komposition nebeneinander gelegt. Danach wurden sie zu einer Fliese zusammengeschmolzen. Da die Unterseiten stumpf sind, wurden die Fliesenoberseiten wohl durch Schliff poliert und erhielten so ihren Glanz. Mörtelspuren weisen darauf hin, dass die Fliesen ursprünglich auf einer Wand versetzt waren.

Das erhaltene Fliesenfragment lässt Reste eines quadratischen Mittelfeldes erkennen, das von verschieden gemusterten und unterschiedlich großen Friesen umgeben ist. Die äußere Umrandung besteht aus zwei Friesen, die Motive des quadratischen Innenfeldes wiederholen. Alle Details verweisen auf eine vorher genau festgelegte Komposition. Da außer größeren Fragmenten zahlreiche kleinere Fliesenfragmente gefunden wurden, waren sie wohl in größerer Anzahl in einem zentralen Raum des Kalifenpalastes in Samarraʾ angebracht.

Millefioriglas (von italienisch „tausend Blumen“) ist in islamischer Zeit von Ägypten bis Iran verwendet worden. Es gibt unterschiedliche Schalenformen (I. 3/73), Fragmente von Zahnfläschchen (I. 2/73) und Spielsteine (I. 25/75). Teilweise wurde dort ein Millefioriüberzug auf einen Glaskern aufgeschmolzen. Nach dem 10. Jahrhundert lassen sich jedoch keine Zeugnisse der Millefioritechnik mehr nachweisen.

Text: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst
Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Adventskalender 2014 – 5. Türchen

Moscheeampel (Lampe) Gans 215Moscheeampel (Lampe)

• Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. Gans 215
• 2. Hälfte 14. Jahrhundert
• Herkunft (Allgemein): Ägypten (Land)
• Herkunft (Allgemein): Syrien (Land)
• Glas, transparent, farblos, geblasen, mit
Applikationen, mit gelber, blauer, grüner,
weißer und roter Email- und Goldbemalung
• Höhe: 27,7 cm, Durchmesser: 24 cm,
Wandungsstärke: ca. 0,4 cm

Geblasene Moscheeampel mit drei applizierten Ösen am Bauch und mit mehrfarbiger Email- und Goldbemalung. Am Bauch und am sich konisch weitendem Hals verläuft ein großflächiges, blaugrundiges Inschriftenband. An der Schulter ist ein auf floralem Goldgrund ausgeführter Fries mit blauen Mehrpassbögen und mehrfarbigem floralem Dekor aufgelegt. An der Unterseite des Körpers verlaufen radiale Streifen, die in einem Fries mit mehrfarbigen Blüten enden. Der obere Inschriftenfries wird von ebensolchen Blütenbändern ober- und unterhalb begleitet.

Die Inschrift ist eher allgemein gehalten und erwähnt nicht etwa den Namen eines Auftraggebers oder Herrschers: Die Inschrift am Körper erwähnt die Titel as-sultan, al-malik (der Sultan, der König) und danach mehrfach hintereinander das Wort: al-ʿalim (der Wissende). Auch die Inschrift am Hals lautet ähnlich.

Daher wird davon ausgegangen, dass diese Moscheeampel nicht für einen bestimmten Bau von einem bestimmten Auftraggeber in Auftrag gegeben wurde.

Zur Beleuchtung wurde die Lampe an Ketten, die an den Ösen am Bauch befestigt wurden, im Moscheeraum aufgehängt. Im Inneren der Lampe spendete wiederum ein kleines Ölgefäß Licht.

Text: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst
Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Adventskalender 2014 – 4. Türchen

Glasgewicht (Sonderform) Aufsicht I. 8659Gewicht (Sonderform)

• Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 8659
• 7. bis 13. Jahrhundert
• Herkunft (Allgemein): Ägypten (Land)
• Glas, transparent, grün, gestempelt
• Höhe: 7,3 cm, Breite: 4,7 cm, Tiefe: 8,7 cm

Glasgewicht (Sonderform) Seitenansicht I. 8659Sehr großes ringförmiges Gewicht aus grünem Glas mit den Abdrücken eines großen und eines kleinen Stempels. Derartige Stempel nennen meist eine Segensformel, eine Maßangabe, sowie häufig den Namen des Finanzdirektors. Glasgewichte und gestempelte Eichmarken wurden hauptsächlich in Ägypten zwischen dem 7. und 13. Jahrhundert verwendet.
Gegenüber anderen Materialien wie Metall bieten sie den Vorteil, dass sie nicht manipuliert werden können. Sie wurden für Edelmetalle verwendet, aber auch für verschiedene Güter wie Weintrauben, Olivenöl, Kümmel oder Fleisch.

Text: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst
Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Adventskalender 2014 – 2. Türchen

Fragment (Fensterglas) Vorderseite Ta 4000Fragment (Fensterglas)

• Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. Ta 4000
• 709 – 715
• Herkunft (Allgemein): Israel (Land)
• Stuck, Glas, transparentes gelbes, blaues, grünes, manganfarbenes freigeblasenes Glas, in Stuckgitter
• Höhe: 20,5 cm, Breite: 21 cm, Tiefe: 6 cm
Fragment (Fensterglas) Rückseite Ta 4000
Fragment eines Fenstergitters aus Stuck, gefüllt mit Fragmenten transparenten gelben, blauen, grünen, manganfarbenen Glases.
Das Muster des Gitters wird aus einer Abfolge von vier sich überschneidenden Kreisen gebildet. Einzelne Schnittstellen sind durch doppelte Kreise miteinander verbunden.

Das Fenstergitter wurde in Chirbat al-Minya gefunden. Chirbat al-Minya bezeichnet einen frühislamischen kleinen Palastbau in Tabgha am Westufer des Sees Genezareth. Er wurde unter dem Umaiyadenkalifen al-Walid I. (705–715) errichtet. Das Gitter scheint an einer dem Hof zugewandten Fensteröffnung angebracht gewesen zu sein.

In den Grabungen von 1937 bis 1939 wurde eine große Anzahl von zerbrochenen dünnwandigen Fensterglas-Stückchen gefunden. Im Museum für Islamische Kunst wurden einige dieser farbigen Glasscherben in hypothetischer Farbauswahl und –anordnung in das Stuckgitter eingesetzt.

Farblose und farbige Glasscherben für Fenstergitter sind seit der Antike bekannt und finden sich sowohl in umaiyadischen Bauten wie dem Felsendom in Jerusalem, als auch in ʿabbasidischen Palästen und Moscheen in dern Kalifenresidenzen in ar-Raqqa in Syrien und in Samarraʾ im Irak.

Text: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst
Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer