Schlagwort-Archive: Glasgefäß / glass vessel

Objekte des Monats / objects of the month: July 2014

Stangengläser mit Noppendekor

Stangenglas mit Noppendekor / Beaker Decorated with Dots (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 715) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Stangenglas mit Noppendekor / Beaker Decorated with Dots (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 715) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 715
Syrien / Ägypten, 1200-1350
Höhe: 16,3 cm
Durchmesser: 7,6 cm

Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 724
Syrien / Ägypten, 1200-1350
Höhe: 12,5 cm
Durchmesser: 5,7 cm

Stangengläser sind eine besondere Gattung von Glasgefäßen, die sich durch eine hohe, zylindrische Grundform mit einem ausladenden Rand auszeichnen. Beide Stücke sind Teil der 50 Stangengläser umfassenden Sammlung von Alexandre Merle de Massonneau, der im 19. Jahrhundert Direktor der zaristischen Weingüter auf der Krim war. Die Gläser wurden in Südrussland gefunden, stammen aber aus syrischen oder ägyptischen Werkstätten des 13. und 14. Jahrhunderts. Sie wurden überregional gehandelt und gelangten so auch nach Europa und China.  Als Grab-
beigaben blieben die Gläser erhalten, haben jedoch durch die Bodenlagerung ihren Glanz etwas eingebüßt.

Beide Stücke wurden aus farblosem Glas geblasen und mit Email- und Goldbemalung verziert. Zum Rand hin weiten sie sich leicht zu einer trichterförmigen Öffnung. Ihr Boden ist hochgestochen. Die Verzierung lässt sich bei beiden Objekten in zwei Dekorzonen unterteilen. Direkt unterhalb des Randes verläuft jeweils ein Schmuckband mit mehrfarbigen floralen Ornamenten. Den  Hauptteil der Gläser ziert ein breiter Noppenfries. Beim oberen Becher (I. 715) bilden die Noppen ein blau-weißes Zickzackmuster. Der Fries des unteren Bechers (I. 724) ist einfarbig und umschließt zwei Medaillons mit emaillierten Arabeskenmotiven.

Beakers Decorated with Dots

Stangenglas mit Noppendekor / Beaker Decorated with Dots (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 724) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Stangenglas mit Noppendekor / Beaker Decorated with Dots (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 724) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer. 

Museum für Islamische Kunst, Inv.-No. I. 715
Syria / Egypt, 1200-1350
Height: 16,3 cm
Diameter: 7,6 cm

Museum für Islamische Kunst, Inv.-No. I. 724
Syria / Egypt, 1200-1350
Height: 12,5 cm
Diameter: 5,7 cm

Beakers are a special kind of glass vessels, characterized by a high, cylindrical shape widening to the rim. Both objects exhibited here originally come from the collection of Alexandre Merle de Massonneau comprising some 50 beakers. Massonneau was director of the tsarist vineyards in the 19th century in Crimea. Although the beakers were found as grave goods in Southern Russia, they originally come from Syrian or Egyptian glass workshops of the 13th and 14th centuries. They were traded inter-regionally as far as Europe and even China. As grave goods the beakers were preserved intact but have lost their lustre.

Both objects were blown of colourless glass and decorated with enamel- and gold-painting. Towards the rim they are widening to a funnel-shaped opening. Their bottom has a kick. The decoration of both objects can be divided into two ornamental zones. Directly below the rim runs a decorative band with multi-coloured floral ornaments. The main part of both beakers is decorated with a wide band of dots. On the beaker I. 715 the dots are arranged in zigzag-bands. On the other one, I. 724, they enclose two medallions with enameled arabesque motifs.

 

Text: Anne Schlangstedt / Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Anne Schlangstedt absolviert ihr Freiwilliges Soziales Jahr seit dem 1. Juli 2013 bis zum 31. August 2014 im Museum für Islamische Kunst. Sie unterstützte in dieser Zeit mehrfach das Yousef Jameel Projekt.
Annes Abschluss dieses aufregenden Jahres bei uns im Museum ist die Ausstellung der beiden Stangengläser, wofür sie eigens ein Führungsblatt verfasste.
Herzlichen Dank für die tolle Mitarbeit und viel Erfolg im Restaurierungspraktikum!

Objekt des Monats / object of the month: January 2014

Manganfarbene Flasche mit gekämmtem Dekor und Goldbemalung

Manganfarbene Flasche mit gekämmtem Dekor und Goldbemalung / Manganese bottle with marvered decoration and gold-painting (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 5625) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Manganfarbene Flasche mit gekämmtem Dekor und Goldbemalung / Manganese bottle with marvered decoration and gold-painting (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 5625) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer. 

 

Syrien, um 1200

Höhe: 13,4 cm / Durchmesser: 8 cm
Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 5625

Über einem Fußring erhebt sich der flach ansteigende Körper der bauchigen Flasche, der sich zum Hals hin langsam verjüngt. Am Ansatz des sich trichterartig weitenden Halses und direkt unterhalb der ausladenden Mündung ist jeweils ein Wulstring ausgearbeitet. Am unteren Wulstring und der Schulter der Flasche sind zwei kleine geschwungene Zierhenkel angebracht.

Für das gekämmte Muster wurden – im erwärmten und damit formbaren Zustand des Materials – weiße Glasfäden spiralförmig um einen Glasrohling gelegt und beide durch das Rollen auf einer ebenen Oberfläche zu einer glatten Masse verarbeitet. Danach wurde der Faden mit einem kammähnlichen Werkzeug verzogen (‘eingekämmt’) und diese Masse schließlich frei geblasen.

Zusätzlich sind an der Außenwand Sterne und Ranken und im Inneren der Mündung Fischgrätmuster in Goldmalerei aufgetragen worden.

Vollständige blaue oder manganfarbene, violett oder purpurn wirkende Gläser mit Dekor in Gold und/oder Email aus Syrien sind selten. Die vorliegende Flasche ist restauriert, eine Hälfte der Wandung ist ergänzt.

Die Technik des eingekämmten Dekors entspricht antiken Traditionen. Sie fand auch nach dem 8. Jahrhundert ihre Fortsetzung in Syrien und war dort im 13. und 14. Jahrhundert besonders beliebt.

 

Manganese bottle with marvered decoration and gold-painting

Manganfarbene Flasche mit gekämmtem Dekor und Goldbemalung / Manganese bottle with marvered decoration and gold-painting (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 5625) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Manganfarbene Flasche mit gekämmtem Dekor und Goldbemalung / Manganese bottle with marvered decoration and gold-painting (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 5625) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer. 

 

Syria, around 1200

Height: 13.4 cm / Diameter: 8 cm
Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 5625

The globular body of the bottle rises slowly above a stand ring and reduces slowly to the neck. One rib ring is formed on the base of the conical neck and another one below the everted opening. On the lower rib ring two small oscillating handles are applied.

The marvered decoration results from that white glass threads are applied spirally – in warm and thus soft condition of the material – around a glass lump and rolled on a flat surface until they become a unified substance. After this the glass threads are distorted by a comb-like tool. That is why this decoration is also called combed. In a further step this lump is blown.

Finally gold-painting is applied: Stars and tendrils are painted on the outside and herringbone patterns in the inside of the opening.

Completely preserved blue and manganese, violet and purple appearing glasses with decoration in gold or enamel from Syria are very rare. This bottle is restored; one half oft its body is reconstructed.

Combed decoration has already been known since antiquity. It was used in Syria after the 8th century and was there very popular in the 13th and 14th century.

Text: Miriam Kühn / Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Adventskalender 2013 – 1. Türchen

Poloreiterflasche

  • um 1300
  • Herkunft (Allgemein): Ägypten (Land)
    Herkunft (Allgemein): Syrien (Land)
  • honigfarbenes Glas mit rot konturierter roter, weißer, gelber, grüner, hell- und dunkelblauer Email- und Goldmalerei
  • Höhe: 28,5 cm
    Durchmesser: 19 cm
    Durchmesser: 4,3 cm (Hals)
    Wandungsstärke: 0,5 cm

Im Zentrum dieser bauchigen Glasflasche steht der großflächig umlaufende, in Email- und Goldfarben gemalte Reiterfries am Körper der Flasche. Dieser findet sein Gegengewicht in einem goldgrundigen, formelhaften Schriftband am zylindrischen Flaschenhals. Beide Friese werden nach unten durch ein schmales, goldfarbenes Flechtband begrenzt. Die Schulter ist fast vollständig mit filigraner Goldmalerei in Form eines Tierfrieses mit Jagdhunden und Hasen ausgefüllt.

Die zwölf galoppierenden Reiter, von denen nur einer tatsächlich einen Polostab trägt, spiegeln die Pferdesportbegeisterung der in Ägypten und Syrien herrschenden Mamluken (ca. 1250–1517) wider. Die drei roten, fünfblättrigen Rosetten auf der Schulter der Flasche weisen auf die zu dieser Zeit im Jemen herrschenden Rasuliden als Auftraggeber. Die ‘Poloreiterflasche’ ist in ihrer Form, ihrem guten Erhaltungszustand und Dekor einzigartig. Angeblich soll sie in China aufbewahrt worden sein.

Auf der in einer Form angeblasenen Flasche wurde mit einem Pinsel farbiges, fein gemahlenes, mit Öl vermischtes Glas bzw. Mineralien dünn auf die Oberfläche aufgetragen. Danach wurde das Stück wieder erhitzt, bis die Farben auf der Glasoberfläche aufschmolzen, die Form der Flasche sich aber nicht veränderte – ein Vorgang, der eine große Beherrschung der Brennöfen voraussetzte. Die Ursprünge der Emailtechnik in Syrien, ihre Herstellungsorte sowie die Weiterentwicklung in Syrien und Ägypten sind noch nicht befriedigend erforscht.

Quelle: SMB-digital