Schlagwort-Archive: Kaschan / Kashan

Objekt des Monats / object of the month: November 2013

Gefäß in Form einer sitzenden weiblichen Figur

Gefäß in Form einer sitzenden weiblichen Figur

Gefäß in Form einer sitzenden weiblichen Figur / Vessel in shape of a seated female figure (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2622) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Iran, vermutlich aus der Stadt Kaschan, um 1200
Höhe: 35,4 cm / Breite: 23,2 cm / Tiefe: 12,4 cm
Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2622

Das im monumentalen Stil bemalte Gefäß ist eine modellierte und zu großen Teilen ergänzte Hohlplastik.

Sie zeigt eine Frau, die einen mit Ranken und Ornamenten ausgeschmückten blauen Mantel trägt. Darunter ist ein helles Gewand zu erkennen. Ihre Haare fallen offen in Strähnen über die Schulter. Auf dem Kopf trägt sie eine verzierte Haube mit einem Rand aus Perlen. Das Kind, welches sie an ihre Brust hält, ist unbekleidet.

In blauen Glasurfarben wurde auf weißem Grund das Gewand dargestellt. In Lüsterbraun sind die übrigen Details wiedergegeben.

Die Frage, ob dieses Motiv der stillenden Frau eine Übernahme des christlichen „Madonna del Latte“ Themas bedeutet und somit Maria als stillende Mutter zeigt oder eine Weiterführung aus altorientalischer Zeit darstellt, ist noch umstritten. Ebenso ist ungeklärt, welche spezifische Bedeutung diese und ähnliche Figuren zur Zeit der türkischen Dynastie der Seldschuken (1040 – 1194), unter der sie hergestellt wurden, hatte und in welchem Kontext sie verwendet wurden.

Das Gefäß war ein Geschenk an das Kaiser-Friedrich-Museum im Jahr 1914 von Franz von Mendelssohn, einem Bankier und Förderer der Wissenschaft und Kunst. Das Kaiser-Friedrich-Museum, das heutige Bode-Museum, war Ausstellungsort der islamischen Kunstsammlung bis 1932.

 

Vessel in shape of a seated female figure

Gefäß in Form einer sitzenden weiblichen Figur / Vessel in shape of a seated female figure


Die Öffnung des Gefäßes am Kopf der Figur / The opening of the vessel on the head of the figure (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2622) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Iran, presumably from the city Kashan, around 1200
Height: 35.4 cm / Width: 23.2 cm / Depth: 12.4 cm
Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2622

 The vessel, painted in monumental style, is a hollow figure sculpture, large parts of which were restored.

It shows a woman, wearing a blue coat decorated with tendrils and other ornaments. Underneath her coat, a bright garment can be discerned. Strands of hair fall loosely over her shoulder. On her head she wears a bonnet with a beaded border. The child she holds to her breast is unclothed.

The robe is executed in bright blue glaze on white ground. The other decorative details are shown in brown lustre-painting.

 The question, whether the motif of a nursing woman can be interpreted as an adaptation of the Christian „Madonna del Latte“ subject, showing Mary as a nursing mother, or as the continuation of an ancient Near Eastern subject, is not settled. Unanswered is also the question, which specific meaning was assigned to this type of figurines at the time of the Seljuq dynasty in Turkey (1040 – 1194) and in which context they were used.
In 1914 the vessel was donated to the Kaiser-Friedrich-Museum by Franz von Mendelssohn, a banker and patron of science and the arts. The Kaiser-Friedrich-Museum, now Bode Museum, housed an exhibition of the Islamic Art Collection until 1932.

Text: Claudia Seidler / Translation: Julia Böttcher / Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Claudia Seidler war im September/Oktober Praktikantin am Museum für Islamische Kunst. Sie unterstützte das Yousef Jameel Projekt bei der Literaturrecherche und Digitalisierung von Inventarkarten. Herzlichen Dank für die tolle Mitarbeit!

Objekt des Monats / object of the month: October 2013

Schale mit gold- und kupferbrauner Lüsterbemalung, außen leuchtend blaue Glasur

Schale mit gold- und kupferbrauner Lüsterbemalung / Bowl with golden brown and copper coloured lustre-painting (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 1592) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Iran, vermutlich aus der Stadt Kaschan, um 1200
Durchmesser: 35,7 cm / Höhe: 6,6 cm
Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 1592

Die große und sehr schwere Schale ist außen leuchtend blau glasiert, während das Innere in gold- und kupferbrauner Lüstermalerei schimmert. Dafür wurde die Schale bemalt und zweifach glasiert; die zweite Glasurmasse enthält Metallpartikel (z.B. Kupfer oder Silber), die beim Brennen mit wenig Sauerstoff den metallischen Glanz, Lüster, hervorrufen.

Um einen Rand mit Kreissegmenten schließt sich ein konzentrisches Band mit Blattmotiven an. Den gesamten Mittelteil nimmt ein nach links gewandter Adler ein, der so groß wiedergegeben ist, dass er über den Spiegel hinausragt und seine Füße auf dem Schmuckband stehen (teilweise ergänzt). Um ihn herum sind gegenständige Blätter und geschwungene Blattranken dargestellt, über seinem Kopf ist ein dunkelblauer Glasurtropfen.

Den Erwerb der Schale verdankt das Museum dem Mäzen und Kunstförderer Eduard Simon. Der Cousin des berühmtesten Mäzens der Berliner Museen, James Simon, war selbst kein Sammler islamischer Kunst; er gehörte jedoch von 1913 – 1928 der Sachverständigenkommission des Museums für Islamische Kunst an und ermöglichte den Ankauf mehrerer wichtiger Objekte. Zu diesen gehören u.a. ein kleiner Silberkrug (I. 2210) und eine mit Silber- und Elfenbeineinlagen verzierte Holztür (I. 1383).  Im Jahr 1928 verlor er auf Grund der wirtschaftlichen Lage fast sein gesamtes Vermögen;  im August 1929 nahm er sich 65jährig das Leben.

 

Bowl with golden brown and copper coloured lustre-painting, on the outside bright blue glaze

Schale mit außen leuchtend blauer Glasur / Bowl with bright blue glaze on the outside (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 1592) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Iran, presumably from the city Kashan, around 1200
Diameter: 35.7 cm / Height: 6.6 cm
Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 1592

 The big and very heavy bowl has a transparent bright blue glaze on the outside while the inside is shimmering in a golden and copper brown lustre-painting.

The bowl has been painted and glazed twice to achieve this; the second glaze contains metal particles (e.g. copper or silver) that cause lustre, a metallic shine, when burning with little oxygen.

Around a segment of a circle adds a concentrical strap of leaf motifs. The complete centre part is captured by an eagle turned to the left and depicted so big that it projects beyond the centre and that its clutches stand on the ornament frieze (partly complemented). Around it opposite leafs and curved leaf tendrils are depicted; above its head is a dark blue drop of glaze.

The bowl was acquired for the museum due to the art patron Eduard Simon. He was the cousin of James Simon, the most famous patron of the Berlin museums, himself was not a collector of Islamic art; however he belonged from 1913 – 1928 to the Commission of experts of the Museum of Islamic Art and enabled the purchase of several important objects. A small silver jar (I. 2210) and a wooden door decorated with silver and ivory inlays (I. 1383) form part of it amongst others. In 1928 he lost almost his complete fortune due to the economic situation; in August 1929 he committed suicide
at the age of 65.

Text: Andrea Becker / Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer