Schlagwort-Archive: Sammler Islamischer Kunst / collector of Islamic art

Objekte des Monats Oktober 2015/ Objects of the Month October 2015

Vom Kerzenhalter zum Champagnerkübel

Kerzenständer mit der Darstellung des thronenden Herrschers in einem Medaillon / Candlestick with the depiction of an enthroned ruler in a medallion (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 6905)

Kerzenständer mit der Darstellung des thronenden Herrschers in einem Medaillon / Candlestick with the depiction of an enthroned ruler in a medallion (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 6905)

Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 3589, I. 6905
Iran, 14. Jahrhundert
Kupferlegierung, Silber, getrieben, graviert/ziseliert, tauschiert (eingelegt)

Die beiden Kübel waren ursprünglich Basen von Kerzenständern, die im 14. Jahrhundert zu Ehren mamlukischer Sultane hergestellt worden waren. Beide sind über dichtem Rankenwerk mit Monumentalinschriften versehen, die verschiedene Ehrentitel der Sultane aufzählen, aber nicht deren Namen nennen. Unterbrochen werden die Inschriften durch Medaillons mit Vierpassornamenten (I. 3589) oder mit Herrscherszenen (I. 6905). Der Herrscher sitzt auf einem Thron, flankiert von zwei stehenden Würdenträgern. In einer Szene ist er aus einer Schale trinkend dargestellt. Alle Medaillons und die Inschriften waren ursprünglich kostbar mit Silber eingelegt.

Umarbeitung des 19. Jahrhunderts / Reworked candlestick from the 19th century (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 6905)

Umarbeitung des 19. Jahrhunderts / Reworked candlestick from the 19th century (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 6905)

Im 19. Jahrhundert wurden die Leuchter für den europäischen Markt umgearbeitet: Der Kerzenhalter wurde entfernt, die Basis umgedreht und Löcher ausgebessert. Bei I. 6905 ist zu erkennen, dass dafür Metallstücke desselben Objektes verwendet wurden. Die eigentliche Schulter wurde als Boden abgedeckt und drei kleine Füße angelötet. Zusätzlich wurde ein Ringhenkel angebracht und das Stück als reich verziertes ‚orientalisches Kunstobjekt‘ für europäische Kunden aufbereitet. Friedrich Sarre erwarb 1902 in Persien mehrere Stücke dieser Art.

From Candlestick to Champagne Bucket

Kerzenständer mit Inschriften und einem Medaillon mit Vierpassornament / Candlestick with inscriptions and a medallion with quatrefoil ornament (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 3589)

Kerzenständer mit Inschriften und einem Medaillon mit Vierpassornament / Candlestick with inscriptions and a medallion with quatrefoil ornament (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 3589)

Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nos. I. 3589, I. 6905
Iran, 14th century
Copper alloy, silver, repoussé/raised, engraved/chased, embellished

Both buckets originally were bases of candlesticks produced in the 14th century in honour of Mamluk sultans. Both are furnished above dense scrollwork with monumental inscriptions listing various honorary titles of the sultans, but not mentioning their names. Interrupted are the inscriptions by four medallions with quatrefoil ornaments (I. 3589) or with throne scenes (I. 6905). The ruler is sitting on a throne, flanked by two standing dignitaries. In one scene he is depicted drinking from a bowl. All medallions and inscriptions originally were preciously imbellished with silver.

Umarbeitung des 19. Jahrhunderts / Reworked candlestick from the 19th century (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 3589)

Umarbeitung des 19. Jahrhunderts / Reworked candlestick from the 19th century (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 3589)

In the 19th century the candlesticks were reworked for the European market: The candle holder was removed, the base turned and holes mended. At I. 6905 one can see that small metal pieces of the same object were used. The shoulder was covered as the bottom and three small feet were soldered. Additionally a ring handle was attached and the piece prepared as a richly decorated ‘oriental art object’ for European customers. Friedrich Sarre acquired several such pieces in 1902 in Persia.

Text: Dr. Andrea Becker / Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Christian Krug

Ausstellung „Wie die islamische Kunst nach Berlin kam. Der Sammler und Museumsdirektor Friedrich Sarre“

Anlässlich der Ausstellung „Wie die islamische Kunst nach Berlin kam. Der Sammler und Museumsdirektor Friedrich Sarre“ präsentieren wir ab Donnerstag, dem 22.10.2015, zwei Objekte des Monats, die von Friedrich Sarre erworben wurden.

Nähere Informationen zur Ausstellung finden Sie auf der Homepage der Staatlichen Museen zu Berlin.

Zur Ausstellung erscheint zudem ein Katalog.

vom: 23.10.2015 bis: 24.01.2016 im Pergamonmuseum

Objekt des Monats / object of the month: October 2013

Schale mit gold- und kupferbrauner Lüsterbemalung, außen leuchtend blaue Glasur

Schale mit gold- und kupferbrauner Lüsterbemalung / Bowl with golden brown and copper coloured lustre-painting (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 1592) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Iran, vermutlich aus der Stadt Kaschan, um 1200
Durchmesser: 35,7 cm / Höhe: 6,6 cm
Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 1592

Die große und sehr schwere Schale ist außen leuchtend blau glasiert, während das Innere in gold- und kupferbrauner Lüstermalerei schimmert. Dafür wurde die Schale bemalt und zweifach glasiert; die zweite Glasurmasse enthält Metallpartikel (z.B. Kupfer oder Silber), die beim Brennen mit wenig Sauerstoff den metallischen Glanz, Lüster, hervorrufen.

Um einen Rand mit Kreissegmenten schließt sich ein konzentrisches Band mit Blattmotiven an. Den gesamten Mittelteil nimmt ein nach links gewandter Adler ein, der so groß wiedergegeben ist, dass er über den Spiegel hinausragt und seine Füße auf dem Schmuckband stehen (teilweise ergänzt). Um ihn herum sind gegenständige Blätter und geschwungene Blattranken dargestellt, über seinem Kopf ist ein dunkelblauer Glasurtropfen.

Den Erwerb der Schale verdankt das Museum dem Mäzen und Kunstförderer Eduard Simon. Der Cousin des berühmtesten Mäzens der Berliner Museen, James Simon, war selbst kein Sammler islamischer Kunst; er gehörte jedoch von 1913 – 1928 der Sachverständigenkommission des Museums für Islamische Kunst an und ermöglichte den Ankauf mehrerer wichtiger Objekte. Zu diesen gehören u.a. ein kleiner Silberkrug (I. 2210) und eine mit Silber- und Elfenbeineinlagen verzierte Holztür (I. 1383).  Im Jahr 1928 verlor er auf Grund der wirtschaftlichen Lage fast sein gesamtes Vermögen;  im August 1929 nahm er sich 65jährig das Leben.

 

Bowl with golden brown and copper coloured lustre-painting, on the outside bright blue glaze

Schale mit außen leuchtend blauer Glasur / Bowl with bright blue glaze on the outside (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 1592) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Iran, presumably from the city Kashan, around 1200
Diameter: 35.7 cm / Height: 6.6 cm
Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 1592

 The big and very heavy bowl has a transparent bright blue glaze on the outside while the inside is shimmering in a golden and copper brown lustre-painting.

The bowl has been painted and glazed twice to achieve this; the second glaze contains metal particles (e.g. copper or silver) that cause lustre, a metallic shine, when burning with little oxygen.

Around a segment of a circle adds a concentrical strap of leaf motifs. The complete centre part is captured by an eagle turned to the left and depicted so big that it projects beyond the centre and that its clutches stand on the ornament frieze (partly complemented). Around it opposite leafs and curved leaf tendrils are depicted; above its head is a dark blue drop of glaze.

The bowl was acquired for the museum due to the art patron Eduard Simon. He was the cousin of James Simon, the most famous patron of the Berlin museums, himself was not a collector of Islamic art; however he belonged from 1913 – 1928 to the Commission of experts of the Museum of Islamic Art and enabled the purchase of several important objects. A small silver jar (I. 2210) and a wooden door decorated with silver and ivory inlays (I. 1383) form part of it amongst others. In 1928 he lost almost his complete fortune due to the economic situation; in August 1929 he committed suicide
at the age of 65.

Text: Andrea Becker / Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer