Schlagwort-Archive: Vogel / bird

Objekte des Monats / objects of the month: October 2014

Schräge Vögel – Räuchergefäße

„Ich berausche mich an Räucherwerk / Nähre mich von Nussbaumrinde“
Verse eines Räuchervogels, 1001 Nacht

Räuchergefäß / Incense Burner (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2/75) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Räuchergefäß / Incense Burner  (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2/75) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 2/75, Iran 12. Jh.,
Höhe: 12, Breite: 11,8, Tiefe: 5,7

Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 5700, Iran 12. Jh.,
Höhe: 13,5, Breite: 13,2, Tiefe: 5,5

Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 915, Iran 12. Jh.,
Höhe: 12,7 (mit Dekor), Durchmesser: 17
(alle Maße in cm)

Räuchergefäß / Incense Burner (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 5700) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Räuchergefäß / Incense Burner  (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 5700) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Räucherwerk erfreute sich in der gehobenen Gesellschaft besonderer Wertschätzung: der Duft von Weihrauch, Myrrhe, Mastix, Ambra oder Zedernholz verlieh höfischen Zeremonien und Festen besonderen Reiz. Man wünschte sich nicht nur gute Gerüche in den Räumen, sondern parfümierte damit auch die eigene Kleidung und die der Gäste sowie die Teppiche und Vorhänge.

Die Liste der verwendeten Zutaten ist unendlich lang: man verbrannte pflanzliche Stoffe wie Kräuter, Hölzer oder Baumrinden. Man gewann Aromen aus Zedern-, Sandel- und Walnussholz oder Balsambaumgewächsen und Kampferbäumen. An Kräutern und Gewürzen verwendete man unter vielen anderen Zimt, Vanille, Lorbeer, Kardamom, Minze oder Patschuli. Sehr begehrt waren Harze, wie Weihrauch, Mastix oder Myrrhe, und tierische Produkte wie Moschus und Ambra.

Für die teilweise seltenen und schwierig zu beschaffenden Zutaten wurden hohe Preise gezahlt. Ihr Vertrieb erfolgte über die Weihrauchstraße, bestimmte Abschnitte der Seidenstraße oder entlang der Küsten von Mittelmeer, Rotem Meer und Arabischem Golf. Besonders die Harze des Weihrauchstrauchs und der Myrrhe wurden vom Süden der Arabischen Halbinsel auf der seit dem 1. Jahrtausend v. Chr. bestehenden Weihrauchstraße transportiert und gehandelt. Über das Mittelmeer und die Karawanen der Seidenstraße erreichten sie dann ihre Abnehmer. Dabei konnten die Händler enorme Gewinne erzielen, besonders zur Zeit des Römischen Reiches, als der Bedarf an Weihrauch unglaublich hoch war: Gewinnspannen von bis zu 400 % waren möglich!

Nach dem exzessiven Gebrauch von Weihrauch in den römischen Kulthandlungen war seine Verwendung zunächst im frühen Christentum und Islam verpönt und verboten. Nach und nach fanden die Räucheraromen jedoch wieder Verwendung, wie etwa in der christlichen Liturgie. In der Religionsausübung im Islam wird Weihrauch nicht verwendet, aber in den höfischen islamischen Gesellschaften, besonders im Iran, war Räucherwerk wichtig. Es waren phantasievolle Räuchergeräte im Einsatz, besonders häufig in Vogelgestalt. Es gab Räucherpfannen als kleine Gebäudemodelle und Gefäße, verziert mit Löwen oder Harpyien, also Mischwesen mit Vogelkörpern und Frauenköpfen. Um Teppiche mit Wohlgerüchen zu versehen, wurden Räucherkugeln darüber gerollt; kostbare Festgewänder wurden vor dem Tragen mit Moschus parfümiert.

Bei den beiden im Museum gezeigten Vogelgefäßen wurde das Räucherwerk durch Öffnungen in der Brust oder am Bauch eingefüllt. Der Rauch stieg durch die zahlreichen kleinen Bohrungen und den zu öffnenden Schnabel auf. Die Vogelfigur I. 2/75 ist reich verziert: auf dem Kopf und der Brust sind kleine Medaillons wiederum mit Vogelfiguren eingraviert, und auf dem Rücken und dem Schwanz finden sich Vasenmotive. Auf den Flügeln ist auch das Gefieder angegeben. Eine Art Halsband ist bis zu den Augen hochgeführt, die türkisfarben eingelegt waren. Eine der Einlagen fehlt, ebenso der eine Fuß sowie der beweglich befestigte Oberteil des Schnabels. Über die Brust verläuft eine mit Kupfer eingelegte rechteckige Schriftkartusche mit einer zweiten Inschrift darunter.

Die zweite Vogelfigur I. 5700 ist einfacher verziert: Die Augen waren nicht eingelegt, sondern sind als Rosetten angegeben. Vom Schnabel verläuft über den Kopf ein Flechtband, das in einen Halsring übergeht. Auf den Flügeln ist das Gefieder, teils mit einem Schuppenmuster, angegeben; die Schwanzfedern sind mit Rankenfeldern verziert. Auf der Brust und dem Rücken befinden sich Medaillons mit Flechtdekor und palmettartigen Anhängern. Ein Fuß ist ergänzt, der beweglich befestigte Oberteil des Schnabels fehlt.

Räuchergefäß / Incense Burner (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 915) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Räuchergefäß / Incense Burner  (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 915) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Die offene Schale I. 915 hat einen tief abgesenkten runden Boden und wird von einem Dreifuß stabilisiert. Dessen als Tierbeine gearbeiteten Stützen stehen auf Klauen, während das obere Ende über den Schalenrand reicht und mit Vogelpaaren besetzt ist. Der Schalenrand ist durchbrochen als breiter Rankenfries gearbeitet. Er ist mit plastischen Vogelfigürchen verziert, die mit kleinen Stiften eingesetzt sind. Ursprünglich saßen 27 Vögel auf dem Rand und 3 Paare auf den Stützen; heute sind noch 25 Vögel erhalten.

Strange Birds – Incense Burners

„I get intoxicated on incense / Nourish on walnut bark“
Verses of an incense bird, Arabian Nights

Räuchergefäß / Incense Burner (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2/75) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Räuchergefäß / Incense Burner (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2/75) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Museum für Islamische Kunst,
Inv.- No. I. 2/75, Iran around 1200,
Height: 12, Width: 11,8, Depth: 5,7

Museum für Islamische Kunst,
Inv.- No. I. 5700, Iran around 1200,
Height: 13,5, Width: 13,2, Depth: 5,5

Museum für Islamische Kunst,
Inv.- No. I. 915, Iran around 1200,
Height: 12,7 (with decor), Diameter: 17
(all measurements in cm)

Räuchergefäß / Incense Burner (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 5700) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Räuchergefäß / Incense Burner (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 5700) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Incense was highly esteemed in the upper
society: the scent of frankincense, myrrh, mastic, ambergris or cedar wood added special zest to ceremonies and festivities. It was not only desirable to have good smells in the rooms, but also your own dresses and these of your guests would be perfumed as well as the carpets and the draperies.

The list of ingredients employed is endlessly long: one burnt vegetable material like herbs, wood or tree-bark. Aromas were extracted from cedar-, sandalwood and walnut, or from torchwood- and camphor-trees. Among many other herbs and spices cinnamon, vanilla, laurel, cardamom, mint or patchouli were used. Much sought after were resins, like frankincense, mastic or myrrh, and animal products like musk and ambergris.

High prices had to be paid for the sometimes rare and difficult to obtain ingredients. Their distribution was carried out along the Incense Road, certain parts of the Silk Road or along the coasts of the Mediterranean, the Red Sea and the Arabian Gulf. Particularly the resins of frankincense and myrrh from the south of the Arabian Peninsula were transported and traded on the Incense Road which existed since the 1st millennium BC. Along the Mediterranean and by the caravans of the Silk Road they reached their consumers. The merchants were able to draw enormous profits, especially during the time of the Roman Empire, when the use of frankincense was incredibly high: profit margins of 400 % were possible!

After the excessive use of frankincense in the Roman ritual acts its use in early Christianity and Islam was frowned upon and prohibited. By and by however, the incense aromas came into use again, as in Christian liturgy. In religious practice in Islam frankincense is not used, but in the courtly Islamic societies incense was very important, especially in Iran. For that purpose fanciful incense burners were manufactured, frequently in the shape of birds. There are incense burners as small building models, and vessels decorated with lions or harpies, mythical creatures with the body of a bird and a woman’s head. To add fragrance to carpets, incense balls were rolled across them; precious festive garments were perfumed with musk before they were worn.

Both bird vessels could be filled through openings in the breast or the belly. The smoke was emitted through numerous small holes and the beak, which could be opened. The bird figure I. 2/75 is richly decorated: on the head and the breast are small medallions, engraved again with bird figures and on the back and the tail vase-motifs can be found. On the wings the feathers are indicated. A kind of necklace is drawn up to the eyes, which had been inlaid with turquoise beads. One of the inlays is missing, as is one foot and the movable upper part of the beak. Across the breast is a copper-inlaid rectangular inscription cartouche with a second inscription underneath.

The second bird figurine I. 5700 is simpler decorated: The eyes were not inlaid, but are engraved as rosettes. An interlace ornament is running from the beak across the head, turning into a neck ring. On the wings the feathers are indicated, partly by a scale pattern; the tail feathers are decorated with tendrils. On the breast and the back are medallions with interlace patterns and palmette-like pendants. One foot is restored; the movable upper part of the beak is missing.

Räuchergefäß / Incense Burner (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 915) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

Räuchergefäß / Incense Burner (Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 915) / (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer.

The open dish I. 915 has a deep, round bottom and is stabilized by a tripod. Its rests are worked as animal legs standing on the claws, while the upper ends reach above the rim of the dish and are lined with pairs of birds. The wall is decorated by a broad tendril frieze in open work. It is adorned with plastic bird figurines, inserted with tiny pegs. Originally 27 birds were sitting on the rim and 3 pairs on the rests; today 25 birds are still preserved.

 

Text: Dr. Andrea Becker / Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer