Erfolgreicher Projektabschluss / Successful Conclusion of the Project

Online-Präsentation der Bestände des Museums für Islamische Kunst in Berlin

Das Museum für Islamische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin stellt ab sofort mehr als 11.000 Objekte seiner Sammlung online zur Verfügung und macht damit eine der weltweit bedeutendsten musealen Bestände der islamischen Kultur in großen Teilen der interessierten Öffentlichkeit wie der Wissenschaft zugänglich. Ermöglicht wird diese Grundlagenarbeit durch die großzügige Unterstützung von Yousef Jameel, einem privaten Förderer von Bildung, Forschung und Kunst.

Von 2012 bis 2017 erfasste, dokumentierte und fotografierte ein interdisziplinäres Team aus Kunsthistorikern, Archäologen, Fotografen, Museologen und Restauratoren einen Großteil der Sammlung. Sie erfassten die wesentlichen Daten der Museumsobjekte wie Datierung, Herkunft, Materialien und Herstellungstechniken. Zudem wurden verschiedene Ansichten der Objekte, ggf. auch interessante Details, fotografiert.

Nach dem erfolgreichen Projektabschluss im letzten Jahr ist die Mehrheit der berühmten Teppichsammlung, 300 bisher wenig publizierte Textilien sowie repräsentative Beispiele der bekannten Keramik-, Glas-, Metallarbeiten und Elfenbeine online verfügbar.

Besonders herauszuheben ist die komplette Digitalisierung zweier Highlights der Schirazer Buchkunst: die berühmte Anthologie des Timuriden-Prinzen Baisunqur von 1420 (I. 4628) und des Prachtkorans von 1560-70 (I. 42/68).

Auch die archäologischen Funde der Ausgrabungen des Museums werden nun erstmals umfassend veröffentlicht. Hier sind Samarra mit mehr als 800 Objekten und Chirbat al-Minya/Tabgha und Ktesiphon mit jeweils mehr als 900 Objekten an erster Stelle zu nennen. Mehr als 500 repräsentative Funde aus Takht-e Soleiman und 300 aus ar-Raqqah unterstreichen die führende Rolle des Berliner Museums auf dem Gebiet der Islamischen Archäologie.

Die Objekte sind ab sofort auf der Webseite www.smb-digital.de unter „Museum für Islamische Kunst“ zugänglich. Im Moment sind die Objektbeschreibungen nur auf Deutsch verfügbar. Eine Maske („Erweiterte Suche“) erleichtert die Suche nach Material, Datierung, Sachbegriff und geografischem Bezug. Die verschiedenen Ansichten der Objekte sind unter der Überschrift „Multimedia“ abzurufen.

Link: http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ExternalInterface&lang=de

Collection of the Museum für Islamische Kunst in Berlin now published online

The Museum für Islamische Kunst in Berlin now provides access to more than 11.000 objects online on its website. This is a fundamental milestone in the accessibility of the museum collection and would not have been possible without the generosity of Yousef Jameel, Hon. LHD, a private supporter of the arts, education, and research.

Yousef Jameel facilitated the development of a special project team of art historians, archaeologists, photographers and conservators who, alongside permanent museum staff, recorded, documented and photographed large parts of its collection between 2012 and 2017. They compiled important information about the objects including their dating, provenance, materials, and techniques. In addition, various views and interesting details of the artefacts were photographed.

After the successful conclusion of the project last year a huge selection of object information is now available online. This includes most of the museum’s famous carpets, three hundred examples of its little-published textiles, representative artworks from the ceramic, glass and metalwork and the ivory collection.

The complete digitization of two highlights of Shirazi book art are of particular note: the famous anthology of the Timurid prince Baisunqur from 1420 (I. 4628) in addition to the magnificent Koran from 1560-70 (I. 42/68).

Furthermore large parts of the museum’s excavations finds now feature prominently on the web. First of all Samarra, with more than 800 finds and Ctesiphon as well as Khirbat al-Minya/Tabgha with more than 900 finds are all online. More than 300 representative finds from al-Raqqah and 500 from Takht-e Soleiman emphasize the leading role of the Berlin museum in the field of Islamic archaeology.

The objects are available online at www.smb-digital.de. Please look for „Museum für Islamische Kunst“. Currently the descriptions are only available in German. However you may search the collection in a special search form („Advanced Search“) according to date, material, object/term and geographical reference and enjoy the multiple views of the objects featured under the headline „Multimedia“.

Link: http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ExternalInterface&lang=en


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.