Objekt des Monats Juni 2016/Object of the Month June 2016

Verbot des Schweinefleisches im Koran

Statuette eines liegenden Ebers mit aufgestützten Vorderbeinen aus glasiertem Stein / Figurine of a lying hog with propped up front legs (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2343)

Statuette eines liegenden Ebers mit aufgestützten Vorderbeinen aus glasiertem Stein / Figurine of a lying hog with propped up front legs (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2343; (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Christian Krug)

Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 2343
Ägypten, 13./14. Jahrhundert
Stein, heller Anguss, blaue, türkise und schwarze Bemalung unter transparenter farbloser Glasur, schwarze Bemalung

Statuette eines liegenden Ebers mit aufgestützten Vorderbeinen aus glasiertem Stein. Die massive und sehr schwere Figur zeigt das Tier auf einer rechteckigen türkisfarbenen Standplatte. Anatomische Einzelheiten wie Ohren, Nase, Schnauze und Hufe sowie die Konturen gegenüber der Platte sind schwarz glasiert; nur die Augen sind nachträglich aufgemalt. Über den Rücken verläuft eine blaue Inschrift, die den dritten Vers aus Sure 5 „Al-Māʾida“ (arab. المائدة, „der Tisch“) wiedergibt:

„Verboten ist euch das Verendete sowie das Blut und Fleisch des Schweins…“

Koraninschrift auf dem Rücken des Ebers / Quranic inscription on the back of the hog (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2343)

Koraninschrift auf dem Rücken des Ebers / Quranic inscription on the back of the hog (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2343; (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Christian Krug)

Solch eine Darstellung eines Schweines ist eine wahre Seltenheit in der islamischen Kunst und sollte wohl dieses wichtige Speisegesetz lebendig veranschaulichen.

Die frühesten Speisegesetze, in denen das Schwein als unreines Tier galt, stammen bereits aus dem Alten Ägypten. Im 3. Buch Mose (3. Mose 11:7) wird den Juden ebenfalls der Verzehr vom Schweinefleisch ausdrücklich verboten. Über die Gründe für das Schweinefleischverbot gibt es bis heute viele unterschiedliche Erklärungen.

 
The Prohibition of Swine in the Qur’an

Koraninschrift auf dem Rücken des Ebers / Quranic inscription on the back of the hog (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2343)

Koraninschrift auf dem Rücken des Ebers / Quranic inscription on the back of the hog (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2343; (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Christian Krug)

Museum für Islamische Kunst,
Inv. No. I. 2343
Egypt, 13th-14th century
Stone, light slip, blue, turquoise and black painting under transparent colourless glaze, black painting

Figurine of a lying hog with propped up front legs. The massive and very heavy figurine shows the animal on a rectangular turquoise pedestal. Anatomical details like ears, nostrils, snout and hooves as well as the contours against the pedestal are glazed black; only the eyes were painted later. Across the back runs a blue glazed inscription, giving the third verse from surah 5 “Al-Māʾida“ (arab. المائدة, „the Table“) of the Qur’an:

“Prohibited to you are dead animals, blood, the flesh of swine…”

Statuette eines liegenden Ebers mit aufgestützten Vorderbeinen aus glasiertem Stein / Figurine of a lying hog with propped up front legs (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2343)

Statuette eines liegenden Ebers mit aufgestützten Vorderbeinen aus glasiertem Stein / Figurine of a lying hog with propped up front legs (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 2343; (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Christian Krug)

Such demonstration of a swine is very seldom in Islamic art. It was probably designed to illustrate this important dietary law more vividly.

The earliest dietary laws where pork was impure were known already in Ancient Egypt. In the Third Book of Moses (11:7) the Jews are prohibited from eating pork.
About the reasons for the prohibition of consuming pig meat there exist different explanations until now.

 

 
Text: Kyrill Radezky / Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Christian Krug

Objekte des Monats Oktober 2015/ Objects of the Month October 2015

Vom Kerzenhalter zum Champagnerkübel

Kerzenständer mit der Darstellung des thronenden Herrschers in einem Medaillon / Candlestick with the depiction of an enthroned ruler in a medallion (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 6905)

Kerzenständer mit der Darstellung des thronenden Herrschers in einem Medaillon / Candlestick with the depiction of an enthroned ruler in a medallion (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 6905)

Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 3589, I. 6905
Iran, 14. Jahrhundert
Kupferlegierung, Silber, getrieben, graviert/ziseliert, tauschiert (eingelegt)

Die beiden Kübel waren ursprünglich Basen von Kerzenständern, die im 14. Jahrhundert zu Ehren mamlukischer Sultane hergestellt worden waren. Beide sind über dichtem Rankenwerk mit Monumentalinschriften versehen, die verschiedene Ehrentitel der Sultane aufzählen, aber nicht deren Namen nennen. Unterbrochen werden die Inschriften durch Medaillons mit Vierpassornamenten (I. 3589) oder mit Herrscherszenen (I. 6905). Der Herrscher sitzt auf einem Thron, flankiert von zwei stehenden Würdenträgern. In einer Szene ist er aus einer Schale trinkend dargestellt. Alle Medaillons und die Inschriften waren ursprünglich kostbar mit Silber eingelegt.

Umarbeitung des 19. Jahrhunderts / Reworked candlestick from the 19th century (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 6905)

Umarbeitung des 19. Jahrhunderts / Reworked candlestick from the 19th century (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 6905)

Im 19. Jahrhundert wurden die Leuchter für den europäischen Markt umgearbeitet: Der Kerzenhalter wurde entfernt, die Basis umgedreht und Löcher ausgebessert. Bei I. 6905 ist zu erkennen, dass dafür Metallstücke desselben Objektes verwendet wurden. Die eigentliche Schulter wurde als Boden abgedeckt und drei kleine Füße angelötet. Zusätzlich wurde ein Ringhenkel angebracht und das Stück als reich verziertes ‚orientalisches Kunstobjekt‘ für europäische Kunden aufbereitet. Friedrich Sarre erwarb 1902 in Persien mehrere Stücke dieser Art.

From Candlestick to Champagne Bucket

Kerzenständer mit Inschriften und einem Medaillon mit Vierpassornament / Candlestick with inscriptions and a medallion with quatrefoil ornament (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 3589)

Kerzenständer mit Inschriften und einem Medaillon mit Vierpassornament / Candlestick with inscriptions and a medallion with quatrefoil ornament (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 3589)

Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nos. I. 3589, I. 6905
Iran, 14th century
Copper alloy, silver, repoussé/raised, engraved/chased, embellished

Both buckets originally were bases of candlesticks produced in the 14th century in honour of Mamluk sultans. Both are furnished above dense scrollwork with monumental inscriptions listing various honorary titles of the sultans, but not mentioning their names. Interrupted are the inscriptions by four medallions with quatrefoil ornaments (I. 3589) or with throne scenes (I. 6905). The ruler is sitting on a throne, flanked by two standing dignitaries. In one scene he is depicted drinking from a bowl. All medallions and inscriptions originally were preciously imbellished with silver.

Umarbeitung des 19. Jahrhunderts / Reworked candlestick from the 19th century (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 3589)

Umarbeitung des 19. Jahrhunderts / Reworked candlestick from the 19th century (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 3589)

In the 19th century the candlesticks were reworked for the European market: The candle holder was removed, the base turned and holes mended. At I. 6905 one can see that small metal pieces of the same object were used. The shoulder was covered as the bottom and three small feet were soldered. Additionally a ring handle was attached and the piece prepared as a richly decorated ‘oriental art object’ for European customers. Friedrich Sarre acquired several such pieces in 1902 in Persia.

Text: Dr. Andrea Becker / Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Christian Krug

Ausstellung „Wie die islamische Kunst nach Berlin kam. Der Sammler und Museumsdirektor Friedrich Sarre“

Anlässlich der Ausstellung „Wie die islamische Kunst nach Berlin kam. Der Sammler und Museumsdirektor Friedrich Sarre“ präsentieren wir ab Donnerstag, dem 22.10.2015, zwei Objekte des Monats, die von Friedrich Sarre erworben wurden.

Nähere Informationen zur Ausstellung finden Sie auf der Homepage der Staatlichen Museen zu Berlin.

Zur Ausstellung erscheint zudem ein Katalog.

vom: 23.10.2015 bis: 24.01.2016 im Pergamonmuseum

Stellenausschreibung: Depotverwalterin / Depotverwalter

Am Museum für Islamische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz ist im Digitalisierungsprojekt „Jameel“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer / eines Depotverwalterin / Depotverwalters, Entgeltgruppe 5 TVöD, Kennziffer: SMB-ISL-3-2015, befristet bis zum 30. Juni 2016 mit der vollen tariflich vereinbarten regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit, z. Zt. 39 Stunden, zu besetzen. Ab 1. Juli 2016 bis 30. Juni 2017 beträgt die wöchentliche Arbeitszeit 19,5 Stunden.

Alle weiteren Informationen finden Sie hier: SMB-ISL-3-2015.

Tausend und ein Objekt online / Thousand and One Objects Online

screenshot http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus, 31.05.2015

screenshot http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus, 31.05.2015

Wir freuen uns sehr, Ihnen seit heute tausend und ein digitalisiertes Objekt aus der Sammlung des Museums für Islamische Kunst präsentieren zu können. Besuchen Sie smb-digital und stöbern Sie durch 1.001 Objekte. Viel Spaß!

We are pleased to present you thousand and one digitized objects from the collection of the museum of Islamic art as of today. Please visit smb-digital and browse through 1,001 objects online. Have fun!

Objekte des Monats / objects of the month: May 2015

Des Dolches stolzer Atem

Vorderseite des Dolches / front side of the dagger (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 9087)

Vorderseite des Dolches / front side of the dagger (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 9087)

Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 9087
Iran, erstes Drittel 19. Jahrhundert
Klinge: gravierter Damaststahl
Griff: graviertes Walross-Elfenbein
Länge: 40 cm, Breite: 5,6 cm,
Gewicht: 463 g

Die Künstler der Qadscharenzeit im Iran (1796-1924) liebten es, weit auszuholen, in wertvollem Material und in Bildern wie hier auf diesem Dolch.
 

Vorderseite des Griffes / front side of the handle (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 9087)

Vorderseite des Griffes / front side of the handle (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 9087)

Der Schah auf der Vorderseite des Griffes wird mit zwei Söhnen und Hofstaat dargestellt. Alle sind in der vorislamischen Tracht der Sasaniden mit weiten Hosen gekleidet. Der Schah trägt eine Krone. Vor ihm zittern nackte unterlegene Gegner.
Diese zittern auch auf der Rückseite des Griffes vor dem Herrscher mit dessen beiden Söhnen und Hofstaat. Hier trägt der Schah aber einen Europäerhut.
Die sorglose Gravur unterscheidet nicht die Details der Kleidungen. Aber auf anderen Beispielen solcher Dolchgriffe sind deutlicher eine iranische und eine europäische Familie einander gegenübergestellt.
Die Klinge ist sparsam graviert und spielt nur durch eine Jagdszene am Heft auf die Jagdfunktion des Dolches an.
Der Damaststahl ist aber auch im übertragenen Sinn genauso wirksam wie beschrieben
(persischer Vers über und unter den Szenen auf dem Griff):

Ze hosh-e Falatu/n damash tirtar //
Ze abru-ye dilda/r khunriztar

(Des Dolches) „stolzer Atem ist schärfer als Platons Intellekt /
(und) blutiger als die Wimpern der Gefährtin“

The Daggers Proud Breath

Rückseite des Griffes / back side of the handle (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 9087)

Rückseite des Griffes / back side of the handle (Museum für Islamische Kunst, Inv. Nr. I. 9087)

Museum für Islamische Kunst,
Inv.- No. I. 9087
Iran, first third of the 19th century
Blade: engraved damascened steel
Handle: engraved walrus ivory
Length: 40 cm, Width: 5,6 cm,
Weight: 463 g

The artists of the Qajar period in Iran (1796 – 1924) loved doing things on a grand scale, with precious materials and with images as on this dagger.
The Shah is depicted on the front side of the handle with two of his sons and the royal household. Everybody is dressed in the pre-Islamic Sasanian costume with full trousers. The Shah wears a crown. In front of him succumbed naked enemies are trembling.
They are also trembling on the back side of the handle in front of the ruler with his two sons and his royal household. However, the Shah here wears a European hat.
The careless engraving does not differentiate the details of the clothing. Yet on other examples of such dagger handles an Iranian family is contrasted with a European one.
The blade is sparsely engraved and only alludes by a hunting scene to the hunting function of the dagger. But the damascene steel is also in the figuratively sense as powerful as described (Persian verse above and below the depictions on the handle):

Ze hosh-e Falatu/n damash tirtar //
Ze abru-ye dilda/r khunriztar

(The dagger’s) “proud breath is sharper than Plato’s intellect /
(and) bloodier than the eyelashes of the lady companion”

Text und Übersetzung: Prof. Dr. Claus-Peter Haase / Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Adventskalender 2014 – 24. Türchen

Platte (Gefäß) I. 4925Platte (Gefäß)

• Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 4925
• 7. Jahrhundert
• Herkunft (Allgemein): Armenien (Land)
• Herkunft (Allgemein): Iran (Land)
• Silber, Gold, gegossen, graviert/ziseliert, gepunzt, vergoldet
• Höhe: 4 cm, Durchmesser: 19 cm

Platte (Gefäß) I. 4925Gegossener Teller aus Silber mit graviertem/ziseliertem, gepunztem und vergoldetem Dekor. Die Innenfläche des Tellers wird von der Figur eines königlichen Reiters beherrscht, der über drei wilde Tiere siegreich ist. Der König trägt einen reich verzierten Mantel über einer langen Hose, verschiedene Waffen, Schmuck sowie eine mehrteilige Krone mit langen Bändern. Er ist bärtig und mit langen Haaren dargestellt. Vor ihm am Boden liegt ein bereits erlegter Löwe, während ein wilder Eber den Reiter angreift, der seine Lanze auf ihn gerichtet hält.  Am rechten Rand steht ein Bär auf einem angedeuteten hügeligen Untergrund aufgerichtet an einem Baum mit großen Blättern. Die verschiedenen Tierfelle sind mit gepunzten Mustern angegeben.

Das Pferd trägt eine Art Krone, ähnlich der des Königs, und ist mit kostbarem Zaumzeug, Bändern und Gurten geschmückt, an denen Rundmedaillons hängen. Mähne und Schweif sind sorgfältig frisiert.

Darüber fliegt dem Reiter ein geflügelter Genius entgegen, der in beiden Händen das Diadem mit den langen Bändern hält.

Obwohl zur Zeit der Sasaniden-Dynastie jeder König mit seiner ihm eigenen Krone dargestellt wurde, ist es hier nicht möglich, eine historische Figur zu benennen: vermutlich ist ein idealer Herrscher gemeint, der im Stil sasanidischer Großkönige wiedergegeben wurde.

Text: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst
Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Adventskalender 2014 – 23. Türchen

Ohrring (Schmuck) I. 1986.52Ohrring (Schmuck)

• Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 1986.52
• 6./7. Jahrhundert
• Herkunft (Allgemein): Ägypten (Land)
• Gold, Perle, gelötet, granuliert, filigran
• Höhe: 7,9 cm, Breite: 6 cm, Tiefe: 1 cm

Ohrring aus Gold mit gelötetem, granuliertem und filigranem Dekor und einer Perle. Der große, fast runde Ohrring ist aus einem Golddraht mit viereckigem Querschnitt gearbeitet, dessen untere Hälfte reich verziert ist. Ein breites horizontales Band aus einer Goldkordel wird oben und unten von Zickzackbändern aus Golddrahtschlaufen gebildet; das Band besteht aus fünf ganzen Rundmedaillons, begrenzt von zwei halben. Das mittlere Medaillon zeigt eine vierblättrige, granulierte Rosette; dieses wird von zwei Medaillons eingerahmt, die mit S-förmigen Schlaufen um eine sechsblättrige Rosette verziert sind. Es folgen zwei Medaillons mit jeweils vier herzförmigen Motiven, während die beiden halben Medaillons außen die Hälfte eines achtstrahligen granulierten Sterns zeigen.

Darunter erscheint in der Mitte ein fünfzehnzackiger granulierter Stern, der mit einer vierblättrigen Rosette aus herzförmigen Schlaufen und granulierten Dreiecken gefüllt ist. In den beiden Zwickeln sitzen aus Goldblech geschnittene Vögel, deren Konturen und Details wie Augen, Gefieder und Halsband aus Kordeldraht gebildet sind. An der Unterseite hängt eine auf Draht montierte und mit Golddrahtschlaufen fixierte Perle.

Die zahlreichen Kreuzmotive könnten darauf hinweisen, dass der Ohrring für eine christliche Besitzerin bestimmt war.

Text: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst
Bilder: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Adventskalender 2014 – 22. Türchen

Zierrat (Metall) Gans 1053Zierrat (Metall)

• Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. Gans 1053
• 14./15. Jahrhundert
• Herkunft (Allgemein): Russische Förderation (Land)
• Gold, Türkis, Perle, Granat, getrieben, gelötet, filigran, gefasst
• Höhe: 9,8 cm, Breite: 1,9 cm, Tiefe: 1,7 cm

Getriebener Zierrat aus Gold mit filigranem und gelötetem Dekor, einem gefassten Türkis, Perlen und Granatanhängern. Das kegelförmige Objekt mit seiner mondsichelförmigen Bekrönung und mehreren Schmuckanhängern diente ursprünglich als Zierspitze einer Frauenhaube. Im unteren Drittel ist die Spitze durch Kordeldraht in Segmente unterteilt, die wiederum durch aufgelegte Drähte in Tropfen-, Sichel- oder Kreisform verziert sind. Zwischen den Segmenten erscheinen jeweils acht und neun Ösen übereinander, in denen ursprünglich Perlenkettchen befestigt waren. Die bekrönende Mondsichel ist ebenfalls mit Kordeldraht betont. An ihrer Unterseite hält eine Öse einen kleinen Ring mit einem Anhänger aus verschiedenen Golddrähten. An ihm ist ein gefasster Türkis befestigt, der von winzigen Saatperlen umgeben ist. Darunter sind dreimal drei Golddrähte mit aufgefädelten Perlchen und Granaten unregelmäßiger Form eingehängt. Zur Befestigung der Spitze auf einer Stoffhaube dienten die vier Durchbohrungen am unteren Rand des Kegels.

Vergleiche mit Grabfunden aus dem Nordkaukasus erlauben die Identifizierung und Datierung dieses kostbaren Schmuckstückes.

Text: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst
Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

Adventskalender 2014 – 21. Türchen

Fragment (Gefäß) I. 2441Fragment (Gefäß)

• Museum für Islamische Kunst,
Inv. Nr. I. 2441
• 13. Jahrhundert
• Herkunft (Allgemein): Syrien (Land)
• Glas, transparent, farblos, frei geblasen, blaue, weiße, rote Email- und Goldbemalung
• Länge: 7,1 cm, Breite: 5,8 cm, Wandungsstärke: ca. 0,2 cm

Fragment eines frei geblasenen farblosen Glasgefäßes mit roter, blauer und weißer Email- und Goldbemalung. Die Oberfläche weist auf einer Seite einen leichten Rippendekor auf. Der Dekor ist mehrzonig aufgetragen: Im unteren Fries sind sich jagende vierbeinige Tiere in rot konturierter Goldbemalung vor goldenem Rankengrund wiedergegeben. Darüber verläuft ein weiterer Fries, in dessen Zentrum ein frontal sitzender,in Gold gehaltener Harfenspieler dargestellt ist. Details  der Kleidung und des Gesichts sind in rot ausgeführt. Rechts daneben ist eine weitere sitzende Figur vor Rankengrund wiedergegeben. Der obere Fries wird von weiteren Dekorbändern umfangen.

Text: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst
Fotos: (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer